Freitag, 12. August 2022

N├Ąchste Besprechung

Arbeitskreis Stadtmarketing

Ladenburg, 12. November 2012. (red/pm) Wie die Stadt Ladenburg informiert findet die n├Ąchste Besprechung des Arbeitskreis Stadtmarketing am Dienstag, den 13.11. 2012, um 19:30 Uhr in der Gastst├Ątte ÔÇ×ZwiwwlÔÇť statt. Wer in dem Arbeitskreis aktiv mitwirken m├Âchte, ist dazu herzlich eingeladen. Ansprechpartner ist Herr Joachim Kilburg, Tel. 06203- 796711.

├ľffentliches B├╝cherregal

Stadt bittet um Sorgfalt

Ladenburg, 05. Juli 2012. (red/pm) Die Stadt bittet um einen sorgf├Ąltigen Umgang mit dem ├Âffentlichen B├╝cherregal am Domhof – es soll keine „Abfallentsorgungsst├Ątte“ werden.

Information der Stadt Ladenburg:

„Am Ladenburger Rathaus hat der Arbeitskreis Stadtmarketing in Zusammenarbeit mit der Werkrealschule Unterer Neckar ein ÔÇ×├Âffentliches B├╝cherregalÔÇť eingerichtet. Sie k├Ânnen hier B├╝cher kostenlos mit nach Hause nehmen, neue einstellen oder Titel tauschen. Dies wurde von Anfang an erfreulich gut angenommen. Viele B├╝rgerinnen und B├╝rger f├╝llen durch best├Ąndigen B├╝chertausch das Projekt mit Leben.

F├╝r das dauerhafte Funktionieren eines solchen Angebots ist jedoch eine unabdingbare Voraussetzung: Neu eingestellte B├╝cher m├╝ssen noch brauchbar und auch f├╝r jeden lesbar sein.

Wir bitten Sie deshalb, sich an folgende, eigentlich selbstverst├Ąndliche Regeln zu halten:

  • Stellen Sie bitte keine zerfledderten oder unvollst├Ąndige B├╝cher in das Regal!
  • Wichtig: Falls Sie B├╝cher in Kartons transportiert haben, nehmen Sie diese bitte auch wieder mit. Bitte lassen Sie keine Kartons mit B├╝chern vor dem Regal stehen!

Das B├╝cherregal darf nicht zu einer Abfallentsorgungsst├Ątte werden.

So k├Ânnen Sie dazu beitragen, dass dieses Angebot auch weiterhin f├╝r alle B├╝rgerinnen und B├╝rger nutzbar bleibt und, wie bisher, gerne angenommen wird.“

Treffen am 12. Juni

Besprechung Arbeitskreis Stadtmarketing

Ladenburg, 05. Juni 2012. (red/pm)Treffen des Arbeitskreises Stadtmarketing.

Information der Stadt Ladenburg:

„Die n├Ąchste Besprechung des Arbeitskreis Stadtmarketing findet am Dienstag, den 12. Juni 2012 , um 19:30 Uhr, in der Gastst├Ątte ÔÇ×Die ZwiwwelÔÇť statt.

Ansprechpartnerin ist Fr. Dr. Karg, tel. 06203-15689.“

Ladenburg hat viele Probleme – eins sind Leute, die nicht denken, bevor sie reden


Ladenburg, 17. Mai 2011. Bei der ├Âffentlichen Diskussion um M├Âglichkeiten der Verkehrsberuhigung ist vor allem ein Teilnehmer unangenehm aufgefallen – und der geh├Ârt ausgerechnet zum Arbeitskreis Stadtmarketing. Also einer Runde, die Ladenburg nach vorne bringen sollte, statt die Stadt und seine Gesch├Ąftsleute zu besch├Ądigen. Der Arbeitskreis sollte dringend ├╝berlegen, wie er sich weiterhin aufstellt, sollte man ihn noch ernst nehmen sollen.

Von Hardy Prothmann

Das Zitat hat es in sich:

„Ich bin grimmig, ich sehe mich einer BdS-Fraktion gegen├╝ber, die in Kreml-Manier Njet sagt. Und ich sehe eine gro├če Gruppe, die sich ├╝ber Jahre jeder ├änderung verschlie├čt. Und zu Ihnen, Frau Henseler sage ich ironisch: So wie Sie Ihre W├Ąschest├Ąnder da rausstellen, halten Sie die Altstadt doch schon f├╝r eine Fu├čg├Ąngerzone.“

Herr Grimmig Isenbart vom Arbeitskreis Stadtmarketing setzte den Angriff auf Renate Henseler-Sohn, Gesch├Ąftsf├╝hrerin des Modehaus Sohn, die auch Sprecherin des Bundes der Selbst├Ąndigen ist, gezielt und pers├Ânlich ab.

Da ist man als Beobachter erstmal sprachlos. Nicht, weil man nicht wei├č, dass es in der Stadt viel bl├Âdes Geschw├Ątz gibt und sich nicht alle gr├╝n sind. Nicht, weil man nicht wei├č, dass es immer Diskussionen ├╝ber alles m├Âgliche gibt. Sehr wohl aber dar├╝ber, dass ein Mitglied des Arbeitskreis Stadtmarketing so ziemlich genau das Gegenteil von dem tut, was dieser Arbeitskreis sich selbst als Ziel gesetzt hat:

Unser Hauptziel als Arbeitskreis ist es, Ladenburg f├╝r Einwohner, Touristen, Handel, Handwerk und Industrie attraktiv zu gestalten. Unsere weiteren Ziele sind, die Kaufkraft zu binden aber auch, bei der Entwicklung eines abwechselungsreichen Freizeit- und Kulturangebotes mitzuwirken und uns f├╝r eine gute Verkehrsanbindung einzusetzen.
Wir m├Âchten dabei mit allen relevanten Gruppen der Stadt zusammenarbeiten.

Welches Problem Herr Isenbart mit Frau Henseler-Sohn „pers├Ânlich“ hat, wurde nicht weiter ausgef├╝hrt. Dass Herr Isenbart ein Problem mit „Marketing“ hat und mit Frau Henseler-Sohn, wurde hingegen sehr deutlich.

Herr Isenbart wirft Frau Henseler-Sohn vor, dass sie ihre Waren pr├Ąsentiert. Ihre „W├Ąsche“ hat Frau Henseler-Sohn sicher nicht vor dem Gesch├Ąft stehen. Herr Isenbart zeigte damit, dass er ein grunds├Ątzliches Problem des „Marketing“ nicht verstanden hat: Marktteilnehmer pr├Ąsentieren ihre Waren. Sie „preisen“ sie „an“. Sie wollen sie n├Ąmlich verkaufen. Umsatz machen, ihre Angestellten bezahlen und wenn was ├╝brig gleibt, Gewinn machen. Und wenn dieses Marketing funktioniert, will auch die Stadt was davon abhaben. In Form von Steuern.

Ganz sicher funktioniert „Marketing“ heute anders als vor zehn Jahren, vor zwanzig Jahren, vor f├╝nzig Jahren und seit dem Zeitpunkt, als irgendjemand das Wort „Marketing“ benannt hat.

Ganz sicher ist aber auch: Egal, nach welchen Prinzipien der Markt funktionieren soll, eins war schon immer falsch – undifferenzierte Angriffe, die f├╝r Irritation und Unruhe sorgen. Gutes Marketing im Sinne von „Wirtschaften auf der H├Âhe der Zeit“ hat schon immer ein Prinzip verfolgt – n├Ąmlich den Markt zu st├Ąrken und niemals, ihn zu schw├Ąchen.

Marketing braucht klare Ziele und klare Positionen, statt schwammigem Lammentieren. Am wenigsten braucht es unqualifiziertes Gest├Ąnker.

Erfolgreiches Marketing hat viel mit Image zu tun. Image wiederum kann positiv oder negativ sein. Dementsprechend ist der „Markt“. Schlecht oder gut. Willkommen oder abgelehnt. Erfolgreich oder erfolglos.

Herr Isenbart sollte dringend dar├╝ber nachdenken, ob er der Stadt Ladenburg, ihren Gesch├Ąftsleuten, den Einwohnern und Touristen wirklich hilft, mit solchen ├äu├čerungen „attraktiv zu gestalten“. Denn „Attraktion“ hei├čt Anziehung und nicht Absto├čung.

Der Arbeitskreis „Stadtmarketing“ sollte sich dringend ├╝berlegen, ob er solche Mitglieder braucht, die inhaltlich nichts beitragen, sondern nur mit fragw├╝rdiger Polemik auffallen.

Vielleicht sollte der Arbeitskreis Stadtmarketing auch insgesamt ├╝ber eine „inhaltliche Neuausrichtung“ nachdenken und vor allem ├╝ber das „Selbstverst├Ąndnis“. Der bisherige Einsatz und geplante Einsatz ist sicher lobenswert im Sinne eines ehrenamtlichen, freiwilligen Engagements.

Einen professionell-verbindlichen Anspruch aus dem Arbeitskreis abzuleiten, ist sicherlich ein Fehler. Das hat das Auftreten des Herrn Isenbart deutlich unterstrichen. Denn der hat nicht nachgedacht, bevor er sich zu Wort gemeldet hat – und wenn doch, ist es nur umso schlimmer.

Osterbrunnenschm├╝cken und Hexenrundgang sind „nette“ und insgesamt harmlose Aktivit├Ąten, die ├╝ber den Ort hinaus nicht wirken. Die „Mitarbeit“ an der Gestaltung der „Homepage“ hingegen wirkt weit ├╝ber Ladenburg hinaus und ist ein schwerwiegender Marketingfehler, der dem selbstgesetzten Ziel kontraproduktiv entgegensteht.

Wer sich ├╝ber die Homepage von Ladenburg zu Ladenburg informiert, bekommt von au├čen gesehen einen falschen, schlechten Eindruck. Wer sich am Auftritt von Herrn Isenbart orientiert leider auch einen von innen.

Fotostrecke: Regentanz in den Mai

Guten Tag!

Ladenburg, 05. Mai 2010. Es war k├╝hl, es war nass – die Ladenburger Hexen schreckte das nicht. Am 30. April 2010 zogen sie vom „Hexenturm“ aus durch die Stadt. Zum Tanz in den Mai auf dem Domhofplatz fanden sich nur wenige Besucher ein. ASV und Kleintierz├╝chter feierten zusammen.

img_7863

Hexe Ruth Hilger erz├Ąhlt Gruselgeschichten.

Zuvor war am Domhofplatz der Maibaum aufgestellt worden – im Beisein von rund 30 Personen.

Um 20:00 Uhr zogen die Hexen dann durch die Stadt. Treffpunkt am Hexenturm, der eigentlich Diebesturm hie├č, es gab keine Hexenverfolgung in Ladenburg.

Guten Besuch hatten sp├Ąter am Abend die Kaninchen- und Gefl├╝gelz├╝chter, die zusammen mit dem ASV in der Halle in den Mai tanzten.

Viel Freude mit den Fotos:

[nggallery id=22]

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das ladenburgblog

Brunnen werden zu Ostern geschm├╝ckt

Guten Tag!

Ladenburg, 24. M├Ąrz 2010. Der Arbeitskreis Stadtmarketing weist auf die diesj├Ąhrige Osterschmuck-Aktion der Ladenburger Brunnen hin. Am 28. M├Ąrz 2010 gibt eine „Brunnenwanderung“. Der Start ist im Garten zwischen den Kirchen, um 11:15 Uhr.

Information des Arbeitskreises Stadtmarkting:

Osternschmuck. Bild: privat

„In Ladenburg werden zu Ostern wieder die Brunnen geschm├╝ckt.

Ladenburger B├╝rger und Organisationen haben sich auch in diesem Jahr bereit erkl├Ąrt, die Gestaltung zu ├╝bernehmen. Es werden mitwirken: der G├╝nther-ÔéČÔäósche Kindergarten, „Hexen“ vom Arbeitskreis Stadtmarketing, Herr Dr. Hilger, die Ladenburger Ratze mit Herrn B├╝rgermeister Ziegler, die Landfrauen und Frau Kr├Ąmer von der Stadtverwaltung.

Der Arbeitskreis Stadtmarketing hat die Aktion wieder organisatorisch unterst├╝tzt.
Durch den langen Winter wurde es zwar schwierig, ausreichend Gr├╝nschnitt zu bekommen, aber die Firma Huben hat sich freundlicherweise bereit erkl├Ąrt, den Gr├╝nschnitt zur Verf├╝gung zu stellen.

Alle Ladenburger B├╝rgerinnen und B├╝rger sind herzlich eingeladen, sich an einem Rundgang zu den einzelnen Brunnen zu beteiligen und die k├╝nstlerischen Einf├Ąlle zu bewundern.

Bei dem Rundgang werden sie auch einiges ├╝ber die Ladenburger Brunnen erfahren.

Der Treffpunkt ist am Palmsonntag, 28. M├Ąrz 2010, im Garten zwischen den Kirchen. Um 11.15. Uhr geht es los.

Der Arbeitskreis w├╝rde sich freuen, wenn von Ladenburger B├╝rgerinnen und B├╝rgern Geschichten und Gedichte zu Ostern beigetragen w├╝rden – Beitr├Ąge von Kindern sind willkommen.

Gegen 12.00 Uhr wird der Rundgang abgeschlossen sein.

Auch in diesem Jahr bitten wir darum, die H├Ąuser und Fenster ├Âsterlich zu schm├╝cken – Ladenburg im Osterschmuck soll B├╝rger und G├Ąste erfreuen.“

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das ladenburgblog

Seid stolz auf die Arbeitskreise in Ladenburg!

Guten Tag!

Ladenburg, 10. M├Ąrz 2010. In seinem Gastbeitrag mahnt Dr. Herbert Luft eine h├Âhere Aufmerksamkeit f├╝r die Leistungen der Arbeitskreise der Zukunftswerkstatt an. Die Arbeitskreise erg├Ąnzen die Kommunalpolitik und helfen, die Lebensqualit├Ąt in Ladenburg zu verbessern.

Gastbeitrag: Dr. Herbert Luft

Vor einiger Zeit stellten die ehrenamtlichen Quartierbeauftragten in Mannheim wegen Erfolglosigkeit ihre Arbeit ein. Damals lamentierte der ÔÇ×Mannheimer MorgenÔÇť, dass es kein ehrenamtliches Engagament zum Wohle der Stadt mehr g├Ąbe. Der Oberb├╝rgermeister Dr. Peter Kurz w├Ąre froh, er h├Ątte eine so lebendige Ehrenamtsszene, wie sie die Arbeitskreise (AK) in Ladenburg darstellen.

Die Arbeitskreise sind zu wenig bekannt.

Statt die AKs in Ladenburg zu ignorieren oder zu bel├Ącheln, sollte man sich darin ├╝ben, sie zu loben und zu ehren. Leider weiss man zuwenig von ihrer Arbeit, denn es dringen nur sporadisch irgenwelche Meldungen ├╝ber gelungene Aktionen ├╝ber die Medien an die Bev├Âlkerung.

Anl├Ąsslich der Einweihung des neuen Feuerwehrhauses hat der B├╝rgermeister den Arbeitskreisen eine Fl├Ąche mit kleinen St├Ąnden einger├Ąumt, an denen sie sich und ihre Arbeit darstellen k├Ânnen. Vorab hier nun eine Vorstellung dieser Kreise und ihrer AKtionen.

Der Arbeitskreis Senioren bietet im Glashaus f├╝r die Senioren regelm├Ą├čige Veranstaltungen vom ÔÇ×SeniorentheaterÔÇť ├╝ber ÔÇ×generations├╝bergreifende SpieleÔÇť bis zu ÔÇ×Informationen rund ums AlterÔÇť an. Au├čerdem hat der Seniorenarbeitskreis eine Senioren-Info Brosch├╝re erarbeitet und ver├Âffentlicht, die viele n├╝tzliche Hinweise f├╝r Freizeit, Gesundheit, Bildung und Beratung enth├Ąlt. Regina Dietrich zeichnet f├╝r diesen AK verantwortlich.

Der Arbeitskreis Stadtmarketing ist wohl der gr├Â├čte und Aktivste der AKs. So wurden-┬ágr├Â├čere Aktionen wie das Maibaumfest, das kostenfreie Sommernachtskonzert auf der Neckarwiese (Neuauflage 26. Juni 2010) und die Schm├╝ckung der Osterbrunnen hier organisiert.
Ein Ladenburger Kochbuch wurde aufgelegt und war schnell vergriffen. In Vorbereitung ist ein Geschenkpapier mit Ladenburger Motiven. An vielen Verbesserung wie das Entfernen von Grafitti an der Neckarbr├╝cke, die Verbesserung der wilden M├╝llsituation bei den Lkw-Anfahrpl├Ątzen in der Weststadt, der Aktion ÔÇ×Nette ToiletteÔÇť oder der besseren Kennzeichnung von Behindertenparkpl├Ątzen hat dieser Arbeitskreis mitgewirkt.
An der Homepage der Stadt hat er sich allerdings die Z├Ąhne ausgebissen und enerviert die Fl├╝gel gestreckt.

Das Netzwerk Berufsfindung hilft Jugendlichen den Weg zu einem Ausbildungsplatz zu ebnen. Zu diesem Zweck werden Berufseignungstest und Bewerbungsplanspiele mit Schulabg├Ąngern durchgef├╝hrt. Auch bei der Suche nach Praktikapl├Ątzen in Ladenburger Betrieben ist der Arbeitskreis behilflich. Der AK Berufsfindung, wie auch der AK Stadtmarketing werden von Dr. Ulrike Karg geleitet.
Die Leiter nenen sich bescheiden ÔÇ×SprecherÔÇť.

Der Arbeitskreis Touristik hat Prospekte und Informationsmaterial zum Thema Ladenburg in den Restaurants und Caf├â┬ęs der Stadt verteilt. Die Mitglieder ├╝bernehmen eherenamtliche Wochenenddienste in der Stadtinformation und im Lobdengau Museum. Sie f├╝hren kostenlos zwei Stadtf├╝hrungen pro Jahr f├╝r Neub├╝rger mit anschlie├čendem Empfang beim B├╝rgermeister durch. Ingrid Wagner leitet diesen AK mit lediglich sechs Aktiven Mitgliedern.

Der Arbeitskreis Umwelt bem├╝ht sich um die Schmuckbepflanzung der Blumenk├╝bel in der Stadt und pflegt diese, um das Stadtbild zu versch├Ânern. Die Mitglieder dieses AK pflegen und schneiden Pflanzen und k├╝mmern sich nach Diebst├Ąhlen und Vandalismus um Nachpflanzungen. Bei der laufenden Pflege der ├╝ber 100 Pflanzk├╝bel fehlen dem AK jedoch ehrenamtliche Mitarbeiter. Wer von den B├╝rgern eine Patenschaft f├╝r einen K├╝bel ├╝bernehmen m├Âchte, kann sich mit Fritz L├╝ns (Telefon: 1 46 42) kurzschliessen, der auch Leiter dieses AKs ist.

Der Arbeitskreis Kinder hat die Brosch├╝re ÔÇ×Was gibt-┬┤s f├╝r KidsÔÇť mit Angeboten von diversen Institutionen f├╝r Kleine und ihre Eltern (2004/2005, Neuauflage 2009) erarbeitet. Und sich f├╝r mehr-┬áWickeltische in ├Âffentlichen Geb├Ąuden und Gastst├Ątten (2005) eingesetzt oder-┬ábei der Auswahl von Spielger├Ąten f├╝r Spielpl├Ątze (seit 2005) mitgewirkt. Der Arbeitskreis wird von Britta Kautz geleitet.

Engagement ist keine Kritik, sondern Unterst├╝tzung

Bei den Arbeitskreislern ist man nicht nur ├╝ber mangelnde Aufmerksamkeit der B├╝rger, sondern auch ├╝ber die der Stadtr├Ąte besorgt. Gerade bei den Stadtparlamentariern haben die AKler das Gef├╝hl, dass ihre Arbeit mit Eifersucht beobachten wird und ihr Einsatz f├╝r eine lebenswerte Stadt als eine Kritik an der mangelnden F├╝rsorge der gew├Ąhlten Stadtoberen empfunden wird.

Nichts k├Ânnte den AKs ferner sein. Stadtr├Ątinnen – und r├Ąte verbringen viele Stunden mit gravierenden Problemen der Stadt, wie beispielsweise die Finanzen und sie k├Ânnen sich nicht um alles k├╝mmern.

Die AKler wollen wie die Stadtv├Ąter ein lebenswertes Ladenburg. Sie arbeiten nur am anderen Ende daran. Keiner kann und will dem anderen etwas nehmen, sondern man sollte die Synergie-Effekte dieses ehrenamtlichen b├╝rgerlichen Engagement sch├Ątzen und w├╝rdigen. Zumal dieser freiwillige Einsatz mit Liebe und Leidenschaft f├╝r unser Gemeinwesen erfolgt. In anderen St├Ądten, wie z.B. Mannheim w├╝rde man sich alle zehn Finger danach lecken.