Freitag, 28. Januar 2022

Großes JubilĂ€umskonzert „Rhythm of Life“ am 9. November in der Lobdengauhalle

170 Jahre Liederkranz

liederkranz

 

Ladenburg, 03. November 2013. (Anzeige) „Der Rhythmus des Lebens“ – das Leben ist geprĂ€gt von Rhythmen, wie den Rhythmen der Musik. Musik verbindet, und das ĂŒber Jahrhunderte hinweg. Der Liederkranz Ladenburg feiert in diesem Jahr sein 170-JĂ€hriges VereinsjubilĂ€um und nimmt dies zum Anlass, um mit der Öffentlichkeit das große Ereignis zu zelebrieren. [Weiterlesen…]

Erfolgreiche Teilnahme beim 150. JubilÀum des Badischen Chorverbandes

Liederkranz-Kinderchor mit tollem Auftritt in Karlsruhe

Ladenburg, 29. September 2012. (red/pm) Am vergangenen Samstag sang der Kinderchor auf der SeebĂŒhne im Karlsruher Zoo im Rahmen des 150. JubilĂ€ums des Badischen Chorverbandes. 

Information des Liederkranzes Ladenburg:

„Mit einigen Liedern ĂŒber Tiere wie „Was ist im Zoo bloß los“, „Ein Krokodil das frisst sehr viel“ oder „Eine Schule fĂŒr Tiere“ begeisterten die Kinder das Publikum. Unter den Zuhörern befand sich auch der PrĂ€sident des Badischen Chorverbandes Josef Offele der ĂŒber die Leistung der Kinder sichtlich begeistert war.

Da man der einzige Chor aus dem SĂ€ngerkreis war, der MĂ€nnerchor aus Neckarhausen sagte kurzfristig ab, vertraten die Kinder mit ihrer Dirigentin Sabine Dietenberger nicht nur Ladenburg sondern den gesamten SĂ€ngerkreis Weinheim ausgezeichnet.

Da der Kinderchor im FrĂŒhjahr 2013 ein Musical auffĂŒhren möchte werden noch einige Kinder zum Mitsingen gesucht. Die Proben sind immer donnerstags um 17:30 Uhr im Kaiserkeller im Bischofshof. Wer interessiert ist kann gerne unverbindlich dort vorbeischauen.“

„Eine Kakagugubongobeere im Schlabbersalat wĂ€re eine Katastrophe!“

Guten Tag!

Ladenburg, 19. Oktober 2010. 25 Kinder der Astrid-Lindgren-Schule haben seit den Sommerferien intensiv ihren Auftritt fĂŒr das Kindermusical „Ein Fest fĂŒr König Gugubo“ geprobt – am Wochenende gab es eine Generalprobe und zwei Vorstellungen „vor vollem Haus“. Sehr schön fĂŒr die Kinder: Alle Hauptrollen waren doppelt besetzt.

Von Benjamin Schumacher

Das Kindermusical „Ein Fest fĂŒr König Gugubo“ des Kinderchors des Liederkranzes verwandelte die Sporthalle der Astrid-Lindgren-Schule am 15., 16. und 17. Oktober 2010 in das „Tal der Gugus“.

ZurĂŒck in die Steinzeit.

Im Tal der Gugus wirft ein Großereignis seine Schatten voraus: König Gugubo’s Geburtstag steht vor der TĂŒr. Bei den „Gugus“ und die „Tschugs“, den beiden Ur-StĂ€mmen, dreht sich alles nur noch um die Vorbereitung des königlichen Festes- und das auch noch trotz unterschiedlicher Stammessprachen; sagen die Tschugs stattt „Hallo“, „TschĂŒĂŸâ€œ oder statt „Nutellabrot“ einfach nur „tschug tschug“ , haben die Gugus mit Ihrem „Wotz“ sogar einen kreativen Worteerfinder in ihren Reihen – das erschwert die VölkerverstĂ€ndigung dank gemeinsamen Liedern aber ganz und gar nicht. Der Steinzeitparty zu Ehren von König Gugubo steht nichts im Weg.

WĂ€ren da nicht Grumpf Grimmig und Meck Miesepit, die sich selbst als die grĂ¶ĂŸten Spielverderber der Steinzeit bezeichnen. Die machen Ihren Namen alle Ehre und wollen die Stimmung vermiesen: „Partys sind doof!“. Sie haben es auf den begehrter Schlabbersalat abgesehen, auf den sich König Gugubo als Geburtstagsessen so sehr freut.

Lecker: Schneckenschleim und Fliegendreck.

Davon ahnt das Festkomittee zunĂ€chst nichts. So sind der bequeme Riese Matze und auch Grete, die von einem Nashorn trĂ€umt und singt und auch die feuermachenden Knorfe voller Vorfreunde auf das Fest und sorgen mit Ihrem SologesĂ€ngen dafĂŒr, dass der Funke auch auf das Publikum ĂŒberspringt, wĂ€hrend der Stammeskoch den begehrten Schlabbersalat mit leckeren KrĂ€henfĂŒĂŸen, HĂŒhneraugen, Schneckenschleim und Fliegendreck anrichtet.

Die grĂ¶ĂŸte Katastophe wĂ€re allerdings, wenn der köstliche Salat durch eine Kakagugubongobeere verdorben wĂŒrde – bei Nacht und Nebel gelingt aber genau das den Spaßbremsen Grimmig und Miesepit, die mit ihrer frechen Art beim Publikum dennoch gut ankommen.

König Gugubo im Salatbottich.

Die Party steigt und es passiert die Beinahekatastrophe: König Gugubo stĂŒrzt aus Übereifer in den Salatbottich! Die Leckerei ist dahin, doch die Stimmung kocht weiter, so dass sich sogar Grimmig und Miesepit mitreisen lassen und das ganze Tal ausgelassen und unter großem Beifall der Zuhörer der Feierlaune freien Lauf lĂ€sst.

Der musikalischen Leiterin Sabine Dietenberger gelang die bunte und lustige Inszenierung des Musicals – Ihre Arbeit schenkte den mitwirkenden Kindern und den GĂ€sten Freude und Spass. Neben dem E-Piano sorgte Felix Kailich mit Cajón und Bongos sehr gekonnt fĂŒr einen mitreißenden Rythmus.