Donnerstag, 29. Juli 2021

Dreharbeiten zum SWR-Film

„Ein todsicheres Ding“

Um das "todsichere Ding" in Ladenburg drehen zu können, kommt es immer wieder zu Sperrungen.

Um das „todsichere Ding“ in Ladenburg drehen zu können, kommt es immer wieder zu Sperrungen.

 

Ladenburg, 26. Juni 2013. (red/pm) In wenigen Tagen beginnen die Dreharbeiten zur SWR-Produktion „Ein todsicheres Ding“ am und auf dem Marktplatz in Ladenburg. [Weiterlesen…]

Gasautos in der Metropolregion: (K)eine Zeitbombe?

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar, 13. März 2013. (red/zef). Ein vermeintlich ungefährlicher Auffahrunfall ereignete sich am 29.08.2012 in Passau: Niemand wurde schwer verletzt. Die Geschwindigkeit der Fahrzeuge war gering, betrug zwischen 30 und 40 km/h. Aber eines der Fahrzeuge war ein Gasauto und der Tank wurde beschädigt. In kürzester Zeit bildete sich ein explosives Gas-Luft-Gemisch, was von der Polizei aber nicht erkannt worden ist. Gesichert wurde die Unfallstelle erst, nachdem die Feuerwehr angerückt und die gefährliche Situation erfasst hatte. Vorbereitet war man darauf allerdings auch bei der Passauer Feuerwehr nicht. Die Gefahrenstelle konnte nicht unmittelbar entschärft werden. Wie sind die Feuerwehren und Polizeistationen in der Metropolregion auf solch einen Fall vorbereitet? [Weiterlesen…]

THW-Jugend Ladenburg mit Spaß in Neckarau

„Hausexplosion“ war nur Übung

Ladenburg, 28. November 2012. (red/pm) „Mehrere verletzte Personen bei Explosion eines Hauses“  wurde den Junghelfer der THW-Jugend Ladenburg am 10.11.2012 gemeldet. Mit Blaulicht ging es in zwei Fahrzeugen den Mannheimer Stadtteil Neckarau – zu einer EinsatzĂŒbung.

Presseinformation der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk:

„Als die THW-Junghelfer an diesem Samstag zum Dienst kamen wussten sie noch nicht was sie an diesem Abend erwarten sollte. Die beiden Jugendbetreuer hatten sich fĂŒr den Tag etwas ganz besonderes ĂŒberlegt, eine Übung unter realen Bedingungen. DafĂŒr hatten Sie extra bei einem Abrissunternehmen angefragt um eine geeignete Örtlichkeit fĂŒr die Übung zu finden. ZunĂ€chst sah alles wie ein ganz normaler Ausbildungsdienst aus. WĂ€hrend die ganze Jugendgruppe nichts ahnend das Ausleuchten auf dem GelĂ€nde des Ortsverbandes ĂŒbte, bereiteten einige Aktive Helfer des THWs das GebĂ€ude vor. Jugendliche der Jugendgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Hirschberg mimten dabei die Verletzten. Diesen wurden mit echt aussehenden Verletzungen geschminkt. Gegen 16.30 Uhr erreichte dann plötzlich und unerwartet ein Notruf die Junghelfer, die sich zu diesem Zeitpunkt noch mitten in der Ausbildung befanden. Die Leitstelle Alarmierte mit den Stichworten „Explosion eines Hauses, mehrere Verletzte Personen“. Mit Blaulicht wurde die Einsatzstelle angefahren. Als die beiden THW-Fahrzeuge die UnglĂŒcksstelle erreicht hatten, mussten sich die Junghelfer zunĂ€chst einen Überblick ĂŒber die Situation vor Ort verschaffen.

WĂ€hrend ein Trupp das GebĂ€ude samt restlichem GelĂ€nde erkundete sorgten andere Junghelfer fĂŒr die Ausleuchtung der Einsatzstelle und sicherten diese ab. Die RettungskrĂ€fte mussten sich zunĂ€chst Zutritt zu dem GebĂ€ude verschaffen. Hierzu öffneten sie mit Brechstangen die TerrassentĂŒr. Stockwerk fĂŒr Stockwerk wurden die vier Etagen des Hauses nach etwaigen Verletzten abgesucht. Die Suche nach den vermissten Personen gestaltete sich schwierig, da einige RĂ€ume, durch TrĂŒmmerteile schwer zugĂ€nglich waren. Mit schwerem technischem GerĂ€t, wie Hebekissen und Hydropresse wurden einige verschĂŒttete befreit und mittels Trage aus dem Haus transportiert. Einige Verletzte hatten sich nur SchĂŒrfwunden oder Schnittwunden zugezogen. Diese kleinen Verletzungen wurden vor Ort versorgt und die Patienten wurden danach zum Verletzten Sammelpunkt begleitet. Die medizinische Erstversorgung ĂŒbernahmen dabei die RettungskrĂ€fte des DRK Hirschberg. Nach gut 2 stĂŒndigem Einsatz wurden die großen und kleinen Helfer noch mit einem kleinen Imbiss belohnt. FĂŒr die Jugendbetreuer des THW Ladenburg ist klar: „In letzter Zeit tut sich viel in unserer Jugend. Nach erlangen der GemeinnĂŒtzigkeit war die Übung fĂŒr uns ein voller Erfolg. Denn auch wenn einzelne Dinge nicht optimal gelaufen sind, konnten die Junghelfer sicherlich viel lernen. Außerdem hatte die gesamte Mannschaft einen riesen Spaß und eines der Mottos der THW-Jugend ist Spaß an Technik.““

Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren mit Interesse am THW können sich unter jugend@thw-ladenburg.de melden. Die Jugendgruppe trifft sich alle 14 Tage Samstags. Den nÀchsten Termin und weitere Informationen auf der Homepage www.thw-jugend-ladenburg.de