Mittwoch, 22. November 2017

Mehrere tausend Euro Sachschaden

Auto mit Fl├╝ssigkeit besch├Ądigt

Ladenburg, 15. September 2014. (red/pol) Ein in der Neuen Anlage abgestellter VW wurde am Sonntagnachmittag zwischen 13:00 und 14:30 Uhr besch├Ądigt. [Weiterlesen…]

Sommertagszug am 30. M├Ąrz

Tsch├╝ss Winter! Hallo Sommer!

Ladenburg, 26. M├Ąrz 2014. (red/pm) Am kommenden Sonntag, 30. M├Ąrz,┬á findet der Ladenburger Sommertagszug statt. [Weiterlesen…]

Hinweise zu Unfallverursacherin gesucht

Beim Ausparken gerammt und weggefahren

Ladenburg, 28. Juni 2013. (red/pol) Einen Verkehrsunfall mit anschlie├čender Flucht beobachtete gestern Morgen eine Zeugin in der Neuen Anlage. [Weiterlesen…]

Technischer Auschuss am 12. September 2012

Bauma├čnahme in der Neuen Anlage wird mit Auflagen verabschiedet

Ladenburg, 17. September 2012. (red/sap) Der Boden der Friedhofskapelle wird erneuert, Diskussion um eine Bauma├čnahme in der Neuen Anlage, Antrag auf Bau einer Oldtimergarage wird vertagt und die Rotbuche an der Bleiche bleibt erhalten.

Von Sabine Prothmann

B├╝rgermeister Rainer Ziegler informierte die ├ľffentlichkeit, dass in der nicht├Âffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses die Sanierung der Friedhofskapelle beschlossen wurde. Der Boden der Friedhofskapelle muss erneuert werden, da die Platten gerissen seien. Die Renovierungsarbeiten sollen auf keinen Fall den Beerdigungsbetrieb st├Âren. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 12.400 Euro, davon werden die Bauarbeiten 6.500 Euro und das Material 5.900 Euro kosten. Im Haushalt 2012 sind 9.500 Euro bereit gestellt.

Bauvorhaben in der Neuen Anlage wurde mit einigen Auflagen verabschiedet

Diskussionsbedarf gab es bei dem Antrag auf Umbau und Modernisierung mit Teilabriss und Wiederaufbau eines Wohn- und Gesch├Ąftshauses in der Neuen Anlage. Im Erdgeschoss des eingeschossigen Anbaus befand sich lange Jahre das Blumengesch├Ąft Lippl. Ein Teilbereich soll k├╝nftig als Personal-Trainingsstudio genutzt werden.

Der Verbindungsbau zwischen dem Schuppen und dem Hauptgeb├Ąude soll abgebrochen werden. Der eingeschossige, mit einem Flachdach bedeckte Anbau, soll dem restlichen Hauptgeb├Ąude angeglichen werden. Dabei wird der Bestand abgebrochen und das Haus insgesamt verl├Ąngert. Auf der Nordseite des Daches sollen vier Schleppdachgauben angebaut und die bestehende Satteldachgaube soll entfernt werden. Auf der S├╝dseite des Daches ist ein 4,75 Meter breiter Dacheinschnitt f├╝r eine Dachterrasse geplant, zudem sollen vier Dachfl├Ąchenfenster f├╝r ausreichend Belichtung sorgen.

Das Geb├Ąude ist das einzige Haus in der Neuen Anlage, bei dem die Altstadtsatzung greift. Deswegen dr├╝ckte Stadtbildpfleger Egon Lackner auch beide Augen zu, wie zum Beispiel bei dem Einbau der vier Dachfl├Ąchenfenster.

Dennoch m├Âchte er die Altstadtsatzung nicht „aufgeweicht“ sehen und zeigte sich mit einigen Details nicht einverstanden. So m├╝sse die Eingangst├╝r mindestens 15 Zentimeter ins Geb├Ąude einr├╝cken und eine Schwelle bekommen. Die Klappl├Ąden und die Lisenen (Mauerblenden) sollten erhalten bleiben und die Farbiggebung sollte mit Stadt abgesprochen werden. Alt- und Anbau sollten durch die Gestaltung optisch getrennt werden. Auch die Anordnung und Gr├Â├če der Fenster im Anbau sollten ├╝berdacht und mit der Verwaltung abgestimmt werden.

B├╝rgermeister Ziegler nahm die Anregungen von Egon Lackner als Bedingung in den Beschlussvorschlag auf und der Technische Ausschuss stimmte dem einstimmig zu.

Antrag vertagt

Im Gewerbegiebt „Hohe Stra├če“ soll eine Abstellhalle f├╝r Oldtimerfahrzeuge gebaut werden. Vorgesehen sind f├╝nf Zufahrten. Ein Teil der Mitglieder des Technischen Ausschusses konnte sich mit dem Vorhaben nicht anfreunden. „Wir schaffen hier einen Pr├Ąsidenzfall mit mehr Zufahrten f├╝r Edelgaragen“, meinte Gemeinder├Ątin Ingrid Dreier (GLL). Uwe Wagenfeld (CDU) sah durch die Zufahrten die Parksituation beeintr├Ąchtigt. „Wir reden hier ├╝ber ein Gewerbegebiet und nicht ├╝ber ein Naherholungsgebiet“, entgegnete Dr. Peter Hilger (FW).

Dem Antrag von Gemeinderat Uwe Wagenfeld, den Tagesordnungspunkt zu vertagen und der Verwaltung den Arbeitsauftrag zu geben, weitere Informationen einzuholen, wurde mit sechs Stimmen, vier Gegenstimmen und einer Enthaltung, zugestimmt.

Sechs weiteren Bauvorhaben wurde mehrheitlich zugestimmt.

Rotbuche bleibt erhalten

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ berichtete der stellvertretende Stadtbaumeister Gregor V├Âlker, dass eine Rotbuche an der Bleiche aufgrund von Pilzbefall gef├Ąllt werden sollte. Eine Schallimpulstomografie zeigte jedoch, dass der Baum noch ausreichend ├╝ber die Wurzeln versorgt wird, so dass man versuchen wird, ihn durch R├╝ckschnitt zu erhalten. Die Untersuchung kostete 500 Euro.

In j├╝ngster Vergangenheit sei es vermehrt zu Fahrrad-Unf├Ąllen durch hervorragende Gleise in der Industriestra├če gekommen, berichtete der B├╝germeister. Als Sofortma├čnahme werde man Asphalt aufsch├╝tten.

Weiter berichtete die Verwaltung ├╝ber energetische Sanierungsma├čnahmen an der Sporthalle der Astrid-Lingren-Schule. Das Flachdach soll durch ein Pultdach ersetzt werden.