Donnerstag, 08. Dezember 2022

Fotostrecke Altstadtfest: Rock at Church aus der Perspektive von Tom Eisele

// <![CDATA[
//

2011_altstadtfest_samstag_115

As words divine bei Rock at Church.

Ladenburg, 12. September 2011. (red) Rock at Church verwandelt den Pfarrgarten beim Altstadtfest in eine Rockhölle. Insgesamt zehn Bands sind Samstag und Sonntag aufgetreten. Unser Fotoreporter Tom Eisele hat alle Konzerte gehört und die Bands ins Visier genommen. Im Interview erzĂ€hlt er, was ihm gefallen hat und was nicht…

Interview: Hardy Prothmann

Tom – wer war die beste Band?

Tom Eisele: Ganz klar Groovalicious, die erste Band am Sonntag. Jeder Musiker war ĂŒberzeugend – der BlĂ€sersatz spitze. Es ist zwar eine Coverband – aber die haben ihrem Namen alle Ehre gemacht. Der Groove war der absolute Hammer. Das Publikum war begeistert und da bin auch schon bei der Kritik. Die Band hĂ€tte klar in den Abend gehört, dann ist das Publikum grĂ¶ĂŸer und das hĂ€tten sie verdient gehabt. Naja, das Gewitter hĂ€tte gestört und insofern war es doch okay, dass sie als erste am Sonntag gespielt haben.

In welcher Reihenfolge hÀttest Du die Bands auftreten lassen?

Tom Eisele: Der Samstag war okay, am Sonntag klar Groovalicious als Hauptband am Abend, sonst wars okay. Auf die Base Born Bastards hĂ€tte ich verzichten können. Das war irgendwie alles Geröll, was von denen kam.-  Und die Four sided Cubes sind zwar musikalisch klar die besten gewesen, reißen aber leider das Publikum nicht in der Form mit, dass ihnen der Top-Platz gebĂŒhrt. FĂŒr mich ist das eher Kopfmusik. Sorry, Jungs, nur meine Meinung.

Wer war fĂŒr Dich der zweite Favorit?

Tom Eisele: Also von der Party-AtmosphĂ€re her ganz klar Gelbsucht. Die haben einfach Spaß am Rocken, sind cool auf der BĂŒhne, machen dumme SprĂŒche und alles ist ein großer Spaß. Musikalisch sitzt alles, wenn es auch nicht allzu viele Akkorde sind, die sie spielen, aber die können sie. Dann ist natĂŒrlich mit der Show was geboten – wer sonst zersĂ€gt schon Gitarren auf der BĂŒhne.

Gibt es Musiker, die Dir besonders aufgefallen sind?

Tom Eisele: Ganz klar die vielen hĂŒbschen MĂ€dels, hehe. Kleiner Scherz. Ich habe die Groovalicious zum ersten Mal gesehen und alle in der Band haben mich begeistert, besonders Gitarrist Sebastian Tuttas und Schlagzeuger Jens Weber. Die Performance von Ads words divine hat mir ebenfalls gut gefallen, SĂ€ngerin Debbie Keys (wie auch immer der richtige Name ist) ist ne coole Front“sau“, obwohl sie noch recht jung ist. Außerdem sollte man den Nachwuchs mal erwĂ€hnen. Like’m ist noch sehr unerfahren – die Schlagzeugerin Lisa Bareiß wird mal ’ne richtig Gute, glaube ich.

Was war Dein Eindruck, wie die Bands beim Publikum angekommen sind?

Tom Eisele: Die lokalen Bands haben natĂŒrlich ihre Fangruppen, die hier wohnen. Und ganz klar gibt es abends mehr Zuspruch als tagsĂŒber.

Groovalicious wirst Du Dir bestimmt nochmal anschauen, das kam rĂŒber. Welche Band interessiert Dich noch?

Tom Eisele: Impact of flames fand ich wegen der Arrangements sehr interessant. Eigentlich ist Trash-Metal nicht meine Musik – aber in der Variante „Melodic“ hats mir viel Spaß gemacht.

Gibt’s noch was zu sagen?

Tom Eisele: Lieber nicht. Ich bin Fotograf und freue mich, wenn die Leserinnen und Leser meine Bilder anschauen und ihnen hoffentlich das eine oder andere gefÀllt.

Alle Fotos: Tom Eisele

Groovalicious – „Hammer gut abgegangen“

[nggallery id=221]

Four sided cube – „Musikalisch die beste Band, aber zu verkopft“

[nggallery id=225]
Anzeige
Learning Factory

Gelbsucht – „Geile Show und volle Stimmung.“

[nggallery id=220]

As words divine – „gute BĂŒhnenperformance.“

[nggallery id=219]

Fat guy dancing – „Partymacher“

[nggallery id=224]

Like’m – „Jung und zuversichtlich.“

[nggallery id=217]

Tonehat – „Solide Coverband.“

[nggallery id=223]

Impact of Flames – „Interessante Arrangements.“

[nggallery id=218]

T(ee) mit Papperlapapp – „MĂŒssen noch viel ĂŒben.“

[nggallery id=216]

Base born bastards – „Irgendwie geröllig.“

[nggallery id=222]

Fotostrecke: Was vom Ballonfestival ĂŒbrig blieb


2011_ballonfestival_029

Totalausfall wegen Regens. Ballonfestival 2011.

Ladenburg, 06. August 2011. (red/toe) Vergangenes Jahr wars der Wind – dieses Jahr starker Regen. Irgendwie lĂ€uft es nicht mit dem Ballonfestival. Unser Fotoreporter Tom Eisele (Foddotom) hat dem Regen getrotzt und gehofft, dass das Wetter wenigstens am Abend das BallonglĂŒhen möglich macht. Stattdessen schĂŒttete es wie aus KĂŒbeln. Impressionen vom Regenfestival.

[nggallery id=214]

Fotostrecke: Drachenbootrennen 2011. Samstag. Reportage von Tom Eisele. Teil I


drachenboot2011_046

Warten auf den Einstieg.

Ladenburg/Rhein-Neckar, 11. Juli 2011. (red) Wir waren mit vier Fotografen im Einsatz, um möglichst viele, unterschiedliche „Blicke“ auf das Drachenbootrennen 2011 zu erhalten. Und das Ereignis fĂŒr die Öffentlichkeit zu dokumentieren. Eine erste Übersicht hatten wir am Wochenende schon auf unsererFacebook-Seite hochgeladen. Jetzt folgen die Fotostrecken. Es sind tolle Reportage-Fotos darunter, die das Flair und den Sportsgeist beim Drachenbootrennen wiedergeben.

Alle Fotos: Tom Eisele

Hinweis der Redaktion:
Der „Auftrag“ unserer freiberuflichen Fotografen ist die journalistische Dokumentation von Ereignissen der Gegenwart. Unsere im redaktionellen Teil veröffentlichten Fotos sind eine journalistische Leistung und keine „Auftragsproduktion“.

Unser redaktionelles Angebot ist fĂŒr Sie kostenfrei – fĂŒr uns aber nicht kostenlos. Wir bieten professionellen, verlĂ€sslichen Journalismus und haben zum einen Kosten fĂŒr die Technik zu tragen und zum anderen natĂŒrlich fĂŒr die redaktionelle Arbeit und die Leistungen unserer engagierten Mitarbeiter.

Wir stellen uns dem freiheitlichen Wettbewerb – nicht ĂŒber teure Abo-GebĂŒhren fĂŒr langweilige Tageszeitungen oder ZwangsgebĂŒhren wie bei ARD und ZDF. Wir belĂ€stigen niemanden mit Briefkastenwerbung und „Stopf“-Zeitungen, sondern wir bieten unsere Leistung unaufdringlich an. Wenn Sie unser Angebot aufsuchen, wenn es Ihnen gefĂ€llt, nehmen Sie es freiwillig an und das ist erstmal gut so.

TatsĂ€chlich mĂŒssen wir unsere Kosten finanzieren und freuen uns aber ĂŒber eine Anerkennung von Ihrer Seite. Wenn Sie als Leserin oder Leser unsere Arbeit unterstĂŒtzen möchten, haben Sie dazu mehrere Möglichkeiten.

Sie können uns „flattrn“ – den Link finden Sie auf der Homepage links und in jedem Artikel. „Flattr“ ist ein Dienst fĂŒr „Micropayment“, der Ă€hnlich wie eine Geldkarte funktioniert. Sie melden sich kostenlos an, ĂŒberweisen einen Betrag Ihrer Wahl und wĂ€hlen, wie viel Geld Sie monatlich „flattrn“ wollen. Beispiel: Sie ĂŒberweisen 30 Euro und legen 5 Euro als Monatsbetrag fest. Dann können Sie sechs Monate lang flattrn. Ob und wann Sie das Konto wieder auffĂŒllen, entscheiden Sie. Flattrn Sie zehn Artikel, erhĂ€hlt jeder Artikel 50 Cent. Flattrn Sie 100, erhĂ€hlt jeder 5 Cent. Flattr ist ein Dienst, um „kostenfreie“ Angebote, die gefallen, zu unterstĂŒtzen.

Oder Sie ĂŒberweisen uns eine Spende Ihrer Wahl ĂŒber den renommierten Dienst Paypal. Hier können Sie kostenlos ein Konto eröffnen und beispielsweise auch sicher bei ebay oder anderen Diensten einkaufen.


Wir werden Ihnen in KĂŒrze weitere Dienste anbieten. Ohne Abo. Ohne Verpflichtung. Vollkommen transparent. Beispielsweise können Sie T-Shirts mit unseren exklusiven Fotos bedrucken lassen. Wir bieten an – Sie wĂ€hlen aus.
Sie können unser Fototeam auch buchen – zu wirklich fairen Preisen. Ob privat oder geschĂ€ftlich. Entscheidung ist fĂŒr uns eine ĂŒberzeugende Leistung.
Und nun viel Freude mit den Fotos! 🙂

[nggallery id=186]

Fotostrecke: Kaiserwetter beim Sommertagszug in Ladenburg

Guten Tag!

Ladenburg, 04.April 2011 (che) Strahlender Sonnenschein und frĂŒhsommerliche Temperaturen zogen Tausende Besucher nach Ladenburg zum Sommertagszug. Es gab ein Opfer zu beklagen: den Winter. [Weiterlesen…]