Montag, 20. November 2017

Download-Portal Metropolbib bekommt am 24. Oktober Zuwachs

E-Books und H├Ârb├╝cher in digitaler Bibliothek

Mannheim/Rhein-Neckar, 22. Oktober 2014. (red/pm) P├╝nktlich zum bundesweiten Tag der Bibliotheken am 24. Oktober erweitert sich das Downloadportal f├╝r elektronische Medien ÔÇ×Metropolbib.deÔÇť. Die Bibliotheksplattform im Internet wird durch den Zusammenschluss von mehreren ├Âffentlichen Bibliotheken in der Metropolregion Rhein-Neckar betrieben, der nun weitere 10 Bibliotheken aus der Region aufgenommen hat.┬á [Weiterlesen…]

Betrunkener Radfahrer

Mit 1,8 Promille unterwegs

polizei_feature11-300x122Ladenburg, 29. Juli 2014. (red/pol) Weil er in der Nacht zum Dienstag ohne Licht unterwegs war und durch seine unsichere Fahrweise auffiel, kontrollierten Beamte des Polizeireviers Ladenburg in der Hohen Stra├če einen Fahrradfahrer. Bei der genaueren ├ťberpr├╝fung des Radlers Uhr bemerkten die Ordnungsh├╝ter zudem starken Alkoholgeruch. Der Alko-Test gegen 04:15 Uhr ergab einen Wert von ├╝ber 1,8 Promille. Daraufhin musste der 20-j├Ąhrige Wieslocher die Uniformierten zur Wache begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Gegen ihn wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Auch Kfz-Zulassungsbeh├Ârden keine Sprechzeiten!

Landratsamt am Freitag geschlossen

Wappen Rhein-Neckar-KreisRhein-Neckar, 02. Juli 2014. (red/pm) Wegen eines Betriebsausflugs finden am Freitag, 04. Juli, beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis keine Sprechzeiten statt. Nicht nur das Hauptgeb├Ąude in der Heidelberger Kurf├╝rsten-Anlage 38-40 mit all seinen ├ämtern bleibt an diesem Tag geschlossen, sondern auch alle Au├čenstellen des Landratsamtes in Heidelberg, Sinsheim, Weinheim, Wiesloch, Neckargem├╝nd und Ladenburg. Dazu z├Ąhlen ebenso die Kfz-Zulassungs- und F├╝hrerscheinbeh├Ârden wie beispielsweise das Gesundheitsamt und das Versorgungsamt.

Linke will kreiseigene Gesellschaften zu sozialen Standards verpflichten

F├╝r Mindestl├Âhne, gegen Finanzspekulation

Rhein-Neckar, 17. Juni 2014. (red/pm) Unternehmen, an denen der Rhein-Neckar-Kreis als Gesellschafter mit beteiligt ist, sollen sich zuk├╝nftig zu sozialen Standards und zu mehr Transparenz verpflichten. Dies will die Linke durch ein Dutzend Antr├Ąge erreichen, die sie jetzt in den Kreistag eingebracht hat. [Weiterlesen…]

Asylbewerber-Unterkunft in Heppenheimer Stra├če

Die Brombeerstr├Ąucher kommen weg. Auf dem Grundst├╝ck baut der Landkreis ein Asylbewerberheim f├╝r 200 Personen.

Die Brombeerstr├Ąucher kommen weg. Auf dem Grundst├╝ck wird der Landkreis einen Wohnkomplex f├╝r 200 Asylbewerber bauen.

 

Weinheim/Rhein-Neckar/Ladenburg, 03. Dezember 2013. (red/ld) Rund 200 Asylbewerber sollen ab Herbst 2015 (wir hatten zun├Ąchst 2014 berichtet) in Weinheim untergebracht werden. Zu diesem Zweck wird der Landkreis einen vierteiligen Geb├Ąudekomplex auf einem st├Ądtischen Grundst├╝ck an der Heppenheimer Stra├če neu bauen. Das verk├╝ndeten Oberb├╝rgermeister Heiner Bernhard (SPD) und Landrat Stefan Dallinger (CDU) heute bei einer Pressekonferenz im Rathaus. [Weiterlesen…]

Neue Verwaltungsgeb├Ąude des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis in Weinheim wird bezogen

Jugendamt, Sozialamt und Stra├čenverkehrsamt ziehen um

Weinheim/Rhein-Neckar, 18. Juni 2013. (red/pm) Der Einzug in die neue Au├čenstelle des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis in Weinheim, R├Ântgenstra├če 2 ÔÇô direkt bei der GRN-Klinik ÔÇô steht vor der T├╝r. In den kommenden Tagen werden das Jugendamt, das Sozialamt und Teile des Veterin├Ąramts und Verbraucherschutz der Kreisbeh├Ârde sowie die Weinheimer Zulassungsstelle und die Fahrerlaubnisbeh├Ârde in neue und moderne B├╝ror├Ąume umziehen. [Weiterlesen…]

Polizeireform

Kriminalpolizeiau├čenstellen im Rhein-Neckar-Kreis werden geschlossen

Dienstmarke der Kripo. Quelle: Wikipedia, Wo st 01, CC BY-SA 3.0

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar/Stuttgart, 31. Juli 2012. (red/pol) Jetzt steht es fest: Opfer der Polizeireform werden die Kriminalpolizeiau├čenstellen (Kast). Die sechs Standorte im Rhein-Neckar-Kreis werden geschlossen und von der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg respektive des Kriminalkommissariats Mannheim ├╝bernommen. Projektleiter Detlef Werner will B├╝rger und Gemeinden nochmals vor Ort ├╝ber die ├änderungen informieren.

Information der Polizei:

„Mit der Entscheidung des Innenministeriums, im Rahmen der Strukturreform der Polizei Baden-W├╝rttemberg nur die bisherige Kriminalpolizei-Au├čenstelle in Bruchsal als k├╝nftiges Kriminalkommissariat zu erhalten, herrscht nun auch in der Rhein-Neckar-Region Klarheit ├╝ber die Zukunft der sechs Au├čenstellen in Eberbach, Sinsheim, Wiesloch, Schwetzingen, Weinheim und Ladenburg: diese ausgelagerten, eher kleinen Standorte werden ab dem Zeitpunkt der Verschmelzung des Polizeipr├Ąsidiums Mannheim mit der Polizeidirektion Heidelberg aufgel├Âst; ihre Aufgaben von Beamten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg respektive des Kriminalkommissariats Mannheim ├╝bernommen.

ÔÇ×Wir wissen, dass diese Entscheidung insbesondere im Rhein-Neckar-Raum nicht unumstritten istÔÇť signalisierte der Leiter des Projektes ÔÇ×Polizeipr├Ąsidium Mannheim/HeidelbergÔÇť, Detlef Werner, Verst├Ąndnis f├╝r die Proteste, die sich vornehmlich an den Dienstsitzen der Kriminalpolizei-Au├čenstellen ├Âffentlich artikulierten. ÔÇ×Ich kann den Bef├╝rchtungen aber insoweit entgegentreten, dass wir uns mit der kriminalpolizeilichen Betreuung keineswegs aus der Fl├Ąche zur├╝ckziehen. Die Kriminalpolizei wird am Standort Heidelberg k├╝nftig mit rd. 300 Kriminalbeamtinnen und Kriminalbeamten gegen├╝ber heute in doppelter Personalst├Ąrke arbeiten und mit ihrer deutlich erh├Âhten Leistungsf├Ąhigkeit gerade auch den l├Ąndlichen Bereichen des k├╝nftigen Zust├Ąndigkeitsbereichs zu Gute kommen.ÔÇť

Der Leitende Polizeidirektor, nominell noch stellvertretender Leiter der Landespolizeidirektion im Regierungspr├Ąsidium Karlsruhe, wies darauf hin, dass die hohe Dichte von sechs Kripo-Au├čenstellen auf einem Raum von nur ca. 60 x 20 Kilometern landesweit die ganz gro├če Ausnahme darstellt und die Erfahrungen in den anderen Regionen Baden-W├╝rttembergs zeigen, dass kriminalpolizeiliche Aufgaben sehr wohl zentral bearbeitet werden k├Ânnen. ÔÇ×Der gr├Â├čte Teil der Polizeidienststellen in Baden-W├╝rttemberg verf├╝gte noch nie ├╝ber Kripo-Au├čenstellen, und niemand k├Ânnte behaupten, dass die Betreuung dort schlecht gewesen w├ĄreÔÇť so Detlef Werner weiter.

Dar├╝ber hinaus w├╝rden auch in der heutigen Organisationsstruktur bereits wesentliche kriminalpolizeiliche Aufgaben, insbesondere bei Kapitaldelikten, nahezu ausschlie├člich von den zentralen Standorten der Kriminalpolizei und nicht von den Kriminalpolizei-Au├čenstellen wahrgenommen. Weiterhin seien die Kriminalpolizei-Au├čenstellen im Tagesdienst organisiert, weshalb au├čerhalb der ├╝blichen B├╝roarbeitszeiten schon bisher der Kriminaldauerdienst von Heidelberg bzw. von Mannheim aus alle sofort erforderlichen kriminalpolizeilichen Ma├čnahmen f├╝r die Au├čenstellen wahrgenommen habe. In Zukunft werde dies f├╝r den gesamten Zust├Ąndigkeitsbereich eines Polizeipr├Ąsidiums Mannheim/Heidelberg ein rund um die Uhr einsatzbereiter Dauerdienst zentral von Heidelberg aus ├╝bernehmen.

Dennoch will die Projektleitung des Polizeipr├Ąsidiums Mannheim/Heidelberg der Metropolregion Rhein-Neckar Region die Entscheidung aus Stuttgart nicht einfach nur ├╝bermitteln und dann zur Tagesordnung ├╝bergehen. Detlef Werner will in den n├Ąchsten Wochen zusammen mit seinen f├╝r die Kriminalpolizei-Organisation zust├Ąndigen Teilprojekt-Leitern Gerhard Regele (Leiter der Kriminalpolizei bei der Landespolizeidirektion im Regierungspr├Ąsidium Karlsruhe) und Siegfried Kollmar (Leiter Kripo Heidelberg) das Gespr├Ąch mit den Oberb├╝rgermeistern bzw. B├╝rgermeistern der betroffenen St├Ądte und Gemeinden suchen, um mit ihnen konkret zu besprechen, wie auch in der neuen Dienststellenstruktur die enge und gute Zusammenarbeit zwischen den Kommunen und der Kriminalpolizei fortgef├╝hrt werden kann.

Erfreut zeigte sich Projektleiter Werner ├╝ber die Zustimmung aus Stuttgart zur Einrichtung von zwei Verkehrskommissariaten in Heidelberg und Walldorf, die der k├╝nftigen Verkehrspolizeidirektion Mannheim nachgeordnet werden sollen. Damit steht die Gliederung der Verkehrspolizei weitestgehend fest.

Am Standort der Verkehrspolizeidirektion in Mannheim sollen eine Verkehrsunfallaufnahme f├╝r den westlichen Teil des neuen Zust├Ąndigkeitsbereichs, Verkehrs├╝berwachungskr├Ąfte f├╝r den Bereich des gewerblichen G├╝ter- und Personenverkehrs sowie Kr├Ąfte zur ├Ârtlichen Verkehrslenkung und Verkehrsregelung angesiedelt werden. Hinzu kommt das Autobahnpolizeirevier in Seckenheim.

Beim Verkehrskommissariat Heidelberg werden Einheiten zur Aufnahme von schweren Verkehrsunf├Ąllen im ├Âstlichen Teil des Zust├Ąndigkeitsbereichs, zur Verkehrs├╝berwachung f├╝r den Bereich Geschwindigkeitsmessung und Videomessverfahren sowie ebenfalls zur ├Ârtlichen Verkehrslenkung und Verkehrsregelung stationiert sein.

Dem Verkehrskommissariat Walldorf werden neben dem normalen Streifendienst der Autobahnpolizei auch der Autobahn-Fahndungsdienst und ein spezieller Ermittlungsdienst f├╝r Sachverhalte aus den Bereichen Fahndungsdienst und Verkehrs├╝berwachung angeh├Âren.

ÔÇťMit dieser Gliederung und ├Ârtlichen Verteilung der Kr├Ąfte der Verkehrspolizei gew├Ąhrleisten wir in den verschiedenen Fachgebieten der Verkehrs├╝berwachung die notwendige Spezialisierung des Personals und haben bei der Aufnahme von schweren und rechtlich komplexen Verkehrsunf├Ąllen sowie bei erforderlichen Ma├čnahmen der Verkehrslenkung und ?regelung kurze Interventionszeiten.ÔÇť