Donnerstag, 21. September 2017

Kleinkindbetreuung bei TagesmĂŒttern stark gefragt

Ein Jahr „Pfiffige Zwerge“

Ladenburg, 16. April 2014. (red/ld) Das Tiergehege und der Waldpark liegen direkt vor der TĂŒr der Wohnung, in der die TagesmĂŒtter Renate Beyer und Jeannette Weber sieben „Pfiffige Zwerge“ – Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Vor einem Jahr wurde das Angebot, das an den gemeinnĂŒtzigen Verein PFiFF angegliedert ist, gestartet. [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschließt Bedarfsplanung Kindereinrichtungen

„Das sind tolle Zahlen“

Ladenburg, 23. MĂ€rz 2013. (red/sap) Von der Stadt Ladenburg muss jĂ€hrlich eine örtliche Bedarfsplanung fĂŒr die Kinderbetreuung gemĂ€ĂŸ dem Kindertagesbetreuungsgesetz erstellt und fortgeschrieben werden. Laut StadtrĂ€tin Ilse Schummer herrscht in Ladenburg eine „sehr zufriedenstellende Situation“. Die Bedarfsplanung wurde einstimmig beschlossen.

FĂŒr das laufende Kindergartenjahr 2012/2013 stehen gemĂ€ĂŸ den Betriebserlaubnissen unverĂ€ndert insgesamt 368 KindergartenplĂ€tze zur VerfĂŒgung. Insgesamt 392 Kinder haben einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz im Kindergartenjahr 2012/2013. Auch fĂŒr das Kindergartenjahr 2013/2014 stehen wiederum 368 PlĂ€tze zur VerfĂŒgung und 385 Kinder haben in dieser Zeit einen Rechtsanspruch. [Weiterlesen…]

Kinderzahlen rĂŒcklĂ€ufig

Entwicklung der Kleinkindbetreuung in Ladenburg

Ladenburg, 27. Juni 2012. (red/mb) Nach den Auswertungen des Rhein-Neckar-Kreises ĂŒber die Versorgung der 0- bis 3-jĂ€hrigen Kinder liegt Ladenburg mit Stand 31.12.2011 mit 37 Prozent im guten Durchschnitt. Jedoch zeigen die letzten statistischen Auswertungen, dass die Kinderzahlen in Ladenburg rĂŒcklĂ€ufig sind. Deswegen wird es keine Neubauten fĂŒr Kinderbetreuungseinrichtungen geben.

In den Ladenburger KindergĂ€rten sind im aktuellen Bedarfsplan 32 PlĂ€tze fĂŒr Kinder zwischen 2 und 3 Jahren ausgewiesen. Zudem bestehen nach Darstellung der Stadt 3 Kleinkinbetreuungseinrichtungen mit ingesamt 42 PlĂ€tzen.

Bei Postillion e.V. können 20 Kinder ab dem ersten Lebensjahr, bei Kinder-Ladenburg 12 Kinder und bei Pfiff e.V. 10 Kinder ab dem zweiten Lebensjahr aufgenommen werden. Außerdem gibt es noch 11 Tagespflegepersonen, die ingesamt 35 Kinder ab dem ersten Lebensjahr betreuen können. Damit sind in Ladenburg statistisch insgesamt 109 PlĂ€tze fĂŒr Kinder vom ersten bis zum dritten Lebensjahr vorhanden.

Am 31. 12. 2011 zĂ€hlte man in Ladenburg 189 Kinder zwischen eins und drei Jahren. Somit erreicht der Versorgungsgrad mit einem Betreuungsplatz in dieser Altersgruppe bei 109 PlĂ€tzen 58 Prozent. Trotzdem zeigen die letzten statistischen Auswertungen, dass die Kinderzahlen in Ladenburg rĂŒcklĂ€ufig sind. Im Jahr 2010 wurden 108, 2011 nur noch 81 und in diesem Jahr bis zum 20. Juni erst 38 Kinder geboren. BĂŒrgermeister Ziegler sagte:

Das ist sehr bedauerlich. Wir mĂŒssen was tun, unser Angebot an Kinderbetreuung ist aber gut.

Die Kinderzahlen erfordern keine neue RĂ€umlichkeiten. BĂŒrgermeister Ziegler empfahl eine „StĂ€rkung“ des vorhandenen Angebots. Da die Stadt nichts baut, verzichtet sie auf bis zu 120.000 Euro ZuschĂŒsse, die natĂŒrlich aber nur einen Teil der Investition abgecken wĂŒrden.

Wegen dieser Daten hĂ€lt der Gemeinderat einen Neubau einer Kleinkindbetreuung nicht fĂŒr erforderlich und nahm den Beschlussantrag der Verwaltung an. Die Verwaltung erhielt den Auftrag, die Situation fortlaufend zu beobachten und die Angebote möglichst ohne einen Neubau weiter zu entwickeln.

Ingrid Dreier (GLL) wies darauf hin, dass es sich nur um „statistische Zahlen“ handelt und es Probleme mit bedarfsgerechter Betreuung gebe. Anders gerechnet wĂŒrde man nur auf knapp 30 Prozent kommt.

BĂŒrgermeister Ziegler sagte:

Ich teile die Ansicht von StadtrĂ€tin Dreier – wir mĂŒssen hier sehr aufmerksam bleiben.

Im Gegensatz dazu positionierte sich Ilse Schummer (SPD), die meinte, es seien Entwicklungen im Gange, die in Ordnung sind. Außerdem sagte sie:

Ich will hier öffentlich bezweifeln, ob es Kinder gut tut, wenn sie so frĂŒh in Betreuung gegeben werden und ob das in ein, zwei Jahren immer noch so ist oder die MĂŒtter umdenken.

Der Antrag wurde mit drei Gegenstimmer der GrĂŒnen angenommen.