Sonntag, 18. Februar 2018

Aus der Sitzung des Technischen Ausschusses vom 12. November

Technischer Ausschuss genehmigt Bauantrag

Ladenburg, 18. November 2014. (red) FĂŒr die Realisierung des Umbaus eines Einfamilienhauses zum Zweifamilienhaus mit barrierefreiem Erdgeschoss beantragte eine Anstragsstellerin aus der Schmezerstraße  die Befreuung vom Bebauungsplan. Der Technische Ausschuss stimmte dem Bauantrag zu.

[Weiterlesen…]

Technischer Ausschuss beschließt Auftragsvergabe

Neue Stromverteilung im CBG

Ladenburg, 13. November 2014. (red) FĂŒr die Generalsanierung des Carl-Benz-Gymnasiums beschloss die Stadt auf der Sitzung des Technischen Ausschusses die Auftragsvergabe fĂŒr die notwendige Niederspannungshauptverteilung. [Weiterlesen…]

TU stimmt GaststĂ€tte ohne Alkoholausschank in der Hauptstraße zu

Neue Gastronomie in altem GebÀude

Ladenburg, 09. Mai 2014. (red) Der Technische Ausschuss hat einem Bauantrag fĂŒr eine gastronomische Nutzung ohne Alkoholausschank in der Hauptstraße 30 und 32 zugestimmt. Weder seitens des Ausschusses noch der Stadtbildpflege gab es Bedenken. Vorausgesetzt der Antragsteller hĂ€lt sich an einige Vorgaben. [Weiterlesen…]

Technischer Ausschuss stimmt bei vier AntrÀgen vier mal mit "ja"

Keine EinwÀnde gegen Bauvorhaben

Ladenburg, 21. Februar 2014. (red/pro) Der Technische Ausschuss befasste sich am Mittwoch mit vier BauantrĂ€gen – allen wurde zugestimmt. Die BeschlĂŒsse erfolgten einstimmig, Diskussionen gab es keine. [Weiterlesen…]

Neue UmstÀnde treffen auf alte Festsetzungen

Kann der Technische Ausschuss sich ĂŒber altes Recht hinwegsetzen?

Ladenburg, 06. Dezember 2013. (red/ms) Der Technische Ausschuss will großzĂŒgig sein – und begibt sich damit auf rechtlich dĂŒnnes Terrain: Es geht um einen Bauherrn, dessen Vorhaben durch die Regularien eines fast 35 Jahre alten Bebauungsplan eigentlich nicht zulĂ€ssig sein dĂŒrfte. FĂŒr die Regelungen hat heute kaum noch jemand VerstĂ€ndnis – daher erlies der Technische Ausschuss am Mittwoch eine umstrittene Befreiung. [Weiterlesen…]

"Aldi alt": Schneller und einstimmiger Beschluss fĂŒr Neubebauung

Ja zu TFT – Tankstelle, Fastfood, Tierbedarf

Ladenburg, 06. Dezember 2013. (red/ms) Beim alten Aldi sollen in Zukunft eine Tankstelle, ein Fast Food Restaurant und eine GeschĂ€ft fĂŒr Tier- und Zoobedarf entstehen. Diesem Vorhaben erteilte der Technische Ausschuss am Mittwoch einstimmiges Einvernehmen. [Weiterlesen…]

25.000 Euro fĂŒr die Erneuerung der Wormser Straße

AußerplanmĂ€ĂŸige Ausgaben genehmigt

Ladenburg, 06. Dezember 2013. (red/ms) Der Technische Ausschuss genehmigte am Mittwoch außerplanmĂ€ĂŸige Ausgaben, die gar nicht mal so „außerplanmĂ€ĂŸig“ waren: Die Wormser Straße soll erneuert werden. Das steht schon lange fest. Allerdings standen im Haushalt 2013 noch keine Mittel bereit. 2014 wĂ€re das ohnehin fĂ€llig gewesen. Damit möglichst zĂŒgig begonnen werden kann und die Arbeiten bis zum nĂ€chsten Altstadtfest abgeschlossen sind, sollen die Planungsleistungen aber schon jetzt vergeben werden.  Das IngenieurbĂŒro fĂŒr Umweltschutz GmbH aus Edingen-Neckarhausen bekam eine Vollmacht dafĂŒr eine Vollmacht erteilt.

12 von 14 AntrÀge bewilligt

Jede Menge Bauvorhaben, jede Menge Zustimmung

Ladenburg, 17. September 2013. (red/ms) Nachdem der Technische Ausschuss des Gemeinedrats letzten Monat pausiert hat, standen vergangenen Mittwoch gleich vierzehn private AntrĂ€ge auf seiner Tagesordnung. Zwölf davon auf eine Baugenehmigung, einer auf einen Bauvorbescheid und einer auf eine Befreiung. FĂŒr die meisten Antragsteller war es ein guter Abend, denn der Technische Ausschuss stimmte fast allen Bauvorhaben zu. [Weiterlesen…]

Einstimmiger Beschluss zu Änderung des Umbaus in der MĂŒhlgasse

Bausubstanz zu marode

Die Scheune in der MĂŒhlgasse wird abgerissen, das Wohnhaus saniert und vergrĂ¶ĂŸert. Foto: Ladenburgblog.

Die Scheune in der MĂŒhlgasse wird abgerissen, das Wohnhaus saniert und vergrĂ¶ĂŸert. Foto: Ladenburgblog.

 

Ladenburg, 04. Juli 2013. (red/ld) „Wir hĂ€tten die Straßenentwicklung gerne weiter getragen, aber die Bausubstanz ist zu marode“, sagte BĂŒrgermeister Rainer Ziegler gestern im Technischen Ausschuss. Der Umbau des Wohnhauses in der MĂŒhlgasse war bereits genehmigt. Der Beschluss vom 10. Oktober 2012 (wir berichteten) mĂŒsse nun aber geĂ€ndert werden. Der Umbau lasse sich nicht in der ursprĂŒnglichen Planung ausfĂŒhren, heißt es dazu in der Vorlage.

[Weiterlesen…]

Einstimmiger Beschluss des Technischen Ausschusses

Erdgeschoss der Rheingaustraße 36 wird Wohnraum

Ladenburg, 04. Juli 2013. (red/ld) Das Erdgeschoss des Einfamilienwohnhauses in der Rheingaustraße 58 darf in Wohnraum umgewandelt werden. Das beschloss gestern der Technische Ausschuss einstimmig. Bisher waren die RĂ€ume als BĂŒro- und AusstellungsflĂ€chen genehmigt gewesen, werden aber seit einiger Zeit als Wohnraum genutzt. [Weiterlesen…]

Sondersitzung des Technischen Ausschusses am 26. Juni 2013

Beregnungsanlage fĂŒr die Festwiese

Ladenburg, 28. Juni 2013. (red/sap) In der Sondersitzung des Technischen Ausschusses entschied man sich fĂŒr einen weiteren Schritt in Richtung Beregnungsanlage. Bei sieben Ja-Stimmen und vier Gegenstimmen wurde der Auftragsvergabe der Ingenieurleistungen in Höhe fĂŒr 8020 Euro an das IngenieurbĂŒro „MVV Enamic Regioplan“ zugestimmt. [Weiterlesen…]

Sondersitzung des Technischen Ausschusses am 26. Juni 2013

Jetzt gibt es doch eine Markise fĂŒr den Pfarrer

Ladenburg, 27. Juni 2013. (red/sap) Aufgrund eines Verfahrensfehlers – in zwei Sitzungen hatte ein zusĂ€tzlicher Gemeinderat der GrĂŒnen mitabgestimmt – wurden die am 08. Mai vom Technischen Ausschuss gefassten BeschlĂŒsse aufgehoben und der Gemeinderat gab dem Widerspruch des BĂŒrgermeisters gegen die am 05. Juni gefassten BeschlĂŒsse statt. Bei der gestrigen Sondersitzung wurden nun die Abstimmungen wiederholt. [Weiterlesen…]

Verfahrensfehler in Sitzungen des Technischen Ausschusses

Stadtrat Martin Schmollinger muss kein BĂŒĂŸergewand tragen

Ladenburg, 20. Juni 2013. (red/sap) Der Ladenburger Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, die in der öffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses vom 8. Mai gefassten BeschlĂŒsse aufzuheben und dem Widerspruch des BĂŒrgermeisters gegen die am 5. Juni gefassten BeschlĂŒsse stattzugeben. [Weiterlesen…]

Peinlicher Sitzungsfehler

Abstimmungen von zwei Ausschusssitzungen ungĂŒltig

Ladenburg, 14. Juni 2013. (red/pro) Die BeschlĂŒsse der vergangenen beiden Sitzungen des Technischen Ausschusses (TA) sind wegen einer falschen Besetzung des Gremiums ungĂŒltig und mĂŒssen wiederholt werden, da zwei Mitglieder der GrĂŒnen Liste Ladenburg mitstimmten – die Fraktion hat aber nur einen Sitz im Ausschuss. Weder den GrĂŒnen noch dem BĂŒrgermeister noch seinen Bediensteten war das zunĂ€chst aufgefallen. Die rechtswidrig gefassten BeschlĂŒsse sollen erneut verhandelt werden – auch hier droht möglicherweise wieder ein Fehler. [Weiterlesen…]

Deutliche Kritik am Musikfestival

Scheingefecht um Schlachtfeld?

neckarwiese-130605- IMG_5610

Schlachtfeld oder hinnehmbarer Schaden aus Stadtmarketing-GrĂŒnden?

 

Ladenburg, 07. Juni 2013. (red/pro) Es hĂ€tte eine kurze, wenig spannende Sitzung des Technischen Ausschusses am Mittwoch werden können – den drei Tagesordnungspunkten wurden zĂŒgig abgestimmt. Dann kam der Punkt „Verschiedenes“ und fĂŒr Ladenburger VerhĂ€ltnisse ging es rĂŒde zu. Der ramponierte Zustand der Festwiese nach den Konzerten mit Xavier Naidoo und Sean Paul sorgte fĂŒr Ärger. [Weiterlesen…]

Bedeutender Fehler in der Sitzung des Technischen Ausschusses

Von zwei StadtrÀten vertreten

Ladenburg, 07. Juni 2013. (red/pm) Die drei BeschlĂŒsse der letzten öffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses am 05. Juni mĂŒssen neu gefasst werden. Am Ratstisch saß eine Fraktion, die ĂŒber einen Sitz im Technischen Ausschuss verfĂŒgt, aber von zwei StadtrĂ€ten vertreten wurde. [Weiterlesen…]

Technischer Ausschuss am 5. Dezember 2012

Kulturdenkmal wird umgebaut und erweitert

Ladenburg, 07. Dezember 2012. (red/sap) Der Technische Ausschuss stimmte den Wohnhausum- und Erweiterungsbaumaßnahmen sowie dem Ausbau einer Scheune in der Wormser Straße zu.

In der Wormser Straße 17 in der Ladenburger Altstadt soll ein denkmalgeschĂŒtztes Wohnhaus umgebaut und erweitert und die Scheune soll zudem zu Wohnzwecken umgebaut werden. Im Untergeschoss wird eine Garage untergebracht. An der Nordseite soll eine mit einer Satteldachgaube bedeckte Terrasse entstehen und im ersten Obergeschoss sollen zwei weitere Fenster eingebaut werden. Auch ein historischer Gewölbekeller wird ausgebaut.

Bei dem vom Bauvorhaben betroffenen GebĂ€udeensemble handelt es sich um ein Kulturdenkmal. Demnach wurde alle Maßnahmen mit der Denkmalschutzbehörde, der Verwaltung und dem Stadtbildpfleger abgestimmt.

Der Gemeinderat folgte einstimmig der Beschlussempfehlung des Sanierungsausschusses, das Einvernehmen zu erteilen. Die Regelungen der Altstadtsatzung sind zu beachten. Alle AusfĂŒhrungsdetails sind mit den Denkmalbehörden, dem Stadtbildpfleger und der Stadtverwaltung abzustimmen.

Technischer Ausschuss vom 07. Novemebr

Neue Leuchten fĂŒr die Weststadt

Ladenburg, 11. November 2012. (red/pm) 53 Leuchten in der Weststadt werden noch in diesem Jahr auf LED umgerĂŒstet, weitere Leuchten in der SĂŒdstadt folgen im nĂ€chsten Jahr. Der Bodenbelag der Friedhofskapelle wird jetzt doch auf einen „Rutsch“ saniert.

In der vergangenen Sitzung des Technischesn Ausschusses informierte Gregor Völker vom Tiefbauamt, dass in Ladenburg ein Teil der Natriumdampf-Hochdrucklampen auf LED umgerĂŒstet werden. Diese Leistung werde noch von dem Energieversorger EnBw erbracht. Denn auch, wenn inzwischen die Stadt Ladenburg wieder die Unterghaltung des Straßenlichtnetzes ĂŒbernommen habe, können noch Leistungen aus dem Vertrag abgerufen werden.

In der Weststadt sollen noch in diesem Jahr 53 Leuchten (die Köpfe) ausgetauscht werden. Die Kosten belaufen sich auf rund 18.000 Euro, 2500 Aufpreis muss die Stadt Ladenburg zahlen. Durch die Reduzierung der Stromkosten, könne man mit einer jÀhrlichen Ersparnis von rund 2000 Euro rechnen. Damit hÀtten sich die neuen Leuchten innerhalb von sieben bis acht Jahren insgesamt amotisiert.

Im kommenden Jahr, voraussichtlich im Sommer, mĂŒssten in der SĂŒdstadt 168 Leuchtmasten ausgetauscht werden und dann werde man auch hier auf LED umstellen. Insgesamt muss die Stadt dafĂŒr rund 110.000 Euro zahlen. Bei einer Einsparung von rund 8000 Euro an Stromkosten pro Jahr, habe sich damit die Investition nach etwa 13 Jahren amotisiert.

Die Leuchtspanne bei den neuen LED-Laternen betrage 30 bis 40 Meter.

Der Technische Ausschuss nahm den Bericht zustimmend zur Kenntnis.

Bodenbelag in der Friedhofskapelle wird komplett saniert

In der Juli-Sitzung vom Technischen Ausschuss hatte man beschlossen, den Bodenbelag in der Friedhofskapelle zu erneuern. ZunĂ€chst sollte nur der Boden der Apsis mit den Fliesen aus Feinsteinzeug instand gesetzt werden, gleichzeitig sollte aber das notwendige Material fĂŒr die ganze Kapelle erworben werden, um eine einheitliche Farbgebung des Materials zu garantieren.

Nachdem inzwischen absehbar ist, dass noch Mittel zur VerfĂŒgung stehen, schlug die Verwaltung vor, die Maßnahme komplett noch 2012 durchzufĂŒhren, da so der Betrieb der Kapelle nur einmal gestört werde.

FĂŒr die Sanierungsarbeiten werde ein Zeitfenster von rund 3,5  bis vier Wochen benötigt. Als mögliche Ersatzstandorte fĂŒr Trauerfeiern stehen die örtlichen Kirchen und auch der Vorraum der Friedhofskapelle zur VerfĂŒgung.

Einstimmig wurde der Auftrag an die Firma Christian Krall aus Ladenburg vergeben.

Im September hatte der Gemeinderat der Stadt Ladenburg beschlossen, eine Familienrutsche im stÀdtischen Freibad zu errichten. Erfreulicherweise wird dies ermöglicht durch die Spendenmittel des Fördervereins Freibad Ladenburg e.V. in Höhe von 70.000 Euro. Jetzt wurde einstimmig der Auftrag an die Firma Atlantics zur Lieferung und Montage der Rutsche vergeben.

Unter Verschiedenes hatte Gregor Völker vom Tiefbauamt noch Positives zu berichten. Unter anderem von der Feldwegerneuerung in Neuzeilsheim und von der Kanalverlegung in der Trajanstraße.

 

Stadtbildpfleger Lackner empört

Abbruch wirtschaftlich nicht zu verhindern

Die Scheune in der MĂŒhlgasse wird abgerissen, das Wohnhaus saniert und vergrĂ¶ĂŸert. Foto: Ladenburgblog.de.

 

Ladenburg, 14. Oktober 2012. (red/sap) In der MĂŒhlgasse ist geplant, ein Wohnhaus zu sanieren und zu erweitern. Am Haupthaus sollen zwei Schleppdachgauben Richtung Domhofgasse und eine Schleppdachgaube Richtung Nagelschmiedgasse angebaut werden. Im ersten Obergeschoss sollen ein Balkon und im Dachgeschoss eine Dachterrasse errichtet werden, jeweils zum Hof gerichtet. Die Dachwerkbestandteile, der zum Ensemble gehörenden Scheune sollen abgebrochen werden. Der bestehen bleibende Keller soll nach Abriss der Scheune durch Magerbeton geschĂŒtzt werden. Stadtbildpfleger Egon Lackner empörte sich im Technischen Ausschuss. [Weiterlesen…]

Technischer Ausschuss am 10. Oktober

Ein attraktiver Lebensraum soll entstehen

Das Volksbank-GebÀude wird abgerissen, der historische Altbau wird saniert. Foto: Ladenburgblog.

 

Ladenburg, 14. Oktober 2012. (red/sap) Architekt JĂŒrgen Mayer stellte seine Planung fĂŒr das GelĂ€nde des ehemaligen Kinos im Technischen Ausschuss vor. Das Volksbank-GebĂ€ude wird abgerissen, der historische Altbau wird saniert, neue GebĂ€ude werden gebaut. StadthĂ€user oder MehrfamilienhĂ€user? Der Ladenburger  Stadtrat konnte sich nicht entscheiden.

Das 1953 als Lichtspielhaus in der Bahnhofstraße erichtete GebĂ€ude, das zur Zeit von  Volksbank Kurpfalz H + G BANK eG genutzt wird, sowie der im Hof liegende Anbau soll abgebrochen werden. BegrĂŒndet wird dies mit verĂ€nderten Nutzungsanforderungen, strukturellen VerĂ€nderungen sowie mangelhafter Bausubstanz.

Geplant ist eine kleinteilige Neukonzeption. Die geplanten Neubauten teilen sich in drei neue Bauteile auf. Im Einzelnen sind dies ein freistehender Einzelbaukörper an der Bahnhofstraße mit drei Vollgeschossen und einem Staffeldachgeschoss, ein Baukörper an der Schaffelstraße mit vier ReihenhĂ€usern bzw. alternativ als Mehrfamilienhaus und ein Einzelbaukörper im Innenbereich des GrundstĂŒcks mit ebenfalls drei ReihenhĂ€usern bzw. alternativ als Mehrfamilienhaus. Die ReihenhĂ€user sind jeweils dreigeschossig zuzĂŒglich Satteldachs geplant.

Das angerenzende historische BestandsgebĂ€ude soll in seinem vorhandenen Erscheinungsbild erhalten bleiben und gestĂ€rkt werden. Die nachtrĂ€glich angefĂŒgten Anbauten sollen entfernt und durch jeweils kleine Balkone passend zur Altsubstanz ersetzt werden. Geplant ist hier eine Wohnnutzung. Alternativ soll im Erdgeschoss die gewerbliche Nutzung beibehalten werden, beispielsweise fĂŒr freiberufliche TĂ€tigkeiten. Der Vorbau am Eingang soll ebenfalls entfernt werden.

Große Teile der GrundstĂŒcksflĂ€che sollen komplett unterkellert werden und fĂŒr eine gemeinsame Tiefgarage fĂŒr alle Baukörper genutzt werden. Die Tiefgarage deckt den Stellplatzbedarf ab. ZusĂ€tzlich sind BesucherstellplĂ€tze und KurzzeitparkplĂ€tze im Bereich des neu geplanten GebĂ€udes an der Bahnhofstraße vorgesehen.

Die Gestaltung der neuen GebÀudeteile sieht ortstypische Materialien und Farben vor. Geplant sind hochformatige Fensterformate, die direkten Bezug auf die historische BestandsgebÀude der Umgebung nehmen. Die GebÀude sollen eine Sockelausbildung, möglicherweise aus Naturstein, erhalten.

Architekt stellt Planung vor

Die Ladenburger Verwaltung hatte nun den Heidelberger Architekten JĂŒrgen Mayer in die Sitzung des Technischen Ausschusses eingeladen, um das Bauvorhaben auf dem GelĂ€nde der Volksbank Kurpfalz H + G BANK eG vorzustellen.

Die Bausubstanz des GebĂ€udes des ehemaligen Kinos und des Anbaus seien nicht sehr gut, erklĂ€rte JĂŒrgen Mayer. Dewegen biete sich ein Abbruch an. Das denkmalgeschĂŒtzte GebĂ€ude in der Bahnhofstraße sollte seinen SolitĂ€rcharakter behalten und werde saniert. Der Anbau werde entfernt.

In dem EinzelgebĂ€ude in der Bahnhofstraße soll im unteren Bereich wieder die Bank einziehen, oben sollen Wohnungen entstehen.

Die geplante Überbauung werde geringer als davor ausfallen – insgesamt wird die GrundflĂ€chenzahl von 0,44 auf 0,39 reduziert – und ein Doppeltes, wenn nicht sogar ein Dreifaches an GrĂŒn werde entstehen, das fĂŒr mehr UrbanitĂ€t sorge.

Im Innenbereich und an der Scheffelstraße sollen nach der Vorstellung des Architekten StadthĂ€user entstehen, aber auch eine Bebauung mit MehrfamilienhĂ€user sei möglich. Modern, aber mit Altstadtelementen. Durch die geplante Tiefgarage werde der komplette Innenbereich autofrei.

BĂŒrgermeister Rainer Ziegler favorisierte eindeutig das geneigte Dach gegenĂŒber eines Flachdaches und bekam darin auch vollste UnterstĂŒtzung der Ausschuss-Mitglieder. Der BĂŒrgermeister sprach sich zudem fĂŒr die Mehrfamilienhauslösung anstelle der StadthĂ€user aus. Auch eine Zwischenlösung sei möglich, so Architekt JĂŒrgen Mayer, an der Scheffelstraße könne zum Beispiel ein Mehrfamilienhaus gebaut werden und im Innenbereich dann die StadthĂ€user.

Alexander Spangenberg (GLL) befand die Planung als gelungen, man solle aber ĂŒberdenken, ob man hier nicht eine Passivhauslösung realisieren könne. Das sei eine Entscheidung des Bauherrn, entgegnete Architekt Mayer, zudem stehe die geplante „EnEV 2012“ (Anm. d. Red. Energiesparverordnung 2012) einem Passivhaus kaum nach.

Stadtbildplaner Egon Lackner war mit dem ersten Entwurf nicht zufrieden. Die geplanten GebĂ€ude bezeichnete er als zu stereotyp. Er regte auch an, bei den geplanten Balkonen des denkmalgeschĂŒtzten Hauses den Jugendstil in den Balkonen aufzugreifen. Es handle sich hierbei um einen „qualitĂ€tsvollen Bau“, da können man schon einiges verlangen.

Auch die Einfahrt der Tiefgarage von der Bahnhofstraße aus, fand Egon Lackner nicht gelungen und schlug vor, die Einfahrt in die Scheffelstraße zu verlegen.

Architekt JĂŒrgen Mayer versprach die Anregungen fĂŒr die Bauplanungen mitzunehmen. Denn, heute gehe es nur um den Bauvorbescheid, verdeutlichte der BĂŒrgermeister.

Der Technische Ausschuss stimmte dem Bauvorbescheid zu. Uneinig waren sich die Ratsmitglieder, ob nun Stadt- oder MehrfamilienhĂ€user oder eine „Mischform“ entstehen sollten.