Montag, 25. Oktober 2021

Ballonfestival 2012 findet nicht statt

Die Luft ist raus

Ladenburg, 02. Juli 2012. (red/pro) Das Ballonfestival 2012 findet nicht statt. Es sei nicht gelungen, einen Ersatz fĂŒr die LSV-Fußballer zu finden, nachdem diese sich als Partner zurĂŒckgezogen hatten.

Kommentar: Hardy Prothmann

BĂŒrgermeister Rainer Ziegler bestĂ€tigte heute, was viele schon lange vermutet haben: Das Ballonfestival findet in diesem Jahr nicht statt. Seit dem RĂŒckzug von Michael Bering und seiner Firma Heidelberg-Ballon steht das Ballonfestival unter keinem guten Stern.

2005 hatte Bering das Ballonfestival im Rahmen des GrĂŒnprojekts etabliert. 2010 ĂŒberwarfen sich Bering und Herbert Rittlinger, Abteilungsleiter bei der LSV. Michael Bering wollte das Festival mit weiteren Catering-Angeboten aufwerten und kommerziell erfolgreicher machen. Die LSV streubte sich dagegen und beharrte auf dem alleinigen Recht fĂŒrs Catering. Doch gerade das stand ebenfalls in der Kritik – durch ein veraltetes „Bon“-System und ein absolutes Standard-Angebot.

Bering stellte die Kooperation mit der LSV ein und wechselte in den Mannheimer Luisenpark, wo er seitdem sehr erfolgreich ein Ballonfestival durchfĂŒhrt.

Als Nachfolger von Heidelberg-Ballon ĂŒbernahm der Maxdorfer Ballonfahrer Uwe Hilzendegen. 2010 scheiterte das Festival an zu starkem Wind, 2011 an zu starkem Regen. NatĂŒrlich sind Ballonfahrten vom Wetter abhĂ€ngig – aber vielleicht hĂ€tte man das mit einem „sicheren“ Termin an einem anderen Wochenende besser im Griff – in Mannheim starteten die Ballone.

Selbstverschuldet.

Selbstverschuldet ist allerdings der vollstĂ€ndig unprofessionelle Umgang mit der Veranstaltung. 2010 wurde der „Krach“ zwischen Bering und Rittlinger publik – zwei Sturköpfe knallten hier aufeinander. Vor einigen Wochen kĂŒndigte die LSV dann an, sich als Partner zurĂŒckzuziehen. Viel zu spĂ€t, um neue Partner zu finden, wie sich jetzt endgĂŒltig herausstellt.

Als wĂ€re das nicht peinlich genug, kĂŒndigte der Verein einige Tage spĂ€ter an, man wĂŒrde doch mitmachen, aber nicht mehr verantwortlich. Als neue Partner wolle man Ladenburger Gastronome gewinnen, hieß es dann. Doch die scheinen nicht gewollt zu haben – nach unseren Informationen wegen zu heftiger Geldforderungen durch Uwe Hilzendegen.

Unterm Strich ist das Ergebnis ganz einfach: Die Luft ist raus aus dem Ballonfestival. Und ob es kommendes Jahr wie jetzt angekĂŒndigt wieder stattfinden wird, wird man dann sehen, wenn es tatsĂ€chlich so weit ist. Ein Argument fĂŒr einen Ausfall des Festivals fĂ€llt definitiv weg: Man habe zu wenig Zeit gehabt, einen Partner zu finden. DafĂŒr ist jetzt ĂŒber ein Jahr Zeit – wir sind gespannt, ob es dann wieder stattfindet und in welchem Rahmen und zu welchem Termin.

Denn auch das dĂŒrfte sicher sein: Der fĂŒr 2012 vorgesehene Termin eine Woche nach dem Altstadtfest war mindestens so unglĂŒcklich wie der ganze Rest dieses Trauerspiels.

Sie können alle Artikel zum Thema hier nachlesen.

Ballonfestival vor dem Aus?

Heiße Luft

Steht das Ballonfestival vor dem Aus?

 

Ladenburg, 18. April 2012. (red) Aktualisiert. Die Stadt Ladenburg und der Ballfahrten-Unternehmer Uwe Hilzendegen haben aktuell ĂŒber die neuen „Rahmenbedingungen“ fĂŒr das Ballonfestival informiert. Nachdem der Förderverein der Fußballabteilung der LSV als „Caterer“ nicht mehr zur VerfĂŒgung steht, ist fraglich, ob das Ballonfestival weiter stattfinden kann.

Von Hardy Prothmann

Erinnern Sie sich noch? 2010 gab es Streit um das Ballonfestival. Der Heidelberger Initiator des Festivals, Michael Bering, wollte das Festival mit zusĂ€tzlichen gastronomischen Angeboten attraktiver gestalten. Vor allem aus ökonomischen GrĂŒnden. Denn die LSV zahlte „nur“ 4.000 Euro an den Veranstalter und hatte exklusive Catering-Rechte. Laut Bering wĂ€ren private Betriebe bereit gewesen, bis zu 10.000 Euro fĂŒr eine Lizenz zu bezahlen.

Bering forderte, die LSV mauerte, BĂŒrgermeister Rainer Ziegler zeigte „VerstĂ€ndnis“ fĂŒr beide Seiten. Auch das Ergebnis ist bekannt: Michael Bering wanderte in den Luisenpark ab, wo er das Ballonfestival sehr erfolgreich etablierte, wĂ€hrend 2010 und 2011 das Ladenburger Ballonfestival unter schlechtem Wetter litt.

Und jetzt steigt die LSV aus und was ist die Lösung? Andere Vereine sollen sich bewerben oder ein privater Caterer soll her und ordentlich Geld an Uwe Hilzendegen zahlen. Auf dem Stand war man bereits 2010. Eine weitere VerÀnderung gibt es beim Termin. Der ist jetzt auf den 15./16. September verlegt, in der Hoffnung, dass man dann besseres Wetter hat. Das Problem: Dieses Wochenende folgt auf das Altstadtfest. Werden sich genug Besucher an zwei Wochenenden hintereinander in Ladenburg einfinden?

Auf einen unserer vergangenen Artikel zum Thema schrieb ein Kommentator:

Selten ein so völlig unnötiges “Event” erlebt wie dieses.Das ZusammenwĂŒrfeln von Autoausstellung , Kinderkarussel, Unterhaltungsmusik und Verköstigung auf einer Wiese ergibt nicht automatisch ein Fest.Das Fehlen eines attraktiven Konzepts ist im ĂŒbrigen nicht erst seit diesem Jahr zu beklagen.

Was dem Festival fehlt, ist ein gutes Marketing. Ganz sicher kann ein Ballonfestival eine Ă€ußerst attraktive Veranstaltung sein und lĂ€sst sich gut vermarkten, wie man am Ballonfestival im Luisenpark sieht.

Im August 2010 haben wir bereits geschrieben:

Vielleicht wĂ€re es aber besser gewesen, es fĂŒr ein Jahr ausfallen zu lassen. Um sich zu sammeln, ein gutes Konzept zu erstellen, ein ordentliches Rahmenprogramm zu entwickeln und dann einen Neustart zu machen.

Der MM berichtete heute, ein weiterer „Unsicherheitsfaktor“ sei die Genehmigung durch das RegierungsprĂ€sidium in Karlsruhe. Nach „Informationen der Zeitung“ wĂŒrden diese „deutlich strenger als in der Vergangenheit gehandhabt“. Das RegierungsprĂ€sidium gab uns die die Auskunft: „Wir wissen nicht, woher die Zeitung diese Information hat. Es gibt keine Änderungen, solche AntrĂ€ge werden wie frĂŒher auch nach den gesetzlichen Bestimmungen erteilt. Bislang liegt uns noch kein solcher Antrag vor.“

In Ladenburg sind bis jetzt sind alle „Planungen“ heiße Luft. Und leider steht zu befĂŒrchten, dass die Luft aus dem Ladenburger Ballonfestival raus ist.

Alle Artikel zum Thema finden Sie hier.

Nachtrag, 23:00 Uhr.

Nach der Sitzung des technischen Ausschusses bat BĂŒrgermeister Ziegler die Presse noch kurz zu einem GesprĂ€ch. Der Förderverein der Fußballabteilung LSV sei nun doch noch bereit, einen Teil des Catering zu ĂŒbernehmen, nicht aber die Organisation.

Man sei weiter interessiert an Angeboten anderer Vereine oder privater Gastronomen. Wenn sich ein Privatunternehmen fĂŒr das Catering interessieren sollte, sei es keine Bedingung, dass der Förderverein mit im Boot sein mĂŒsse, sagte BĂŒrgermeister Ziegler auf unsere Nachfrage: „Die Caterer mĂŒssen sich mit dem Ballonfahrten-Organisator, Herrn Hilzendegen, einigen. Von uns gibt es keine Vorgabe.“

Die Stadt will auch weiterhin die Infrastruktur, also Strom und Wasser, stellen.

Ballonfestival: Abfackeln statt glĂŒhen

Guten Tag!

Ladenburg, 14. August 2010. Das 6. Ballonfestival Ladenburg hatte keinen guten Start fĂŒr die Organisatoren LSV-Förderverein und den Ballonfahrten-Unternehmer Uwe Hilzendegen. Mit rund 4.000 Besuchern kamen auch deutlich weniger GĂ€ste als erwartet. Echte Stimmung kam nicht auf.

Von Hardy Prothmann

Das Wetter hat nicht mitgemacht – zuviel Wind hat den Start der Ballons beim 6. Ballonfestival verhindert. Und auch das BallonglĂŒhen war eher ein Gas-Abfackeln. Zwar gaben die Ballonpiloten „Gas“, aber ohne HĂŒllen ĂŒber den Körben – das war irgendwie skurril. Das machte hell und gab Licht, aber keine Stimmung.

img_8484

Abfackeln statt BallonglĂŒhen - das macht Licht, aber keine Stimmung. Bild: ladenburgblog

Hell, dunkel – und weiter?

Die Flammen schossen meterhoch in die Luft und erleuchteten die Festwiese, wenn alle neun (statt der angekĂŒndigten zwölf) Ballonfahrer gleichzeitig ihre Brenner betĂ€tigten. Es wurde hell, es wurde dunkel. Mehr war aber auch nicht.

Am besten gefielen da noch die Modellballone von Ballonmodellbauer Michael Kampmann. Die kleineren Heißluftballone schwebten wenigstens mal fĂŒr eine kurze Zeit drei, vier Meter ĂŒber dem Boden und „glĂŒhten“, wenn die Brenner per Fernbedienung betĂ€tigt wurden.

Das Festival fing sehr verhalten an, gut 1.000, höchstens 1.500 Besucher waren es am frĂŒhen Abend, als die Ballons starten sollten. Uwe Hilzendegen war sich mit den anderen Ballonpiloten einig, dass die Wetterlage eine sichere Fahrt nicht ermöglichte. Die Entscheidung, am Boden zu bleiben ist selbstverstĂ€ndlich und richtig, denn die Piloten sind fĂŒr die Sicherheit ihrer FahrtgĂ€ste verantwortlich.

Nur 4.000 Besucher sind zu wenig.

Am Boden gab es das Übliche: Bratwurst, Steak und Pommes. Und das Bon-System, dass der frĂŒhere Ballonfestival-Mitveranstalter Michael Bering so gescholten hat, funktionierte. Es waren ja auch zum Höhepunkt, dem „BallonglĂŒhen“ nur freundlich geschĂ€tzt 4.000 Besucher vor Ort.

Trotzdem muss man hier eine deutliche Kritik ĂŒben: Wenn ein Bon-VerkĂ€ufer GĂ€ste anmotzt, dass das hier so ĂŒberhaupt nicht gehe und gefĂ€lligst eine Reihe gebildet werden muss, dann ist das erstens unfreundlich und zweitens lĂ€cherlich, wenn vor dem Bon-Stand nur acht Leute stehen.

Es fehlte an einer Inszenierung.

Auch die Beschallung war nicht gut. Die Moderationen waren teils sehr schwer verstÀndlich. Und es fehlte komplett an einer Dramaturgie, einer Inszenierung, die dem Festival eine besondere Note gibt.

Die Eheleute Rittlinger und der Förderverein der Fußballabteilung der LSV haben zusammen mit den ehrenamtlichen Helfern sicherlich viel getan, um das Festival nach dem Absprung von Bering doch noch zu veranstalten.

Vielleicht wĂ€re es aber besser gewesen, es fĂŒr ein Jahr ausfallen zu lassen. Um sich zu sammeln, ein gutes Konzept zu erstellen, ein ordentliches Rahmenprogramm zu entwickeln und dann einen Neustart zu machen.

Erfolg orientiert sich nicht an Schuldfragen.

So ist das Wetter schuld, fĂŒr die „inneren Kreise“ der Konflikt zwischen Bering und Rittlinger und was sonst noch, beispielsweise eine unzureichende Bewerbung der Veranstaltung. Nur: Die Schuldfrage interessiert keinen Besucher, eine Suche nach der Schuld beantwortet nicht die Frage, wie man Erfolg hat.

img_8400

Modellbauer Michael Kampmann am Ballon. Bild: ladenburgblog

Dass nur rund 4.000 Besucher gekommen sind, ist ein Warnsignal. Wenn das nicht wahrgenommen wird, wird eine an sich imposante Veranstaltung zu Tode veranstaltet. Angeblich waren es ja mal ĂŒber 20.000 Besucher, woran man aber Zweifeln haben darf. Doch 6-10.000 Besucher sollte eine solche Veranstaltung schon erreichen können. Alles darunter muss die berechtigte Frage aufkommen lassen, ob Aufwand und Ergebnis noch zueinander passen.

Alle haben sich bemĂŒht: Die LSV, die Stadt und Herr Hilzendegen. Steht in einem Zeugnis aber: „Sie haben sich jederzeit bemĂŒht“, weiß man, wie man das zu verstehen hat.

Zukunft ungewiss.

Das hat auch das Publikum klar gemacht. Das „bemĂŒhte“ Klatschen nach 30 Minuten Gas abfackeln wirkte eher wie ein Trost fĂŒr die Zuschauer selbst – man will schließlich nicht vergebens gekommen sein.

LSV-Förderverein und Hilzendegen haben nun ein Jahr Zeit, ĂŒber all das und das nĂ€chste Ballonfestival nachzudenken. Einen Erfolg können sie fĂŒr dieses Jahr nicht vermelden, am Erfolg aber werden sie gemessen werden. Der muss im kommenden Jahr da sein, sonst wird das Ballonfestival in Ladenburg keine Zukunft haben.

[nggallery id=100]

[nggallery id=101]

Ballonfestival – der Ärger ist noch nicht verflogen

Guten Tag!

Ladenburg, 07. Juli 2010. Das Ladenburger Ballonfestival wird am 14.-15. August 2010 stattfinden. Kleiner, als man es aus den vergangenen Jahre kannte.

Von Hardy Prothmann

Jeder Streit kostet Kraft – im Fall des Ballonfestivals hĂ€tte es beinahe die Veranstaltung an sich gekostet. Herbert Rittlinger ist es fĂŒr die LSV gelungen, einen neuen Partner zu finden: Uwe Hilzendegen aus Maxdorf/Pfalz.

Gerade noch. Bis vergangene Woche wollten die Rittlinger noch keine Details nennen. Jetzt steht fest: Die LSV ist weiterhin verantwortlich fĂŒr die Versorgung der GĂ€ste mit Essen und GetrĂ€nken und will ein noch nicht nĂ€her benanntes Rahmenprogramm anbieten. Eine HĂŒpfburg fĂŒr die Kleinen wird es geben und Ballonmodellbauer Michael Kampmann wird es Kindern erlauben, mal selbst einen Modellballon per Fernbedienung zu steuern.

Statt 20 Ballonen, die der bisherige Organisator Michael Bering an den Start brachte, gibt es bis jetzt nur 12 Zusagen fĂŒrs BallonglĂŒhen, von denen elf auch Fahrten anbieten – mithin also nur die HĂ€lfte der gewohnten Ballonzahl.

BĂŒrgermeister Rainer Ziegler betonte, dass die Zusammenarbeit mit Bering immer „sehr gut war“: „Manchmal gehen aber auch Partner getrennte Wege, die sich eigentlich gut verstehen.“

Herbert Rittlinger musste immer wieder von seiner Frau und dem BĂŒrgermeister gezĂŒgelt werden, um nicht doch noch etwas ĂŒber die „sehr guten Partner“ zu sagen. Einen Satz konnte man nicht verhindern: „Ich verstehe nicht, wieso der immer noch die Internet-Adresse ballonfestival-ladenburg.de hat?“

Auf Nachfrage sagt Herr Bering, dass ihn niemand gefragt habe, ob er die Adresse hergibt. Außerdem habe er gedacht, dass man fĂŒr kommendes Jahr noch im GesprĂ€ch sei, aber das habe sich wohl erledigt: „Ich war gerne in Ladenburg und wĂŒrde dort auch gerne wieder sein.“

Die LSV hat sich die Adresse ladenburg-ballonfestival.de gesichert – hier landet man zur Zeit noch auf der Seite der LSV, ohne jegliche Information zum Ballonfestival. Auch das ein Punkt, der schnellstens bearbeitet werden muss.

Nach Angaben von Bering hat dieser nie Geld mit dem Ladenburger Ballonfestival verdient. Dass nun ein anderer Veranstalter dies ĂŒbernommen habe, könnte darauf hindeuten, dass die LSV in der Not andere Konditionen gegeben hat.

Soviel ist klar – es ist ein enormer Wind um den Streit gemacht worden, der Ärger ist noch lĂ€ngst nicht verflogen auf Seiten Rittlingers und Berings. Der eine betont, wie wichtig ihm das Festival in Ladenburg gewesen sei, quasi ein Herzblut-Projekt, der andere, dass unangemessene Forderungen gestellt worden seien und eins klar sei: Die Versorgung liegt bei der LSV. Außerdem sei man an den KapazitĂ€tsgrenzen, was beispielsweise die Stromversorgung angeht. Man könne das gar nicht so groß machen, wie Bering sich das vorgestellt hat.

Mit ĂŒber 100 Helfern sei es eine großartige Leistung, wie die LSV sich hier einbringe, betonte BĂŒrgermeister Ziegler und machte klar, dass die Hauptorganisation in der Hand des Vereins liege und dort auch bleibe: „Wir haben bewusst an unsere Vereine Verantwortung abgegeben, das Ballonfestival bleibt bei der LSV wie das Drachenbootrennen bei den 03-ern.“

Die Behauptung, dass die Organisation unprofessionell sei, weist er wie die Rittlingers zurĂŒck: „Zu den Spitzenzeiten gibt es immer Schlangen geben, das schafft auch kein professioneller Caterer.“

Trotzdem sei man bemĂŒht, sich jedes Jahr zu verbessern: Die Kassensysteme, der Aufbau der StĂ€nde, die PfandglasrĂŒckgabe, an allem werde gearbeitet.

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen und ein gewichtiger Grund ist sicherlich das Geld: Das Festival könnte eventuell besser organisiert werden, aber zu Lasten der Einnahmen der LSV – verstĂ€ndlich, dass der Verein das nicht will.

VerstĂ€ndlich auch, dass Michael Bering neu im Luisenpark startet. Er ist Unternehmer und guckt auch aufs Geld. Sein Festival findet nun eine Woche spĂ€ter statt als das Ladenburger Festival: „Damit das niemand falsch versteht: Wir wollen nicht frĂŒher sein, um frĂŒher zu sein, das war und ist unser Termin“, sagt der BĂŒrgermeister.

Die LSV organisiert nun im Hauruck-Verfahren mit einem neuen Ballonfahrten-Veranstalter das Festival auf den letzten DrĂŒcker. Wenn etwas nicht lĂ€uft oder grĂŒndlich schief geht, wird man das darauf schieben.

Aus Sicht von Frau Rittlinger seien aber 99 Prozent der Besucher zufrieden mit dem Service der LSV – unzufriedene Nörgler werde es immer geben: „Man kann es nie allen recht machen“, sagte der BĂŒrgermeister.

Die Sache ist entschieden. Jetzt hat die LSV viel Arbeit vor sich und alle Ballonfestival-Fans hoffen, dass es auch dieses Jahr wieder ein schönes Festival mit eindrucksvollem BallonglĂŒhen geben wird.

Die Hardcore-Ballon-Fans hingegen dĂŒrfen sich freuen, sie können jetzt an zwei Wochenenden hintereinander ein Ballonfestival in der Region besuchen. Sie sind die Dritten, die sich freuen, wenn zwei sich streiten.

Ballonfestival findet statt

Guten Tag!

Ladenburg, 07. Juli 2010. Heute haben die Stadt Ladenburg und die Ladenburger Sportvereinigung, vertreten durch die Eheleute Rittlinger, auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass das Ladenburger Ballonfestival am 14.-15. August 2010 stattfinden wird.

Neuer Organisator der Ballonfahrten: Pfalzgasballon von Uwe Hilzendegen. Bild: privat

Als neuer Organisator ist der Ballonfahrten-Unternehmer Uwe Hilzendegen aus Maxdorf/Pfalz mit an Bord. Hilzendegen hat selbst schon als Pilot an frĂŒheren Ballonfestivals in Ladenburg teilgenommen und ist nach eigener Aussage erfahren in der Organisation solcher Festivals. Feste Zusagen gibt es schon von 12 Ballonfahrern, 15 werden angestrebt. Hilzendegen selbst wird mit zwei Ballons vor Ort sein.

Ebenfalls mit dabei ist der Ballonmodellbauer Michael Kampmann.

FĂŒr die Organisation des Rahmenprogramms zeichnet weiterhin die LSV verantwortlich. BĂŒrgermeister Rainer Ziegler versprach, dass es „wie gewohnt eine sehr gute Veranstaltung“ geben werde.

Der frĂŒhere Partner, Michael Bering, veranstaltet sein Ballonfestival erstmalig im Luisenpark in Mannheim – eine Woche spĂ€ter als das Ladenburger Ballonfestival.

Siehe unseren Kommentar.

Anzeige

Halbfinale.
Public Viewing.
Fody’s FĂ€hrhaus.
Deutschland-Spanien.
de-arg0072
Tolle AtmosphÀre.
Toller Service.
Tolles Essen.
Tolles Bild.
Toller Ton.
Spaß!
Mehr Bilder hier.

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das ladenburgblog

Ballonfestival wechselt zum Luisenpark Mannheim

Guten Tag!

Ladenburg, 11. MĂ€rz 2010. Der Veranstalter des bisherigen Ladenburger Ballonfestivals, Michael Bering, ist mit dem Luisenpark Mannheim handelseinig geworden. Das Festival, das seit 2005 in Ladenburg veranstaltet wurde, wird vom 20.-22. August 2010 in Mannheim stattfinden.

Von Hardy Prothmann

Was das ladenburgblog bereits am 02. MĂ€rz 2010 exklusiv gemeldet hat, ist seit heute bestĂ€tigt: Der Ballonfahrten-Unternehmer Michael Bering zieht das von ihm veranstaltete „Ballon-Festival“ von Ladenburg in den Luisenpark um. Das wurde von Seiten Berings als auch des Luisenparks bestĂ€tigt.

Die Luisenpark-Pressereferentin Alexandra Wind sagte: „Wir haben durchweg positiv verhandelt und freuen uns, dass wir uns schnell einig werden konnten. Wir stellen das GelĂ€nde und Herr Bering ist der Veranstalter.“ ZunĂ€chst werde das Ballonfestival einmalig veranstaltet, eine FortfĂŒhrung ist geplant.

Das Ballonfestival war seit 2005 in Ladenburg durch Bering veranstaltet worden. Doch dort ging man im Streit auseinander. Michael Bering sagte auf Anfrage: „Wir konzentrieren uns jetzt auf das Ballonfestival im Luisenpark und werden ein hervorragendes Programm anbieten. Unter anderem auch Dinge, die wir in Ladenburg bislang nicht umsetzen konnten.“

Beim Ballonfestival 2009 gehen die ZahlenschĂ€tzungen auseinander: Manche reden von 20.000 Zuschauern, der MM berichtete von 30.000 Zuschauern. Die Leitung des Luisenparks geht davon aus, dass der Park ĂŒber 20.000 Zuschauer verkraften kann. Alexandra Wind: „Wir hatten hier schon andere Veranstaltungen in dieser GrĂ¶ĂŸenordnung.“

Zu den Details des Programms wollten beide Seiten noch keine nĂ€heren Angaben machen. Soviel steht fest: Es wird das beliebte BallonglĂŒhen geben, den „Glow“ und Starts von etwa 20 Ballons.

Luisenpark prĂŒft Ballonfestival-Konzept

Guten Tag!

Ladenburg, 05. MĂ€rz 2010. Nach Informationen des ladenburgblogs gab es gestern zwischen dem Ballonfahrten-Unternehmer Michael Bering und der Leitung des Mannheimer Luisenparks ein GesprĂ€ch ĂŒber eine mögliche Kooperation.

Der GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Stadtpark Mannheim GmbH, Joachim Költzsch, sagte auf Anfrage: „Herr Bering hat uns gestern sein Konzept vorgestellt. Das werden wir nun prĂŒfen.“ Mit einer Entscheidung rechnet Költzsch bis Ende kommender Woche.

Auf Nachfrage wollte Michael Bering keine Auskunft zum Stand der Verhandlungen geben: „Wir werden Sie per Pressemitteilung zu gegebener Zeit informieren.“

Lesen Sie auch:
Das Ballonfestival, die Protagonisten und ihr Streit
Ballonfestival in Mannheim statt in Ladenburg?

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das ladenburgblog

Hintergrund: Das Ballonfestival, die Protagonisten und ihr Streit

Die Artikel wurde ĂŒberarbeitet: Siehe Bild und Ende des Textes.

Ladenburg, 03. MĂ€rz 2010. Der Streit um das Ballonfestival in Ladenburg hat vielfĂ€ltige HintergrĂŒnde. Wir dokumentieren die Aussagen der Verantwortlichen.

Von Hardy Prothmann

Der Streit um das Ballonfestival hat drei Seiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Dokumentation: Zuerst hatten wir ein Ballonbild aus dem Pressebereich von heidelberg-ballon verwendet - angeblich hÀtten wir das nicht gedurft... Quelle: heidelberg-ballon

Michael Bering ist Ballonfahrten-Unternehmer und sozusagen der Initiator des Ballonfestivals im Jahr 2005 zum damaligen GrĂŒnprojekt. Seither hat sich das Ballonfestival prĂ€chtig entwickelt und gilt nach fĂŒnf Jahren im Veranstaltungskalender der Region als „feste GrĂ¶ĂŸe“.

Im GesprĂ€ch erklĂ€rt Bering, dass er als Unternehmer bislang das Festival als Marketing-Instrument gesehen hat, aber durch die zunehmende GrĂ¶ĂŸe mittlerweile auch seine erheblichen Investitionen zurĂŒckfließen mĂŒssten. Ein Standpunkt, den man aus Sicht eines Unternehmers nachvollziehen kann.

Image, Unternehmertum, Vereinsförderung

Die Stadt Ladenburg, vertreten durch ihren BĂŒrgermeister Rainer Ziegler, hat die Infrastruktur bereitgestellt: Strom, Wasser, Abfallentsorgung beispielsweise. Sie profitiert einerseits von der hohen Aufmerksamkeit, die ein gutes Image fördert.

Auf der anderen Seite bleiben ihr ĂŒberwiegend Kosten fĂŒr die Dienstleistungen. In Zeiten knapper Kassen gibt es nicht unbedingt ein besonderes Interesse, fĂŒr Kosten zu kĂ€mpfen, weswegen Herr Ziegler die Absage Berings bedauert, aber auch nicht mehr. Ein Standpunkt, den man aus Sicht eines Verwaltungsbeamten nachvollziehen kann.

Herbert Rittlinger ist langjĂ€hriger Abteilungsleiter Fußball beim LSV Ladenburg. Eine „Vereinsförderung“ durch die Stadt gibt es nicht wirklich. TatsĂ€chlich aber schon. Die Vereine erhalten exklusive Catering-Rechte, dĂŒrfen also GĂ€ste „bewirten“.

Monopol als Mittel der Vereinsförderung.

So die Fußballer des LSV beim Ballonfestival. Bei rund 20.000 Besuchern, die essen und trinken wollen, kommt da schon einiges an Geld zusammen. Rittlinger und der Förderverein fĂŒhlen sich von Bering unter Druck gesetzt, weil der gerne einen professionellen Caterer beschĂ€ftigen wĂŒrde. Damit wĂ€re das Monopol des LSV dahin, was der Verein nicht will. Ein Standpunkt, den man aus Sicht eines Vereins nachvollziehen kann.

Michael Bering stellte dieses Monopol in Frage, was sich Herbert Rittlinger nicht gefallen lassen will. BĂŒrgermeister Ziegler sitzt „zwischen den StĂŒhlen“, wird sich aber im Zweifel – wie geschehen – fĂŒr die LSV entscheiden.

Großes Einzugsgebiet: Bering muss nicht in Ladenburg starten. Bild: heidelberg-ballon.de

Die hat gut 2.000 Mitglieder und ist das ganze Jahr vor Ort und Teil der Stadt – Bering macht nur einmal im Jahr ein Festival an drei Tagen, das zwar gut fĂŒrs Image ist, aber die Kasse der Stadt belastet.

Rainer Ziegler betont denn auch im GesprĂ€ch, dass er beide Seiten versteht: „Ich habe von der Absage aus der Zeitung (MM) erfahren“, sagt Ziegler auf Anfrage. Der BĂŒrgermeister betont die „erheblichen Leistungen“ der Stadt, findet das Festival aber toll, hat die „Rollenverteilung“ initiiert. Und sagt: „Es gab auch kritische Stimmen, aber die LSV hat jedes Jahr dazu gelernt.“

Verein vs. Unternehmer

Er sei aber auch nicht der Anwalt der LSV: „Wenn viele Menschen gleichzeitig versorgt werden wollen, dann muss man das leisten.“ FĂŒr den „technischen Dienstleister“ Michael Bering hat er VerstĂ€ndnis: „Es ist nicht mehr so einfach, Gelder ĂŒber Sponsoring zu bekommen, da muss man sich was einfallen lassen. Dass andere Wege der Finanzierung gesucht werden, verstehe ich.“ Andererseits: „Wir wollen die LSV halten.“

Und: „Irgendwann sind auch die KapazitĂ€ten erschöpft. Man darf das nicht ĂŒberfrachten. Es geht hier auch um Stil und QualitĂ€t. Unsere Infrastruktur hat Grenzen.“ Und: „Die Rollenverteilung ist klar.“

Der BĂŒrgermeister sagt: „Wir wollen dieses attraktive Ballonfestival, aber wir wollen die LSV nicht schwĂ€chen. Bis auf wenige Ausnahmen darf kein anderer Caterer rein. Ich habe die Entscheidung von Herrn Bering zu akzeptieren – er stellt Forderungen, weil er das Geld braucht, aber ich muss darauf achten, was fĂŒr die Neckarwiese vertrĂ€glich ist. Leider hat Herr Bering das GesprĂ€ch abgebrochen.“

Was genau die Kosten sind, ist von Seiten der Stadt Ladenburg nicht ausgerechnet worden.

Michael Bering sieht das anders: „Die UnterstĂŒtzung der Stadt Ladenburg fĂŒr den LSV halte ich fĂŒr eine gute Sache. TatsĂ€chlich habe ich Angebote ĂŒber mehr als das Doppelte, was mir der LSV bezahlt.“

4.000 vs. 10.000 Euro

Konkret bezahlt die LSV 4.000 Euro an den Ballon-Unternehmer Bering. Professionelle Catering-Firmen hÀtten um die 10.000 Euro geboten, sagt Bering.

„Bislang habe ich nur draufgelegt“, sagt Bering. Und: „Mittlerweile hat das Festival eine Dimension erreicht, wo man das nur noch professionell betreiben kann oder lassen muss.“ Die Kritik zielt auf den LSV: „Wenn viele tausend Menschen etwas zu essen und zu trinken wollen, kann es nicht sein, dass man erst einen Bon fĂŒr Pommes kaufen muss und dann genau Pommes kriegt, die erst in die Fritteuse geworfen werden, wenn jemand Pommes bestellt hat.“

Michael Bering wollte eine einfache Lösung: „Bons zu 50 Cent oder einem Euro, am Stand wird dann bestellt und abgerechnet. Ich will… und kriege das dann auch.“ Die Antwort: „Das geht so nicht, dann muss zu viel gerechnet werden…“, bringt Bering zur Weißglut: „Wenn Sie den Andrang umrechnen, muss innerhalb von ein paar Sekunden jemand bedient werden. Wenn es heißt, ein Bier, und jemand fĂ€ngt dann an zu zapfen, funktioniert nichts mehr.“

Streit um „professionelle Dienstleistung“.

Bering kritisiert auch die Behandlung der Ballon-Teams: „Die Teams mĂŒssen innerhalb kĂŒrzester Zeit richtig viel Arbeit leisten. Und auch die haben Hunger und Durst und ohne die lĂ€uft nichts. Wenn die sich dann aber ebenso in die Schlangen einreihen mĂŒssen, wird es „komisch“. Noch „komischer“ wird es aus seiner Sicht, wenn der Ton „komisch“ wird, „weil man das kritisiert.“

Unternehmer Bering plant "die Wiese". LSV fĂŒhlt sich "scheibchenweise" ĂŒbernommen. Bild: heidelberg-ballon.de

Bering kritisiert weiter, dass das Angebot des LSV zu beschrĂ€nkt sei: „Bratwurst und Steacks sind ok. Der LSV soll auch sein GeschĂ€ft machen. Aber ein attraktives Festival bietet mehr als das. Wenn man sich beim Angebot beschrĂ€nkt, ist das nicht professionell.“

Weiter sagt er, dass zu viele an ihm „gezerrt haben“ und dass er „viele unangenehme Erlebnisse“ gehabt habe: „Ich mache mich doch nicht zum Deppen.“

Scharfer Ton: „Ich mach mich doch nicht zum Deppen.“

Den „unangenehmen Ton“ könne er mit Unterlagen belegen. Auch die email-Kommunikation mit der Stadt und dem Verein. Auf Anfrage ist Herr Bering aber nicht bereit, diese Unterlagen zur VerfĂŒgung zu stellen: „Ich will da nicht noch mehr Ärger machen, als es schon gibt“, sagt er zur BegrĂŒndung. Einen Beleg bleibt er schuldig.

Herbert Rittlinger gibt sich von der Entwicklung ĂŒberrascht: „Wir hatten nur ein GesprĂ€ch. Alles lief nach Plan, eigentlich waren wir uns einig, wer fĂŒr was zustĂ€ndig ist.“

Also die LSV fĂŒr das Catering, Bering fĂŒr das „Sportliche“, die Stadt fĂŒr die Infrastruktur des Festivals.

„Herr Bering hat dann die ZustĂ€ndigkeiten ignoriert“, sagt Rittlinger. „StĂ€ndig wollte er was Neues. Wir haben auch einen CrÃÂȘpe-Stand akzeptiert und einen Eis-Stand. Aber dann war da mit einem Mal der „Langosch“-Anbieter und Herr Bering wollte immer mehr“, sagt Rittlinger: „Wir sollten scheibchenweise ausgebootet werden.“

„Dabei sind wir diejenigen, die fĂŒrs Catering zustĂ€ndig sind“, sagt Herr Rittlinger. Das sagt er oft und: „DarĂŒber haben wir Herrn Bering per email in Kenntnis gesetzt.“

Wer hat recht? Monopol vs. Unternehmerwillen.

Und: „Wenn viele Menschen gleichzeitig etwas wollen, dann entstehen Schlangen, das haben wir schon oft erlebt.“ Man mĂŒsse das auch anders sehen: „Wir haben hier 100 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Hier geht es auch ums Soziale. Um die Jugendarbeit, das will Herr Bering nicht verstehen“, sagt Herr Rittlinger.

Und: „Herr Bering will dieses Engagement madig machen. Es kam der Punkt, an dem ich sagte, bis hierhin und nicht weiter. Es kann nicht so laufen, dass Herr Bering immer mehr fordert und StĂ€nde einteilt. Wir haben das Monopol fĂŒr das Catering.“

„Wir haben akzeptiert, dass Herr Bering mehr machen wollte, aber irgendwann ist Schluss. Herr Bering will den Verein rausdrĂ€ngen, wenn er behauptet, dass andere 10.000 Euro bezahlen. Das akzeptieren wir nicht.“

Herr Rittlinger ist bereit, die Konsequenzen zu tragen. Auf die Frage, ob der Einnahme-Verlust nicht schĂ€dlich fĂŒr den Verein sei, sagt er: „Das können wir vertragen. Wir bemĂŒhen uns um einen anderen Veranstalter.“

Verhandlungen.

Gibt es konkrete GesprĂ€che? „Wir sind im GesprĂ€ch“, sagt Herr Rittlinger. Details mag er nicht nennen.

Michael Bering ist im GesprÀch mit dem Luisenpark. Freilich erst am Anfang.

BĂŒrgermeiser Ziegler ist in der ZwickmĂŒhle: Bei diesen verhĂ€rteten Positionen steht er zur LSV. Die ist ihm nĂ€her. Und er weiß um die Forderungen von Bering. Und er weiß um die Finanzlage seiner Stadt.

Gibt es eine Möglichkeit, das GesprĂ€ch nochmals aufzunehmen? „Von meiner Seite aus sicher“, sagt BĂŒrgermeister Ziegler.

Was soll ein BĂŒrgermeister auch sonst sagen?

Link: Auf der Seite von heidelberg-ballon.de sind die Informationen zum 6. Internationalen Ballonfestival Ladenburg gelöscht. Auf den Seiten von ballonfestival-ladenburg ist das geplante Programm aber noch erreichbar…. (Stand: 02. MĂ€rz 2010, Anm. d. Red.) Update: 05. MĂ€rz 2010, die Seiten wurden gelöscht.

Update
Dokumentation: Plan Ballonfestival

Update: Der Ballonfahrten-Unternehmer Michael Bering hat uns „gebeten“, die zunĂ€chst verwendeten Bilder aus dem Pressebereich seiner homepage sofort zu löschen. Angeblich hĂ€tten wir diese ohne Nachfrage nicht verwenden dĂŒrfen. Dies ist nicht zutreffend. Das Unternehmen bot ĂŒber das zunĂ€chst in Ladenburg geplante 6. Ballonfestival Pressetexte und Bilder zur freien Verwendung an. Ein Hinweis, dass eine Verwendung erst genehmigt werden muss, fehlte.

Ballonfestival in Mannheim statt in Ladenburg?

Die Artikel wurde ĂŒberarbeitet: Siehe Bild und Ende des Textes.

Guten Tag!

Ladenburg, 02. MĂ€rz 2010. Nach Informationen des ladenburgblogs hat der Ballonfahrten-Unternehmer Michael Bering GesprĂ€che mit der Leitung des Luisenparks in Mannheim aufgenommen, um dort im Sommer ein Ballonfestival zu veranstalten. In Ladenburg will man sich um einen anderen Ballonfahrten-Betreiber bemĂŒhen.

Von Hardy Prothmann

Nach Informationen des ladenburgblogs ist der Ballonfahrten-Unternehmer Michael Bering (Heiligkreuzsteinach) im Kontakt mit der Leitung des Luisenparks, um dort ein Ballonfestival im Sommer zu veranstalten.

Dokumentation: Zuerst hatten wir ein Ballonbild aus dem Pressebereich von heidelberg-ballon verwendet - angeblich hÀtten wir das nicht gedurft... Quelle: heidelberg-ballon

Luisenpark und Bering waren bereits in der Vergangenheit mit Ballonstarts im Park „miteinander“ im GeschĂ€ft. Nach unseren Informationen gibt es bislang aber nur eine Anfrage und keine konkreten Verhandlungen.

Auch auf der anderen Seite gibt es nur die Aussage, der LSV sei auf der Suche nach einem anderen Ballonfahrten-Veranstalter als Ersatz fĂŒr Berings Firma.

Von Seiten der Stadt Ladenburg gibt es keine Aussage zur Sache. Dort weiß man nur, dass Bering seine Teilnahme per email am Freitagnachmittag abgesagt hat.

Sollte es dem LSV gelingen, einen anderen Ballonfahrt-Anbieter fĂŒr das Festival zu gewinnen, könnten die noch nicht ausgeloteten Chancen fĂŒr ein Mannheimer Ballonfestival fĂŒr Bering schlecht stehen.

Ungewisser Ausgang – Luft-Schach

Immerhin ist das Ladenburger Ballonfestival als dieses bekannt und nicht als „Berings Ballonfestival in Ladenburg“. Beim Luisenpark wird man sich genau ĂŒberlegen, ob man hier in eine Konkurrenz gehen wĂŒrde.

Zur Zeit wird also Schach gespielt. Bering lotet seine Chancen in Mannheim aus und setzt damit die LSV enorm unter Druck. Die wiederum kann versuchen, einen anderen Anbieter zu finden, der sich auf die Konditionen des LSV-Catering-Monopols einlĂ€sst. WĂŒrde das gelingen, wĂ€re Bering sowohl in Ladenburg als auch in Mannheim abgestĂŒrzt.

Sollte dies nicht gelingen, geht der Druck wieder zurĂŒck nach Ladenburg. Wenn Bering und der Luisenpark sich einig werden sollten, wird es kĂŒnftig das „Luisenpark Ballonfestival“ sein. Dagegen eines im kommenden Jahr in Ladenburg zu organisieren dĂŒrfte kaum erfolgreich sein.

Ladenburg wĂ€re die Kosten, aber auch diesen Imagefaktor los und BĂŒrgermeister Ziegler wird sich fragen lassen mĂŒssen, ob er nicht mehr hĂ€tte unternehmen mĂŒssen. GrĂ¶ĂŸter Verlierer wĂ€re aber die LSV – der werden die sicherlich guten Einnahmen in der Vereinskasse fehlen.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die LSV den BĂŒrgermeister drĂ€ngen, seinen Einfluss geltend zu machen, um dies zu verhindern. Dann wĂŒrde aus dem Streit ein Politikum werden. Denn das wĂŒrde der BĂŒrgermeister aller Voraussicht nach nicht tun – genau das wĂŒrde man ihm aber vorwerfen.

Der Streit ums Ballonfestival ist dabei, eine neue Höhe zu erreichen.

Die Verhandlungsposition von Bering ist gut. Nach seinen Angaben hat er bislang mit dem Ballonfestival keinen Gewinn gemacht. Wird aus dem Neustart in Mannheim nichts, kann er es woanders versuchen.

Den Imageschaden hat zur Zeit die Stadt Ladenburg, weil sie diesen „Magnet“ verloren hat. Den finanziellen Schaden hat die LSV, weil ihr Einnahmen entgehen.

LSV-Abteilungsleiter Herbert Rittlinger gibt sich gelassen und guter Dinge, einen neuen Ballonbetreiber zu finden. Gelingt ihm das nicht, muss er sich fragen lassen, ob nicht er die Verantwortung fĂŒr das ganze Dilemma trĂ€gt – egal, ob sich Michael Bering in seinen Augen nun richtig oder falsch verhalten hat.

Update: Der Ballonfahrten-Unternehmer Michael Bering hat uns „gebeten“, die zunĂ€chst verwendeten Bilder aus dem Pressebereich seiner homepage sofort zu löschen. Angeblich hĂ€tten wir diese ohne Nachfrage nicht verwenden dĂŒrfen. Dies ist nicht zutreffend. Das Unternehmen bot ĂŒber das zunĂ€chst in Ladenburg geplante 6. Ballonfestival Pressetexte und Bilder zur freien Verwendung an. Ein Hinweis, dass eine Verwendung erst genehmigt werden muss, fehlte.