Samstag, 18. November 2017

Programmhefte f├╝r Filmfestival der Generationen erh├Ąltlich

Filme ├╝ber das ├älterwerden ÔÇô f├╝r Alt und Jung

Rhein-Neckar, 04. August┬á2014. (red/pm) Beim 5. Europ├Ąischen Filmfestival der Generationen, das vom 07. – 10. Oktober stattfindet, gibt es f├╝r Alt und Jung wieder Filme ├╝ber das ├älterwerden. Programmhefte f├╝r das Event sind erh├Ąltlich. [Weiterlesen…]

Stadtrat Wagenfeld bezeichnet Werkstatt des K├╝nstlers Kissel als „Schrottplatz“


scheunenmauer021

Die Frage nach den Wiederherstellungskosten f├╝r die Mauer ist legitim - warum bezeichnet CDU-Stadtrat Wagenfeld die Werkstatt des K├╝nstlers Kissel aber als "Schrottplatz"?

Guten Tag!

Ladenburg, 14. September 2011. (red) Gezielte Provokation und einfach nur dummes Geschw├Ątz? Stadtrat Uwe Wagenfeld (CDU) erkundigte sich heute nach der im Dezember eingest├╝rzten Scheunenmauer und bezeichnete die Werkstatt des K├╝nstlers als „Schrottplatz“.

Sicher ist es zul├Ąssig, sich nach dem Stand der Arbeiten in Sachen eingest├╝rzter Scheunenmauer zu erkundigen. Wieso CDU-Stadtrat Uwe Wagenfeld allerdings die Werkstatt des Kinetik-K├╝nstlers Hans-Michael Kissel als „Schrottplatz“ bezeichnen musste, wurde nicht klar.

Trotzdem waren Frage und Aussage erhellend: G├Âtz Speyerer konnte f├╝r die Verwaltung nur sagen, dass man nicht wisse, was ein Wiederaufbau koste und dass man immer noch auf die Unterlagen des beauftragten Architekten warte.

Und Herr Wagenfeld machte klar, dass er wenig bis gar nichts von Kunst versteht – denn was er als „Schrott“ ansieht, ist das Arbeitsmaterial von Hans-Michael Kissel, der deutschland- und weltweit bereits seine kinetischen Installationen verkauft hat.

Eingest├╝rzte Scheunenmauer: Erst Sicherheit, dann Denkmalpflege


Guten Tag!

Ladenburg, 16. Dezember 2010. Die Sicherheit geht vor – denkmalgesch├╝tzte Mauer hin oder her. Nach dem ├╝berraschenden Einsturz der „Scheunenmauer“ geht es zuerst um die Sicherheit, danach um die Historie.

Der st├Ądtische Geb├Ąudemanager G├Âtz Speyerer kann auch ein paar Tage nach dem unerwarteten Zusammensturz von Teilen einer alten Scheuenwand, die zu einem Grundst├╝ck an der Hauptstra├če geh├Ârt, noch keine genauen Angaben zu den Kosten machen. Denn es fehlen noch Informationen: ├ťber die Sicherheit der Wand. Daraus resultieren Abbruchma├čnahmen. Daraus Kosten f├╝r Abriss und einen m├Âglichen Wiederaufbau.

Am vergangenen Sonntag, den 12. Dezember 2010, waren Teile der Mauer auseinandergebrochen und Steine waren auf den Weg davor und eine K├╝nstlerwerkstatt dahinter gest├╝rzt. Personen kamen nicht zu Schaden. Gegen 09:00 Uhr meldete ein Anwohner den Schaden.

scheunenmauer021

Mauerzusammenbruch ohne Personenschaden.

Die alte Scheunenmauer steht auf der alten Stadtmauer und ist auch Sandstein und Backstein gemauert. Teile stammen wahrscheinlich aus dem 17.-18.-Jahrhundert, der gr├Â├čere Teil aus dem 19. Jahrhundert.

Frost und Witterung haben der Mauer offensichtlich zugesetzt: „Das kann immer mal passieren“, sagt Herr Speyerer.

Die Mauer ist im Eigentum der Stadt: „Die Statiker pr├╝fen. Die oberen B├Âden werden abgebrochen werden“, sagt Herr Speyerer. Und: „Wir lagern das Material erstmal ein – ob wir das f├╝r einen Wiederaufbau verwenden oder woanders einsetzen, k├Ânnen wir noch nicht sagen.“

Sandstein ist teuer und somit ein Wert.

Das Denkmalamt ist mit eingeschaltet – schlie├člich ist die Mauer denkmalgesch├╝tzt: „Aber Sicherheit geht vor einem historischen Erbe“, macht G├Âtz Speyerer unmissverst├Ąndlich klar.

Die Sicherheitspr├╝fung wird sicherlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

[nggallery id=157]

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das ladenburgblog