Sonntag, 23. September 2018

07. bis 13. April 2014

Diese Woche: Tipps und Termine

Rhein-Neckar, Tipps und Termine für den 07. bis 13. April 2014. Montags erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Veranstaltungen vor Ort finden Sie ins unseren Kalendern auf allen Blogseiten im Menü Nachbarschaft im Menü “Termine”. [Weiterlesen…]

26. März bis 01. April 2012

Diese Woche: Tipps und Termine

Rhein-Neckar, Tipps und Termine für den 19. bis 25. März 2012. Montags erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Veranstaltungen vor Ort finden Sie ins unseren Kalendern auf allen Blogseiten im Menü Nachbarschaft unter „Termine“.

*****

„La Bohème“ in der Stadthalle. Szenenfoto.

Mittwoch, 28. März 2012, 20:00 Uhr, Stadthalle Weinheim

Weinheim. Die Kulturgemeinde Weinheim zeigt die Oper „La Bohéme“ von Giacomo Puccini mit der „Stagione D’Opera Italiana“ (Viserba/Rimini) -in italienischer Originalsprache.

Mit der Stagione d’Opera Italiana – zu deutsch „Festival der Stimmen“ – stellt sich ein italienisches Opernensemble vor, das erstmals bei der Kulturgemeinde gastieren wird. Die 1945 gegründete Stagione verfügt über exzellente italienische Solisten, die zu den besten Kräften Italiens gehören und sowohl in den großen italienischen Theatern als auch in renommierten internationalen Häusern gastieren. Dazu gehört auch ein solider Chor, ein gut disponiertes Orchester und immer wieder eine erstklassige Bühnen- und Kostümausstattung.

Mit Puccinis „La Bohème“ präsentiert die Stagione ein melodisches Meisterwerk, das zu den bedeutendsten Klassikern der italienischen Opernliteratur gehört.

Ort: Birkenauertalstr. 2, Weinheim.
Karten: Karten gibt es bei der Kulturgemeinde unter 06201-12282, Montag bis Freitag 9:00 bis 12:00 und 15:00 bis 18:00 Uhr.

*****

 

Bilder-Vortrag von Richard May zu Nepal.

Donnerstag 29. März 2012, 19:30 Uhr, Bürgersaal im Rathaus

Hirschberg. Der Kulturförderverein Hirschberg veranstaltet einen Bilder-Vortrag von Richard May zu Nepal. Nach seinem letzten Vortrag über die Trekking-Tour zum Base Camp des Mount Everest berichtet Richard May im zweiten Teil seines Vortrages über die zwei sozialen Projekte in Nepal, die er zusammen mit Karl Heinz Treiber aus dem Erlös der Spendengelder ihrer Himalaya- und Tibetreise von 2010 unterstützt: Der gemeinsame Freund und Sherpa Kumar Rai möchte in seinem Heimatdorf Bung in der Mount Everest Region eine Schule aufbauen. Die Menschen in dem entlegenen Ort leben ohne medizinische und schulische Grundversorgung. Richard May hat sich mit Kumar Ray in das Dorf begeben und mit finanzieller und logistischer Hilfe an der Grundsteinlegung des Dorfes beteiligt.

In Kathmandu dienen die durch Vorträge gesammelten Spendengelder schon seit Jahren der Förderung der Kinderarbeit der PA Nepal Foundation unter der Leitung von Indira Rana Magar. Richard May weilte in dem Kinderhaus und der neu hinzugekommenen Schule außerhalb von Kathmandu und wird über Indiras engagierte Sozialarbeit mit den Straßenkindern berichten.

Ort: Großsachsener Straße 14, Hirschberg-Leutershausen.
Eintritt: Der freiwillige Spendenbeitrag kommt beiden Projekten unmittelbar zu gute.

*****

Thomas Nicolai im Schatzkistl.

Freitag, 30. März 2012, 20:00Uhr, Schatzkistl

Mannheim. Der Comedian Thomas Nicolai kommt am Freitag mit seinem Programm „Das erste Mal“ ins Schatzkistl.

Nicolai ist der „Mann der tausend Stimmen“, bekannt aus „TV Total“, „Nightwash“ oder „Neues aus der Anstalt“. In seiner neuen Show geht es ums Thema Nr. 1… Unterstützt wird er dabei von Max Raabe, Jan Delay, Unheilig, den Toten Hosen u. v. a.

Eine Show voller Musik und praller Comedy.

Beginn ist um 20:00 Uhr, Einlass um 19:00 Uhr.

Ort: Augustaanlage 4-8, Mannheim.
Eintritt: 19,50 Euro.

*****

Kabarett im Domhof.

Samstag, 31. März 2012, 19:00 Uhr, Domhof

Ladenburg. Mit dem Kabarettisten Hans Georg Sütsch(Kabarett Dusche) und dem Stück „Wurst oder die Musen des Metzgers“ starten die Freunde Ugandas am 31. März 2012 im Domhof in Ladenburg ihr Jahresprogramm.

Ein sensibler, humanistisch gebildeter Metzger mit künstlerischen Ambitionen und einem postmodernen Wurstwarenverkaufskonzept, feiert die Eröffnung seiner Avantgardefleischerei mit einem großstädtisch angelegten, multimedialen Event. Modernes Tanztheater, launische Ansprachen und klassische Dekonstruktionen am E-Piano stehen auf dem Programm, dazu eine Videoinstallation über die Biosau Katharina, welche nun als prämierte Fleischwurst im Mittelpunkt des Metzgereiangebots ruht. Die Sektpyramide ist bereits eingeschenkt, die Gäste können kommen. Aber niemand erscheint. Weder Ehrengäste, noch Presse, noch die Damen und Herren vom künstlerischen Rahmenprogramm! Was ist passiert? Eine Boykottmaßnahme durch die Konkurrenz? Eine Folge übler Verleumdungsattacken zweiernachtragender Ex-Gattinnen?

Karten: Der Vorverkauf bei „seitenweise – Bücher am Markt“ .
Ort: Hauptstraße 9, Ladenburg.

*****

-Anzeige-

*****

Queen-Show im Capitol.

Samstag, 31. März 2012, 20:00 Uhr, Capitol

Mannheim. Nach der Flower Power Show „Here comes the Sun“ und dem John Lennon Tribute „Fool on the Hill“, nehmen sich die Kreativen des Capitol Teams einer besonderen Herausforderung an: Mit der Show „I want it all „ die Musik von Queen auf die Bretter der Capitol Bühne zu bringen.

Eine Nacht im November. Eine letzte Nacht. Zwei ungebetene Besucher, die keine Namen nennen. Die keine Namen kennen. Ein tödlicher Pakt. Eine Nacht wie ein Rausch, ein Fest. Nur noch eine einzige Gelegenheit, alle Liebe, allen Schmerz, allen Willen zum Leben herauszusingen. Eine letzte Geschichte. Aber eine Geschichte, die erzählt werden muss, damit alles gut werden kann.

Sascha Krebs, Sascha Kleinophorst und Marion La Marché zelebrieren zusammen mit eigenem Chor und einer fantastischen Live-Band diese einzigartige Nacht im Capitol.

Ort: Waldhofstraße 2a, Mannheim.
Tickets: Hotline (0621) 33 67 333, montags bis freitags von 11:00 bis 17:00 Uhr und samstags von 11:00 bis 13:00 Uhr. An den Kassenöffnungstagen ist das Telefon bis 19:00 Uhr besetzt. Vorverkauf im Capitol-Foyer: dienstags, donnerstags und freitags von 14:00 bis 19:00 Uhr und samstags von 11:00 bis 13:00 Uhr.

*****

Selbstbildnis von Emil Szymannsky.

Sonntag, 01. April 2012, 14:00 bis 17:00 Uhr, Altes Rathaus

Heddesheim. Der Heddesheimer Kunstverein lädt ein zu der Finissage zu der Ausstellung Frankenthaler Expressionisten Emil Szymannsky (1903 bis 1983). Der Sohn des Künstlers, Rainer Szymannsky, wird anwesend sein und Fragen beantworten.

Großartig sind die 26 Ölbilder, Pastelle und Handzeichnungen des Frankenthaler Künstlers Emil Szymannsky, die der Heddesheimer Kunstverein unter dem Titel „Das Bild des Menschen in der Malerei von Emil Szymannsky“ im Alten Rathaus ausstellt.

Ort: Unterdorfstraße, Altes Rathaus, Heddesheim.
Eintritt: Frei.

*****

Chansonfestival in Heidelberg.

Bis 30. März 2012, Opernzelt Heidelberg

Heidelberg. Unter dem Titel „schöner lügen“ findet ab dem 04. Februar 2012 das 12. Festival für neue deutsche Chansons im Heidelberger Opernzelt statt.

Neue deutsche Chansons und Lieder mit intelligentem Humor präsentieren die „Macher“ von „schöner lügen“ im zwölften Jahr. Alle Liebhaber des Chanson dürfen sich auf poetische, freche, skurrile Abende im Kulturfenster in Heidelberg-Bergheim und im Opernzelt in Heidelberg freuen.

„schöner lügen“ ist nach Berlin das älteste und noch vor Berlin sogar das größte Chansonfestival der Republik.

Infos: www.schoenerluegen.de

Ort: Opernzelt Heidelberg, Emil-Maier-Straße 16, 69115 Heidelberg.

*****

Montags gibt es Tipps und Termine aus unseren Orten für die wir Blogs betreiben und der Region.

Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion.

Wir übernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewählte Termine in unsere Übersicht „Tipps und Termine: Diese Woche“:

Beispielsweise an: Termine Rheinneckarblog.de – oder termine@derortsnameblog.de. Oben im Menü sehen Sie unter Nachbarschaft die elf Kommunen, für die wir eigene Blogs anbieten.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können bei uns auch gerne für sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Wir bieten ein modernes Medium, eine höchst interessierte Leserschaft eine hohe Reichweite bei fairen Preisen und viel mehr, als Printanzeigen zu leisten in der Lage sind. Wir beraten Sie gerne unverbindlich: 🙂

Diese Woche: Tipps und Termine

Tipps und Termine für den 25. bis 31. Juli 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps für die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern für Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Freitag, 29. Juli 2011, 20:00 Uhr, Altstadt Kornmarkt

Mit der Henkerstochter unterwegs.

Heidelberg. Unter dem Titel „Henker, Hexen, Hübschlerinnen“ gibt es am Freitag eine Eventführung durch die Heidelberger Altstadt.

Mit der Henkerstochter durch Heidelbergs Gassen. Das Mittelalter – Hexen brennen am Neckar, Huren und Diebe gehen an der Alten Brücke ihrem Gewerbe nach, und der Henker bietet seine blutigen Dienste gemäß einer exakten Preisliste an.

Die Teilnehmer entdecken an der Seite der Henkerstochter die dunkle Seite der romantischen Altstadt und hören Erzählungen von schaurigen Verbrechen und grausamen Strafen.

Es ist kaum zu glauben,-  was man mit dem Einäschern von Hexen oder dem Abschneiden von Ohren verdienen konnte! Die Führung dauert rund 1,5 Stunden.

Weitere Termine:–  12. / 26.08.11, 16. / 30.09.11, 08. / 21.10.11, 05. / 18.11.11, jeweils 20.00 Uhr.

Treffpunkt: Marienstatue auf dem Kornmarkt, Heidelberg.

Ticket: 7,50 Euro, Studenten & Schüler: 6,50 Euro.

 

Amazon.de Widgets

*****

Reptilienausstellung in der halle02.

Samstag, 30. Juli, 10:00 Uhr, halle02

Heidelberg. Crocodile-Brothers Reptilienausstellung in der halle02 in Heidelberg.

Die Gebrüder Spindler präsentieren von 10 bis 19:00 Uhr eine der größten mobilen Reptilienausstellungen Europas.

Die Weltsensation ist die Riesenschlage „Killa“, mit 7,35 Meter Länge und 1,55 Kilogramm Gewicht ist sie einmalig in Europa.

Die Gebrüder Spindler bieten aber noch vieles mehr: Krokodile, Spinnen, Schlangen, Bartagame, Schildkröten, einen Bindenwaran, Albinos, Schlangen, Chamäleons …

Der Spass für die großen und kleinen Besucher ist zugleich äusserst lehrreich. Anschaulicher und kann man die Reptilien nicht erleben.

Weiterer Termin:–  Sonntag, 31. Juli 2011,-  10:00-19:00 Uhr.

Ort: halle02, Güteramtstraße 2, Heidelberg.

*****

Samstag, 30. Juli, 20 Uhr, Apostelplatz

„Garden of Delight“ kommen auf die Sommerbühne.

Viernheim. Die Gruppe „Garden of Delight“ präsentiert Celtic Rock und Irish Folk auf der Viernheimer Sommerbühne.

Keltische Trommeln, Dudelsack, Geierleier, Lyra, Elchpaddel und Mandola sind nur einige Instrumente von der Band „Garden of Delight“. Mit Nazareth, Chris de Burgh, The Kelly Family, Saltatio Mortis, Vonda Shephard, Marla Glen und vielen weiteren bekannten Künstlern spielten sie schon mehr als 1.500 Konzerte in Deutschland, Irland, Großbritannien und Holland.

Die Zuschauer erwartet Celtic Rock, Irish Folk, Piratensongs und eine atemberaubende Liveshow mit dem Teufelsgeiger Dominik Roesch.

Ort: Apostelplatz, Viernheim.
Eintritt: frei.

*****

Samstag, 30. Juli, 21 Uhr, Luisenpark Seebühne

Marion La Marché beim Seebühnenzauber.

Mannheim. Wie die kurze Lebensgeschichte des kleinen, pummeligen Mädchens Janis Lyn Joplin aus Port Arthur, Texas endete, weiß sicher jeder, aber warum sie so tragisch endete, das erzählt auch die Heidelbergerin Marion La Marché in der Rocktheater-Inszenierung „Janis – Piece of my Heart“ voller Intensität beim diesjährigen Seebühnenzauber.

Wenn die Heidelberger Schauspielerin in die Rolle von Janis Joplin schlüpft, dann empfindet der Zuschauer nur eins: Die Legende lebt!

Wo immer La Marché mit dem Rocktheaterstück „Janis“ in Deutschland auf Tournee ist, wird ihre leidenschaftliche, perfekt gesungene Verbeugung vor der Rocklegende Janis Joplin als kleine Sensation gefeiert.

Ort: Luisenpark Seebühne, Mannheim.
Eintrittskarten: Über das Ticket-Online-System an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline (06 21) 41 00 50, an den Kassen Haupteingang und Fernmeldeturm im Luisenpark oder im Internet unter www.seebühnenzauber.de.

*****

Sonntag, 31. Juli, 19 Uhr, Evangelische Stadtkirche

13. Internationaler Meisterkurs mit großem Eröffnungskonzert.

Weinheim. Der 13. Internationale Meisterkurs eröffnet mit einem großen Konzert in der Evangelischen Stadtkirche.

Das Cello-Duo, Christina und Nicolas Riedel (1. Preisträger bei Jugend musiziert 2011), spielt Werke von T. Giordani, L. Boccherini, P. Hindemith und R. Gliere. Die Sopranistin Nelly Palmer singt aus P. I. Tschaikovskys „Briefszene aus Eugen Onegin“. Akiko Inagawa (Klavier) spielt Franz Liszts „Rhapsodie Espagnole“. Leonhard Rieckhoff, ebenfalls am Klavier, spielt „2 Preludes“ von Sergej Rachmaninow.

Das “Streichquartett op. 35-€ für Violine, Viola und 2 Violoncelli von Anton Arensky wird interpretiert von Vladimir Tolpygo (Violine), Hiroko Tominaga (Viola), Prof. Roland Kuntze (Violoncello) und Sven Mühleck (Violoncello).

Der Meisterkurs ist inzwischen zu einem festen Bestandteil des Weinheimer Kultursommers geworden und zieht jedes Jahr viele Studenten aus aller Welt an.

Klassikfreunde können sich auf schöne Konzertabende mit jungen, begabten Musikern und hochrangigen Dozenten freuen.

Der Veranstalter ist die Internationale Musikakademie Weinheim e.V., weitere Infos unter www.meisterkurs-weinheim.de.

Ort: Hauptstraße 125, Weinheim.
Eintritt: 15,00Euro, mit KuSo-Card: 10,00 Euro.

*****

Bis 5. September 2011, Galerie der Volksbank

Weinheim. In der diesjährigen Sommerausstellung des Kunstfördervereins Weinheim werden unter dem Titel „Meer aus Farben“ neue Abstraktionen des jungen Berliner Künstler Christian Awe präsentiert.

Sommeraustellung mit Bildern von Christian Awe.

Der Meisterschüler von Georg Baselitz und Daniel Richter ist der aufstrebende Künstlerstar der jungen internationalen Kunstszene unter dem Begriff „Urban Art“. Ursprünglich kommt Christian Awe aus der Underground-Street-Art- und Graffiti-Szene. Dies sieht man seinen abstrakten Gemälden auch deutlich an.

Beim Farbauftrag gibt es deutliche Nähe zum Action-Painting, der Zufall spielt eine große Rolle, allerdings ausgebremst durch vorher festgelegte Partien. Awe sprüht und schüttet seine Lacke, Acrylfarben und Tuschen auf die liegenden Leinwände, so dass sich ineinanderfließende Farbflächen und Schlieren ausbilden.

Anders als beim Action-Painting geht es bei Awe nicht allein um Spontanität und Geschwindigkeit, er komponiert auch ganz traditionell, in dem er aufgesprühte Musterfragmente einbindet und die Konturen von Stoffresten integriert. Awe bevorzugt eine expressiv-bunte Farbigkeit, die wiederum an die knalligen Farben der Street-Art erinnern.

Ort: Galerie der Volksbank, Bismarckstr. 1, Weinheim .

Öffnungzeiten: Montag – Freitag 08:30 – 16:00 Uhr, Donnerstag 08:30 – 18:00 Uhr.

*****

Bis 11. September, Museum Weinheim

Weinheim. Auf die große Tradition der Bildung in Weinheim verweist jetzt eine aktuelle Ausstellung im Museum der Stadt am Amtshausplatz. Den Sommer über bis zum 11. September sind in einem Raum im ersten Obergeschoss Exponate ausgestellt, die an das Bender-€™sche Institut erinnern. Die Ausstellung heißt: „Bildung fürs Leben – das Bendersche Institut“.

Das Bendersche Institut wurde 1829 von den Brüdern Karl Friedrich und Heinrich Bender gegründet. Die Lernziele von damals lesen sich heute wie eine Beschreibung moderner Pädagogik: Die ganzheitliche Erziehung umfasste neben den klassischen Fächern auch Heimatkunde, Turnen, Reisen, Musik und Theateraufführungen, sowie praktischen Arbeiten in einer Werkstatt. 1876 wurde das Institut mit der höheren Bürgerschule vereinigt.

Dank zahlreicher Leihgaben der Familie Bender ist dem Museum nun eine interessante Ausstellung gelungen. Zu sehen sind altes Original-Mobiliar, Dokumente, Schulkleidung, Klassenhefte, sogar die Nickelbrillen der Lehrer, die an Filme wie die „Feuerzangenbowle“ erinnern. Bildungsgeschichte wird lebendig.“

Info: Museum der Stadt Weinheim in der Amtsgasse,
Ort: Museum der Stadt Weinheim, Amtsgasse, Weinheim.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.
Karten:
Eintritt für Erwachsene 2 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt, Gruppen und Führungen nach Vereinbarung.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mächtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals größte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der späten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische Geräte, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltäglichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen Umbrüchen geprägte Zeit. Aufwändige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulär 35 Euro, ermäßigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum für Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jährte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und präsentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen Unglücks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien präsentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprägt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die Rückkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu führen: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprägt. Wo einst Häuser und Dörfer waren, überwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefährliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurückerobern wollen.

Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir übernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewählte Termine in unsere Übersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und für Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne für sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Über unsere Blogs erreichen Sie täglich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wählte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wünscht Ihnen
Die Redaktion

Mo’Roots mit Gästen aus Nürnberg und Landau

//

v.l.: Ray Mahumane und Susan Horn

Guten Tag!

Ladenburg, 08. Dezember 2010. Mo’Roots ist eine Kombination, die mir gestern erstmalig „unter die Ohren“ kam. Eine Kombination, die einen überwältigt und fesselt. Auch wenn die Truppe an diesem Abend etwas bunter gemischt ist, kann sie vollends überzeugen. Insbesondere die Special Guests aus Nürnberg und Landau begeisterten mit ihren Stimmen.

Von Christian Mühlbauer

Woran erkennt man einen großartigen Künstler? Die Antwort ist für mich relativ einfach: Er kann auch dann überzeugen, wenn noch nicht alles perfekt ist. Etwas zu früh im Fodys Fährhaus angekommen, konnte man Mo’Roots noch beim Proben zuhören. Bereits da ist klar: Der Abend wird großartig werden – und er wird es tatsächlich.

Zwar ist der Stamm-Keyboarder Jason Wright nicht anwesend, weil er mit dem Auto liegengeblieben ist. Dafür hat Susan Horn spontan Ersatz gefunden, Dario Allegra, der mehrmals betont, dass er selbst keine Noten lesen kann. Spielen kann er sie aber. Am Bass verbreitet „Söhne Mannheims“-Bassist Robbee Mariano gut Stimmung und einen heißen Sound.

Neben Susan Horn (Gesang), Rino Galiano (Gesang) und Marion La Marché (Gesang) spielt Ray Mahumane (Gitarre) sowie David Anlauff (Schlagzeug). Und am Bass

Zu den von weit her angereisten Special Guests gehören Mario Siegmayer aus Landshut (Gesang) sowie Tom Stevens aus Nürnberg (Gesang).

Stimmlich überzeugen die beiden Special Guests gleich zu Beginn der Show. Mit einer gewaltigen und zugleich glasklaren Stimme geben sie ihr Debüt im Fährhaus.

Begeistertes Publikum beim Mo'Roots.

Susan Horn versteht es, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Als Mo’Roots zu spielen beginnen, stehen viele Gäste auf. Sie alle wollen näher an der Bühne sein. Näher an die Musik, die es mit Leichtigkeit schafft mitzureißen.

Es dauert nicht lange, bis die ersten im Takt mitwippen und schnippen. Selbst wenn man lieber andere Musik mögen sollte, wird man durch die lebendige Atmosphäre geradezu magisch angezogen. Eine Leistung, die Mo’Roots für sich beanspruchen darf.

Mit dem Publikum ist Mo’Roots eng verbunden. Ein Stammgast bekommt ein Happy Birthday gesungen – so, wie man es wohl noch nie gehört hat. Die Version geht „unter die Haut“.

Bis zum Ende der Veranstaltung drängen sich etwa 140 Gäste förmlich vor der Bühne, gehen mit und genießen die Performance.

Das Eintrittsgeld von drei Euro geht wie immer als Spende an das Kinderhospiz Sterntaler e.V. in Mannheim.

[nggallery id=154]

Anmerkung der Redaktion:

Christian Mühlbauer absolviert ein redaktionelles Praktikum bei uns in der Zeit vom 22. November – 10. Dezember 2010. Herr Mühlbauer studiert an der Fachhochschule Ansbach “Ressortjournalismus.-€ In seiner Freizeit hört er gerne Techno.

Fotostrecke: Ladenburg sucht den Superstar – das Event

Guten Tag!

Ladenburg, 10. Juli 2010. Dreieinhalb Stunden lang dauerte am 09. Juli 2010 das erste Finale von „Ladenburg sucht den Superstar“ – viel Leidenschaft, Lust und klasse Musik wurde geboten. Wir bieten eine umfangreiche Bilderstrecke. Viel Spaß damit.

Bilder sagen manchmal mehr als tausend Worte. Deswegen haben wir den Abend umfangreich dokumentiert. Sechs Gesangstalente standen auf der Bühne – im Alter zwischen 7 und 22 Jahren. Sechs unterschiedliche Typen mit sechs überzeugenden Vorstellungen.

Das Finale: Sascha, Vivien, Stefanie, Marie, Susan Horn, Lena, Fabienne, Marion, Céline. Bild: local4u

Besten Dank an unsere Agentur local4u für die Dokumentation.

Viel Freude mit den Fotos:

[nggallery id=58]

[nggallery id=60]

[nggallery id=61]

Alle Videos (12) hier: Ladenburg sucht den Superstar

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Fabienne Bender gewinnt „Ladenburg sucht den Superstar“

Guten Tag!

Ladenburg, 10. Juli 2010. Fabienne Bender rannen die Freudentränen übers Gesicht, als klar war, dass sie das Finale von „Ladenburg sucht den Superstar“ gewonnen hatte. Sechs Kandidaten traten im Finale an. Sechs mal gab es teils frenetischen Applaus für die jungen KünstlerInnen. Fabienne Bender begeisterte am meisten.

Fabienne Bender gewinnt: Ladenburg sucht den Superstar. Bild: ladenburgblog

Rund 250 Gäste verfolgten im Fody’s Fährhaus das Finale von „Ladenburg sucht den Superstar“ – sechs Kandidaten, die jüngste sieben Jahre alt, die „älteste“ 22 Jahre alt, präsentierten je zwei Songs, begleitet von der Mo’Roots Band.

Die Fanclubs, Familie und Freunde der Musiktalente, feuerten natürlich ihre Stars besonders an – das Publikum unterstützte aber sehr fair alle Kandidatinnen. Mit gutem Grund – das Finale von „Ladenburg sucht den Superstar“ war toll besetzt.

Die KandidatInnen (von links): Sascha, Vivien, Marie, Stefanie, Lena, Fabienne, rechts: Susan Horn. Bild: ladenburgblog

KandidatInnen mit Klasse.

Die Gymnasiastin Vivien Sommer (18) aus Wilhemsfeld begeisterte mit ihrer vielseitigen Stimme, einem tollen Aussehen und ihrem sehr sympathischen Wesen. Das Nesthäkchen Marie Wörner-Beck (7) aus Altlußheim hatte sich kurzentschlossen selbst angemeldet, obwohl ihre Mama den Werbeflyer für die Show vor ihr verstecken wollte und erfreute das Publikum mit ihrer frischen und auch frech-offenen Art. Die Gäste lachten Tränen, als Marie das Lied Hypochonder als Zugabe a cappella zum besten gab.

Der Schüler Sascha Kreis (16) aus Weinheim rockte das Fody’s-Zelt mit je einem Song von Reamon und Snow Patrol – viele hatten ihn unter den ersten drei auf der Rechnung. Klasse Stimme. Maria-Lena Dorsano (22), Sachbearbeiterin und junge Mutter aus Mannheim, hatte laut Jury-Mitglied Susan Horn die beste Performance und sicherlich das beste Outfit – stimmlich überzeugte sie mit der italienischen Ballade „La Solitudine“.

Stefanie Wolk (18) aus Hirschberg fiel mit ihrer Musikauswahl besonders auf – „alternativ“ und „Indie-Rock“ hatte sie im Programm. „Mit einer Stimme, irgendwie wie eine Mischung aus Björk und Alanis Morisette“, urteilte Jury-Mitglied Céline Bouvier.

Partystimmung im Publikum. Bild: ladenburgblog

Die 14-jährige Fabienne Bender aus Malsch aber hatte die beste Stimme und begeisterte Jury und Publikum gleichermaßen. Die seit früher Kindheit stark sehbehinderte Schülerin hat bereits bei Dieter Bohlens Supertalent für Furore gesorgt und dort im vergangenen Jahr den 6. Platz erreicht. Im Kindergartenalter hat sie begonnen zu singen und Keyboards zu spielen.

Dazu hatte sie zwei Songs gewählt, die sie mit frischer Freude präsentierte: I’m so excited von den Pointer Sisters und My Immortal von Evanescence. Die Musik, das Feeling – es passte für Fabienne.

Fabienne Bender hat den Pokal: Sie ist der Superstar. Bild: ladenburgblog

Stimmung – Preise – Party

Die Jury, Mo’Roots-Chefin Susan Horn und Céline Bouvier und das Publikum wählten sie klar auf Platz eins. Fabienne hat damit eine professionelle Studioproduktion gewonnen. Stefanie Wolk machte den zweiten Platz und erhält als Preis ein Foto-Shooting und Vivien Sommer bekommt für ihren dritten Platz ein Vocal-Coaching.

Für die Plätze eins bis drei gab es zudem einen Pokal, für alle Teilnehmer Gutscheine. Die Eintrittsgelder (3 Euro pro Person) und Spenden der Gäste gehen an das Kinderhospiz Sterntaler e.V.

Tröstende Worte gab es für die „nächstplatzierten“ Marie, Lena und Sascha: „Ihr habt alle ein Supertalent und ich bin sicher, dass ich Euch auf der Bühne wiedersehen werde“, lobte Susan Horn die insgesamt beachtliche Leistung von allen.

Marion La Marché moderierte die Veranstaltung, die im Rahmen des „Pop & Spaßfestivals 2010“ läuft und unter der Schirmherrschaft des CDU-Abgeordneten Karl A. Lamers steht.

Die Kosten für Band, Technik und Organisation sowie die Preise übernimmt Fody’s Fährhaus-Chef Willi Koch: „Auf diese erste Veranstaltung von Ladenburg sucht den Superstar war ich besonders gespannt.“ Das „Pop & Spaßfestival“ läge ihm sehr am Herzen, sagte der Gastronomie-Unternehmer: „Klasse Unterhaltung, ein vielseitiges Programm, die Förderung von Sport und musikalischen Talenten und die karitative Unterstützung des Kinderhospiz Sterntaler werden in unserem Programm verbunden. Dass das mit der Unterstützung so vieler begeisterter Menschen gelingt, das macht mir einfach Freude.“

Das sieht und hört man auch in unserem Video, das einen Ausschnitt der Zugabe nach der Preisverleihung zeigt:

Alle Videos (12) hier: Ladenburg sucht den Superstar

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Soul-Man Stockert bei Mo’Roots – eine Kritik

Guten Tag!

Ladenburg, 02. Juni 2010. Soul-Party im Fody’s Fährhaus. Special Guest: Christian Stockert. Special Guest: Eden Noel. Special Guest: Isaac. Mo’Roots war gestern sehr „special“ – aber wie immer gut.

Von Hardy Prothmann

Er fehlte. Definitiv. Jason Wright hat sich bei einem Unfall verletzt und konnte gestern im Fody’s bei Mo’Roots nicht mit dabei sein.

Als Ersatzmann ist Eden Noel am Piano eingesprungen. Sympathischer Typ – er hat seine Sache gut gemacht. Er war groovy, aber es fehlte die Show, die Wright praktisch immer im Handgepäck dabei hat.

Soul-Man Christian Stockert: Tolle Stimme. Bild: ladenburgblog

Vor allem aber die linke Hand von Wright – die spielt die Baseline. Das, was im Bauch ankommt.

Special Guest Christian Stockert ist ein großartiger Soul-Sänger. Ein sympathischer Typ, der gute Laune ausstrahlt.

Dem Publikum hat sein Auftritt gut gefallen. An seinen Interpretationen gibt es nichts zu mäkeln. Er singt toll, aber er war zu zurückhaltend und hat seinen Special Guest-Status nicht ausgespielt.

Ganz anders Isaac, der im Mannheimer Lindbergh eine feste Größe ist. Obwohl er nur als Zufallsgast für ein paar Songs auf der Bühne war, hat er sich die sofort unter den Nagel gerissen. Frech, sympathisch, routiniert. Die Gäste gingen sofort mit.

Überhaupt die Gäste: Das Fody’s hat mit Mo’Roots der Bandleaderin Susan Horn in Ladenburg jeden ersten Dienstag im Monat eine tolle Veranstaltung im Programm. Deswegen sind viele Gäste auch Stammpublikum. Sie lieben die lockere Atmosphäre, sie lieben Musik, sie lieben Soul und sie sind gespannt darauf, was passiert. Wie die Session läuft. Die neuen Gäste gehen mit, lassen sich ein, fühlen sich zuhause.

In der Kernband spielen Profis, die sich gut verstehen, eine Basis bilden, auf der die Gäste sich dann vorstellen können.

Susan Horn hat mehrere gute Eigenschaften: Sie sieht gut aus, als Schauspielerin hat sie Bühnenpräsenz, sie singt ganz fantastisch und sie kann führen – deswegen ist sie auch Bandleaderin.

Aber: Gestern hat sie aber einen Fehler gemacht. Statt ihren Special-Guest Christian Stockert zu featuren, hat sie mit Isaac noch einen Special Guest auf die Bühne gebracht.

Das hat sich gestochen.

Die Musik war klasse, aber es fehlte der entscheidende Funke.

Trotzdem: Mo’Roots ist ein tolles Konzept, es ist live und nur bedingt berechenbar. Und es geht um eine gute Sache. Gut 200 Gäste haben drei Euro Eintritt gezahlt, die an das Kinderhospiz Sterntaler in Mannheim gehen.

Wer wissen will, was ihn bei Mo’Roots erwartet, findet dazu bei youtube jede Menge Videos im Netz.

Soviel ist sicher: Es lohnt sich. Klasse Musik, nette Menschen und eine tolle Stimmung.

[nggallery id=26]