Montag, 27. Mai 2019

Messungen verschoben

Rhein-Neckar, 01. März 2012. (red/pm) Die Messungen zur Suche von Kohlewasserstoffen in Heddesheim, Hemsbach, Hirschberg, Ladenburg und Weinheim werden anders als geplant nicht im Frühjahr, sondern im Herbst stattfinden. Als Gründe für die Verzögerungen nennen die Unternehmen Zeitdruck und die Tatsache, dass sie im Frühjahr in die Brutzeit geraten würden. Dies hätte aufgrund neuer Bestimmungen im Umweltschutz zur Folge, dass man zu messende Flächen auslassen müsste. Zufriedenstellende Ergebnisse wären somit nicht möglich.

Die Gemeinde Hirschberg informiert:

„Das Unternehmen „Rhein Petroleum GmbH“ aus Heidelberg, vertreten durch das Unternehmen „360plus Consult“ aus Karlsruhe, stellte beim Regierungspräsidium Karlsruhe den Antrag auf Zulassung des Hauptbetriebsplanes für die geophysikalische Aufsuchung von Kohlewasserstofflagerstätten im Aufsuchungsfeld „Heidelberg-Weinheim“.

Nachdem die Messungen ursprünglich im Frühjahr 2012 beginnen sollten, werden diese jetzt auf die Herbstsaison 2012 verschoben. Eine breite Information der Bevölkerung durch Bekanntmachungen, Flyer und auch einer Informationsveranstaltung durch die „Rhein Petroleum GmbH“ sind vorgesehen und werden zeitnah vor Beginn der Arbeiten durchgeführt. Zusätzlich werden neben der Gemeinde auch die Anrainer persönlich informiert und auf dem Laufenden gehalten.“

Altstadtfest mit Auflagen

Guten Tag!

Ladenburg, 07. Juli 2010. Die Stadt Ladenburg hat heute auf einer Pressekonferenz die Bedingungen vorgestellt, unter denen das Ladenburger Altstadtfestival stattfinden kann.

So sollen die Pegel verlaufen - wĂ€hrend des Festes werden die LĂ€rmpegel stĂ€ndig durch eine Ingenieursfirma gemessen und an das Schema angepasst. Klicken Sie auf das Bild fĂŒr eine grĂ¶ĂŸere Darstellung. Grafik: Stadt Ladenburg

BĂŒrgermeister Rainer Ziegler betonte auf der Pressekonferenz, dass die Stadt Ladenburg immer zwei Seiten im Blick hatte: „Wir wollten ein Fest mit hoher QualitĂ€t und gleichzeitig eine Einigung mit den klagenden Anwohnern. Dies ist uns gelungen.“

Demnach wird das Fest vom IngenieurbĂŒro Genest und Partner begleitet. Diese fĂŒhren jeweils ĂŒber 16 Stunden am Samstag und Sonntag Schallmessungen durch und sollen „steuernd“ eingreifen, wenn das „Schallkontingent“ ĂŒberschritten werden sollte.

Im Kern geht es darum, einen „Mittelungspegel“ von 85 dB(A) ĂŒber den gesamten Zeitraum nicht zu ĂŒberschreiten. In der Spitze darf der „mittlere Maximalpegel“ 92 dB(A) nicht ĂŒberschreiten.

Zwei Parteien hatten geklagt. Die LĂ€rmmessung wird aber nur an einem Standort durchgefĂŒhrt „und zwar an dem Fenster, dass der LĂ€rmquelle am nĂ€chsten liegt“, sagte Diplom-Ingenieur Roland Jöckel: „Damit ist der andere Standort mit inbegriffen.“

Das wissenschaftlich-technische Verfahren ist eine logarithmische Rechnung. Vereinfacht ausgedrĂŒckt gibt es ein LĂ€rmkontingent von 16 Stunden mal 85 dB(A), also in der Summe 1.360 dB(A), das insgesamt nicht ĂŒberschritten werden darf. „Sie können sich das ungefĂ€hr wie die Verbrauchsmessung bei einem Auto vorstellen“, erlĂ€uterte Jöckel auf Nachfrage der Redaktion: „Auch hier ist der Verbrauch ein Mittelwert, der mal unter- und mal ĂŒberschritten wird.“

Die Messung erfolgt im laufenden Betrieb – die Ingenieure geben dabei der Tontechnikfirma Anweisungen, wie der „LĂ€rm“ zu fahren ist. Im Jahr drauf soll die Tontechnikfirma aus diesen Erkenntnissen heraus dann ohne zusĂ€tzliche Messung die entsprechenden Pegel einstellen.

Ab 23:00 Uhr wird es am Samstag vorbei sein mit der Musik. Das ist im Vergleich festgelegt. Der Ausschank geht bis 1:00 Uhr in der Nacht.

„Sollte hier und da Musik aus der Konserve gemacht werden, die niemanden stört, ist das sicherlich zulĂ€ssig“, sagte BĂŒrgermeister Ziegler.

Das Argument, dass der LĂ€rm SchĂ€den an GebĂ€uden anrichten könnte, kam beim Prozess nicht mehr auf: „Wir sind hier weit unterhalb möglicher schĂ€dlicher Wirkungen“, sagte Jöckel auf Anfrage. Zudem seien die Basslautsprecher auf Untersetzern montiert, die die Schwingungen dĂ€mpfen. Hinter der BĂŒhne wird eine schallabsorbierende Matte aufgehĂ€ngt.

Download: Der gerichtliche Vergleich
Download: Das vorlÀufige Programm

Link: Hier finden Sie unseren Kommentar zum Thema.

Anzeige – GrĂ¶ĂŸere Darstellung bitte klicken.

Verbraucherforum Energie

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das ladenburgblog