Montag, 26. September 2022

HeimtĂŒckischer Überfall auf Gastronomen

Ladenburg, 02. September 2010. In der Nacht von Montag auf Dienstag (31. August 2010) drangen bislang unbekannte TĂ€ter in die Wohnung eines Ladenburger Gastronomen ein, ĂŒberraschten diesen im Schlaf, fesselten und misshandelten ihn und erpressten mehrere tausend Euro Bargeld sowie teure Uhren. Bemerkenswert ist nach Informationen der Redaktion die besondere BrutalitĂ€t des Verbrechens.

Nach Informationen unserer Redaktion fackelten die MĂ€nner nicht lange und stĂŒlpten dem Opfer einen Kissenbezug ĂŒber den Kopf und fesselten den wehrlosen Mann.

Gezielt durchsuchten die TĂ€ter die Wohnung und entwendeten Bargeld sowie wertvolle Uhren. Außerdem erpressten sie durch körperliche Misshandlungen den PIN-Code fĂŒr die EC-Karte des Opfers.

Nach ihrem brutalen Raubzug ließen sie das hilflose Opfer gefesselt und mit dem Kissenbezug ĂŒber dem Kopf in einer psychischen und physischen Ausnahmesituation zurĂŒck.

Erst Stunden spĂ€ter konnte der Mann am nĂ€chsten Morgen seine Angestellten durch Rufe auf sich und seine extreme Notlage aufmerksam machen. Ob die TĂ€ter einen möglichen Erstickungstod des Mannes bewusst in Kauf genommen haben, mĂŒssen die Ermittlungen klĂ€ren. Art und Weise des Überfalls lassen eine bewusste DemĂŒtigung des Opfers vermuten.

Das Opfer wurde zur medizinischen Betreuung in eine Klinik gebracht, die es nach unseren Informationen mittlerweile wieder verlassen hat, aber unter psychologischer Betreuung steht.

Die Kripo hat die Ermittlungen ĂŒbernommen. Sachdienliche Hinweise können bei jeder Polizeidienststelle gemeldet werden.

Das PolizeiprÀsidum Mannheim informiert:

„Ein GaststĂ€ttenbetreiber in Ladenburg wurde in der Nacht zum Montag Opfer von bislang unbekannten RĂ€ubern.

Gegen 01.30 Uhr gelangten die Unbekannten in das Anwesen, in dem sich die GaststĂ€tte befindet. Anschließend hebelten die TĂ€ter unbemerkt die TĂŒr zur Wohnung des 52-JĂ€hrigen auf, welche sich im Stockwerk ĂŒber dem Lokal befindet. Sie begaben sich daraufhin in das Wohnzimmer, wo das Opfer auf der Couch eingeschlafen war.

Sofort stĂŒlpten sie dem 52-JĂ€hrigen einen Kissenbezug ĂŒber den Kopf und fesselten ihn an HĂ€nden und FĂŒĂŸen. Anschließend durchsuchten die RĂ€uber, bei denen es sich um zwei oder drei MĂ€nner handelte, die Wohnung nach Wertsachen. Sie entwendeten mehrere Armbanduhren und die Einnahmen der GaststĂ€tte in Höhe von mehreren tausend Euro.

DarĂŒber hinaus nahmen sie die EC-Karte des Opfers an sich und ließen sich unter Gewaltandrohung die dazugehörige PIN nennen. Nachdem sie den 52-JĂ€hrigen gefesselt zurĂŒckgelassen hatten, hoben die TĂ€ter bis zur Sperrung der Karte rund 3.000 Euro vom Konto ab.

Erst kurz nach 08.00 Uhr konnte das Opfer eine Angestellte durch Hilferufe auf sich aufmerksam machen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.“