Montag, 20. November 2017

Baubeginn der Sanierung An der Beint zwischen Trajan- und Goethestraße

An der Beint voll gesperrt

Ladenburg, 22. Juli 2014. (red/pm) Die Stadtverwaltung Ladenburg informiert darüber, dass Ende Juli die dringend gebotene Sanierung An der Beint zwischen Trajan- und Goethestraße einschließlich Erneuerung der Wasserleitung begonnen wird. Nach dem Beschluss des Gemeinderates vom 16. Juli wurde der Auftrag an die Fa. Schnell aus Hirschberg vergeben. [Weiterlesen…]

Gemeinderat vergibt Planungsarbeiten

An der Beint wird saniert

Ladenburg, 27. März 2014. (red/ld) Die Straße „An der Beint“ soll im Streckenabschnitt zwischen Trajan- und Goethestraße von Grund auf saniert werden. Dabei sollen auch die Trinkwasserleitungen ausgetauscht werden. [Weiterlesen…]

Xavier Naidoo-Konzert beschäftigt Polizei

„Verkehrliche Herausforderung“

Das Parkleitkonzept zum Xavier-Naidoo-Konzert. Quelle: Stadt Ladenburg

Das Parkleitkonzept zum Xavier-Naidoo-Konzert. Quelle: Stadt Ladenburg

Ladenburg/Rhein-Neckar, 30. Mai 2013. (red/pro) Das Polizeirevier Ladenburg ist auf den Besucherverkehr zum Open-Air-Konzert von Xavier Naidoo gut vorbereitet – trotzdem rechnet man mit Behinderungen, weil die Stadt „verkehrlich“ nicht auf einen solchen Andrang eingerichtet ist. Vor allem in der Zeit zwischen 16:00-19:00 Uhr und bei der Abreise zwischen 23:00 Uhr bis Mitternacht wird es am Freitag zu Behinderungen kommen. [Weiterlesen…]

„Verkehrliche Herausforderung“

Das Parkleitkonzept zum Xavier-Naidoo-Konzert. Quelle: Stadt Ladenburg

Das Parkleitkonzept zum Xavier-Naidoo-Konzert. Quelle: Stadt Ladenburg

Ladenburg/Rhein-Neckar, 30. Mai 2013. (red/pro) Das Polizeirevier Ladenburg ist auf den Besucherverkehr zum Open-Air-Konzert von Xavier Naidoo gut vorbereitet – trotzdem rechnet man mit Behinderungen, weil die Stadt „verkehrlich“ nicht auf einen solchen Andrang eingerichtet ist. Vor allem in der Zeit zwischen 16:00-19:00 Uhr und bei der Abreise zwischen 23:00 Uhr bis Mitternacht wird es am Freitag zu Behinderungen kommen. [Weiterlesen…]

Altstadtfest wird nicht betroffen sein

Kanalarbeiten in der Hauptstraße werden teurer

Ladenburg, 16. Mai 2013. (red/ld) Die Kanalarbeiten und Straßenausbesserungsarbeiten, die zwischen der Hauptstraße 4 und der Brauergasse anstehen, werden 70.000 Euro mehr kosten als im Haushalt vorgesehen. Der Gemeinderat beauftragte die Hoch- und Tiefbaufirma Heberger aus Schifferstadt mit den gut 215.000 Euro teuren Maßnahmen. Die Bauarbeiten sollen noch im Mai beginnen und im August abgeschlossen werden. Die Heberger GmbH war bereits im vergangenen Jahr mit der Kanalerneuerung in der Trajanstraße beauftragt worden.

[Weiterlesen…]

Kanaldeckelerneuerung

Umleitung des Busverkehrs in Luisenstraße

Ladenburg, 04. April 2013. (red/pm) Ab Freitag, den 05. April 2013, muss der Busverkehr aufgrund von Bauarbeiten in der Luisenstraße über die Trajanstraße umgeleitet werden. [Weiterlesen…]

Am Samstag findet das Ladenburger Triathlon-Festival statt

Umleitungen und kürzere Schwimmbadöffnung

Ladenburg, 10. Juli 2012. (red/pm). Am Samstag, dem 21. Juli 2012 findet in Ladenburg wieder das Triathlon-Festival statt. Aus diesem Grunde ist das Schwimmbad an diesem Tag nur bis 18 Uhr geöffnet und nur eingeschränkter Badebetrieb möglich.

Information der Stadt Ladenburg:

„Die Stadt Ladenburg bittet alle Besucherinnen und Besucher um Verständnis und wird deshalb am Samstag, dem 21. Juli 2012 kein Eintrittsgeld im Freibad erheben.

Wegen der Veranstaltung wird es am Samstag in verschiedenen Bereichen im Stadtgebiet und des Römerstadions zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Neckarstraße ist an diesem Wochenende nur in Fahrtrichtung zur Fähre befahrbar.

In der Gegenrichtung erfolgt die Umleitung über die Valentinianstraße, Domitianstraße, Trajanstraße. Die Straße „An der Beint“ bleibt an diesem Tag gesperrt. Auch hier werden alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis und Rücksichtsnahme gebeten.“

Betroffen ist der Bereich von der Ausoniusstraße bis zur Realschulstraße

Kanalerneuerung in der Trajanstraße

Im Vordergrund sieht man die Spuren der vergangenen Kanalarbeiten - in Kürze wird auch die Trajanstraße aufgerissen.

 

Ladenburg, 27. Juni 2012. (red) In der Trajanstraße zwischen der Ausoniusstraße und Realschulstraße wird der Kanal erneuert. Im vorherigen Jahr wurde bereits die Verbindung durch die Ausoniusstraße bis zur Trajanstraße ausgeführt. Der Gemeinderat hat heute den Auftrag an die Firma Heberger vergeben.

In der neuen Kanalstrecke wird außerdem ein Kanalschacht und der Anschluss an den bestehenden Sacht an der Realschulstraße hergestellt. In der Trajanstraße ist im Bereich des Rohleitungsgrabens der Straßenaufbau mit dreilagigem Asphaltaufbau wieder herzustellen.

Fünf Bieter hatten ein Angebot abgegeben. Die erforderlichen Mittel wurden auf einen Bruttoangebotspreis von 165.000 Euro geschätzt. Die Firma Heberger, Schifferstadt, legte mit einem Preis von 151.033,87 Euro das günstigste Angebot. Zudem ist die Zuverlässigkeit der Firma Heberger aus Sicht der Verwaltung gegeben.

Die Arbeiten sollen zügig aufgenommen und vor allem über die Ferien erfolgen, um die Belastungen für die Anwohner gering zu halten.

Aufgeschnappt: Kuriose Sprüche

„Optischer Entzug“

Diese "Grünfläche" wird nach Meinung von Stadtrat Seidel der Öffentlichkeit "optisch entzogen".

 

Ladenburg, 20. April 2012. (red) CDU-Gemeinderat Gerhard Seidel erkundigte sich auf der Sitzung des Technischen Ausschusses, warum denn Hecken an der Kreuzung Schriesheimerstraße/Trajanstraße gepflanzt worden seien.

Bürgermeister Rainer Ziegler erklärte, man habe den Bereich abrunden wollen und das „Schmuddelloch“ so gut es ging aufgefüllt. Die gepflanzten Taxushecken habe man zum Sonderpreis bekommen.

Gerhard Seidel sagte daraufhin:

Diese städtische Grünfläche wir der Öffentlichkeit durch die Hecke optisch entzogen.

Bürgermeister Ziegler sagte:

Ich würde das nicht als Grünfläche bezeichnen.

Neu gepflanzte Taxushecke.

 

Blick hinters Grün.

 

Familienheim darf Scheunen und Haus abbrechen und Mehrfamilienhaus errichten

Moderner Neubau statt historischem Bauernhof

Ab Juni wird das historische Gemäuer in der Feuerleitergasse abgerissen.

Ladenburg, 19. April 2012. (red) Ein Wohnhaus und zwei Scheunen werden in der Feuerleitergasse voraussichtlich ab Juni abgerissen. Die Familienheim Rhein-Neckar will an dieser Stelle bis 2013 ein Mehrfamilienhaus mit neun Wohneinheiten errichten. Der Technische Ausschuss hat beide Anträge gestern bestätigt. Stadtrat Wagenfeld kritisiert Sitzungsvorlagen.

Von Hardy Prothmann

Ist es ein Spiel oder Ernst? Der CDU-Stadtrat Uwe Wagenfeld hat gestern wieder viele Fragen zum Bauvorhaben gestellt und dabei bemängelt, dass den Gemeinderäten nur unvollständige Unterlagen vorlägen. Die weit über ein Dutzend Gäste konnten nicht entscheiden, ob sich Herr Wagenfeld nur profilieren wollte oder ob die Kritik gerechtfertigt ist. Zumindest wurden seine Fragen beantwortet.

1992 hat die Stadt Ladenburg die Immobilie an die Familienheim Rhein-Neckar verkauft, die nicht denkmalgeschützt ist. Vor zwei, drei Jahren habe die Stadt einen Rückkauf angefragt, was aber aus finanziellen Gründen nicht erfolgt ist, bestätigte uns Bürgermeister Rainer Ziegler (seit 2001 im Amt) auf Anfrage.

Mehrfamilienhaus bis 2013

Die Familienheim Rhein-Neckar wird nun das Grundstück verwerten und mit einem Neun-Familienhaus neu bebauen. Dafür werden ein Wohnaus und zwei Scheunen abgerissen. Der planende Architekt, der Ladenburger Holger Ueberrein, erläuterte in der Sitzung das geplante Projekt.

Auf der Rückseite der Kirchen werden ein Wohngebäude entstehen sowie ein Rückgebäude mit Garagen, Stellplätzen und Abstellräumen. Außerdem ist ein 30 Quadratmeter großer Spielplatz für Kinder geplant. Ingrid Dreier (GLL) regte an, diesen auf dem Gelände anders als bislang geplant unter eine dort befindliche Eiche zu verschieben, dann bräuchte man keine Beschattungsmaßnahmen. Architekt Ueberrein sagte eine Prüfung zu.

Das Wohnhaus wird aus zwei Vollgeschossen bestehen sowie zwei ausgebauten Dachgeschossen. Im Satteldach werden sich sieben Schleppgauben und zwei Zwerchhausgauben zur Feuerleitergasse hin befinden. Auf der Rückseite sind fünf Schleppgauben und ein Dachfenster geplant, das aber nur eine Ausstiegsfunktion habe.

Auch das zweigeschossige Nebengebäude erhält ein Satteldach, über den Garagen im Erdgeschoss wird es durch einen Laubengang erschlossene Abstellräume geben.

Ausnahmen genehmigt

Laut Baugenehmigung müssen 15 Stellplätze nachgewiesen werden – es sind aber nur 14. Einer muss deshalb entweder abgelöst oder an anderer Stelle nachgewiesen werden.

Zwei der historischen Keller werden erhalten, ein dritter aufgeschüttet. Eine weitere Unterkellerung ist nicht geplant. Der Technische Ausschuss stimmte weiter der Befreiung der Vorgaben der Gestaltungssatzung für die historische Altstadt zu und genehmigte eine Überschreitung der Gesamtbreite der Dachaufbauten von 35 Prozent.

Kritik kam vom Ausschlussmitglied Carolin Schuhmann, die sich im Namen des Heimatbundes gegen das Projekt aussprach:

Der Heimatbund bedauert sehr, dass eines der letzten bäuerlichen Anwesen in der Altstadt abgerissen wird.

Die Familienheim Rhein-Neckar wird hier ein Mehrfamilienhaus mit Nebengebäude errichten.

Das aktuelle Baugeschehen erinnere sie an die „Nachkriegszeit“.: „Hier wurden leider alle Chancen verpasst.“ Auch Stadtbildpfleger Egon Lackner kritisierte, ein in hohem Maße stadtbildprägendes Gebäude werde zerstört, in Zukunft müsse man hier aktiver auf den Schutz solcher Gebäude achten. Bürgermeister Ziegler entgegnete, dass in diesem Fall keine Einflussnahme möglich sei.

Die Anträge auf Abriss und Neubau wurden bei zwei Gegenstimmen von Uwe Wagenfeld (CDU) und Dr. Peter Hilger (FW) bestätigt.

Zwei weitere Bauanträge, darunter eine energetische Dachsanierung in der Trajanstraße, die Errichtung einer Doppelhaushälfte mit Carport in der Zwingertgasse wurden ohne große Diskussion ebenfalls genehmigt.