Samstag, 18. September 2021

Großer Bahnhof fĂŒr Christin Ulrich, Martha Roß und Fabien Elias

Das „Team Ladenburg“ ist wieder daheim

Das „erweiterte“ Ladenburger Team Olympia: (von links) Fabien Elias, Martha Roß und Christin Ulrich. Dahinter: ASV-Vorstand Joachim Loose.

 

 

Ladenburg, 12. September 2012. (red/la) Einen herzlichen Empfang bereiteten BĂŒrgermeister Ziegler und der ASV dem „Ladenburger Team London“ bestehend aus Christin Ulrich und Martha Roß. Außerdem stand die ASV-Tauzieherin Fabien Elias im Mittelpunkt des Interesse. Doch ĂŒberraschenderweise waren nicht die Sportlerinnen, sondern der BĂŒrgermeister am meisten aufgeregt. [Weiterlesen…]

ASV-Fans feiern die Rekorde von Christin Ulrich

Riesenstimmung beim Public Viewing

Rund 30 Fans verfolgten beim Public Viewing gespannt, wie sich ASV-Gewichtheberin Christin Ulrich bei ihren ersten Olympischen Spielen schlÀgt.

 

Ladenburg, 31. Juli 2012. (red) Olympiade – und Christin Ulrich vom ASV Ladenburg ist in London mit am Start. Sie hat sich ĂŒber die Weltmeister- und Europameisterschaft 2012 fĂŒr einen der zwei erkĂ€mpften QuotenplĂ€tze fĂŒr ihre ersten Olympischen Spiele qualifiziert und zeigt ihre bislang beste Leistung.

Von Christian Thomas

Es liegt Spannung in der Luft. Rund 5.030 Zuschauer verfolgen den Wettkampf von Christin Ulrich. 5.000 in London und 30 in Ladenburg. Christin ist in Hochform. Sie tritt in der B-Gruppe der Frauen bis 58 Kilogramm an. Sie beginnt den Wettkampf im Reißen mit souverĂ€nen 88 Kilogramm. Im zweiten Versuch steigert sie sich um weitere drei Kilogramm auf 91 Kilogramm. Das wĂ€re neue persönliche Bestleistung und neuer deutscher Rekord. Der Versuch gelingt problemlos. Riesenstimmung beim Public Viewing im Garten von Thomas Roß, Abteilungsleiter Gewichtheben.

Im dritten Versuch will sie dann ihren neuen Rekord um weitere zwei Kilogramm steigern. Auch dass schafft sie mit einer sehr ĂŒberzeugenden Vorstellung. Christin beendete das Reißen mit drei gĂŒltigen Versuchen und einem neuen deutschen Rekord. 93 Kilogramm reißt die starke Athletin. Perfekt!

Beim Stoßen steigt Christin mit 110 Kilo ein. Man sieht ihr bei diesem Versuch leichte NervositĂ€t an. Alle 30 Zuschauer drĂŒcken ihr die Daumen. Die Hebung ist gĂŒltig! Im zweiten Versuch legt Christin nun 114 Kilo auf. Wenn sie die schafft, wĂ€re es die nĂ€chste neue persönliche Bestleistung im Stoßen und Zweikampf – sowie zwei neue deutsche Rekorde. Sie bewĂ€ltigt den Versuch problemlos. Jubel brandet auf – in Ladenburg wie in London. Im dritten Versuch steigert sie auf 116 Kilo. Doch die sind an diesem Tag zu schwer fĂŒr sie. Mit zwei gĂŒltigen Versuchen, neuen persönlichen Bestleistungen und zwei weiteren neuen deutschen Rekorden beendet Christin den Tag. In der Gesamtwertung erreicht sie einen tollen 13. Platz.

Liebe Christin! Herzlichen GlĂŒckwunsch aus Ladenburg zu diesem ĂŒberragenden Wettkampf. Auch die Fans des ASV Ladenburg und BĂŒrgermeister Ziegler gratulieren Dir zu diesem super Wettkampf bei Deinen ersten Olympischen Spielen. Wir wĂŒnschen Dir einen weiteren schönen Aufenthalt in London und eine gute RĂŒckreise auf der MS Deutschland.

Gewichtheberin nimmt an Olympiade teil

Christin Ulrich verabschiedet sich nach London

(von links) BM Ziegler, die Olympionikin Christin Ulrich, Martha Roß und der ASV-Abteilungsleiter Thomas Roß. Heut wird noch gelĂ€chelt, im Juli wird es ernst. Christin Ulrich ist ehrgeizig, will unter die ersten zehn Besten kommen - und vielleicht... darĂŒber macht sie sich keine Gedanken, sondern setzt auf ihre persönliche Leistung. So mag man SpitzensportlerInnen.

 

Ladenburg, 26. Juni 2012. (red) Noch ist die AtmosphĂ€re locker unter den 20 GĂ€sten, die Christin Ulrich im Rathaus verabschieden. Doch es ist die Ruhe vor dem Sturm. In einem Monat wird viele Ladenburger spĂ€testens am 30. Juli das olympische Fieber gepackt haben. Dann werden in der South Arena 3 der Londoner Excel-Arena alle Kameras auf die Gewichtheberin des ASV Ladenburg gerichtet sein. Am 23. Juli fliegt sie zu den Olympischen Spielen nach London. Die zierlich wirkende 21-jĂ€hrige Gewichtheberin gilt als „Medaillenhoffnung“.

Auf den ersten Blick wirkt die mehrfache Deutsche Meisterin zierlich. Sie wiegt nicht mal 58 Kilogramm, aber ist doch ein richtiges Kraftpaket. 113 Kilo hat sie bei der Europameisterschaft im April gestemmt. Im Training schaffte sie bereits 116. Eine unglaubliche Leistung. Allein die muskulösen Arme lassen vermuten, was ihr Körper leisten kann. In London will sie alles geben: „Ich stelle mir vor, dass es fĂŒr einen Sportler von der AtmosphĂ€re her das GrĂ¶ĂŸte sein muss, an der Olympiade teilzunehmen“, sagt BĂŒrgermeister Rainer Ziegler.

Ulrich nickt leicht. Doch bis sie die AtmosphĂ€re genießen kann, ist noch viel zu tun. In den kommenden Wochen wird sie kaum etwas anderes als das Trainingslager sehen oder Vorbereitungstreffen besuchen. Privatleben und gerade ihr Freund werden in den kommenden Wochen ganz hinten anstehen mĂŒssen. Es ist der normale Preis, den Leistungssportler zahlen. Und wenn die Leistung fĂŒr eine Medaille reichen soll, steigt der entsprechend:

Einmal werde ich in den kommenden Wochen zum WĂ€schewaschen noch heimkommen, dann geht’s ab nach London.

Strebt sie eine Medaille an, rechnet sie sich Chancen aus? Die starke Frau antwortet erst bescheiden und dann ehrgeizig:

Ich will Bestleistungen zeigen. Das ist mir das Wichtigste. Mein erstes Ziel ist, unter die zehn Besten zu kommen und wieder einen neuen Deutschen Rekord aufstellen.

Zwei davon hat sie im April bereits eingestellt. Neben den 113 Kilo im Stoßen stellte sie mit 203 Kilo auch den Deutschen Rekord im Zweikampf der Damen ein. Beide Rekorde hatte sie zuvor selbst aufgestellt.

Doch auch wenn kein Rekord purzelt, werden und wollen der ASV und wahrscheinlich sehr viele Ladenburger feiern. Allein, dass sich Ulrich qualifiziert hat, stimmt euphorisch, allen voran den BĂŒrgermeister:

Dass sie es nach London geschafft hat, da kann ich nicht laut genug jubeln.

Mehrmals nennt er die 21-JĂ€hrige „Botschafterin der Sportstadt Ladenburg“. Doch solche Lorbeeren scheinen der jungen Frau etwas viel zu sein. Man merkt, wie schwer gerade diese Erwartungshaltung auf ihr lastet.

Geboren im thĂŒringischen Schmalkalden trainiert sie seit 2007 bei der Bundeswehr-Sportfördergruppe Leimen. 2009 holte sie der ASV nach Ladenburg:

Auch wenn ich keine gebĂŒrtige Tochter dieser Stadt bin, ist es mir eine große Ehre, sie in London zu vertreten.

„Wirst eingebĂŒrgert!“, ruft einer dazwischen. Alle lachen. „Ich bin sehr dankbar fĂŒr die großartige UnterstĂŒtzung“, fĂ€hrt Ulrich fort.

Als zweite Botschafterin Ladenburgs wird ASV-Vereinskollegin Martha Roß nach London reisen. Die 17-JĂ€hrige wurde ins Deutsche Olympische Jugendlager berufen, in dem 60 junge deutsche Sportler die Spiele miterleben, sich mit jungen Athleten aus anderen LĂ€ndern zu Workshops treffen, gemeinsam Sport treiben und nicht nur sportliche Kontakte knĂŒpfen sollen. Roß will am 30. Juli auch im Stadion sein, um ihre Kollegin anzufeuern. „Ich war schon immer begeistert von ihrem sportlichen Ehrgeiz“, sagt Roß. „Wir schauen mal, ob wir am 30. Juli ein Public Viewing organisiert bekommen“, sagte BĂŒrgermeister Ziegler.

Doch egal wie das Ergebnis aussehen wird, gab es beim Abschied schon ein Versprechen: Ulrich wird bei ihrer RĂŒckkehr aus London in Ladenburg einen Riesenempfang bekommen – „egal ob mit oder ohne Medaille“, fĂŒgte Ziegler hinzu.

Anm. d. Red.: Noch steht nicht fest, wann Christin Ulrich am 30. Juli antritt. Wir werden rechtzeitig darauf hinweisen, wann das ZDF die WettkĂ€mpfe ĂŒbertrĂ€gt.