Samstag, 18. November 2017

Plakatwettbewerb zur Alkoholprävention gestartet - Schulen können sich anmelden

„Bunt statt Blau“: Schüler gegen Komasaufen

Mannheim/Rhein-Neckar, 19. Februar 2014. (red/jsc) Die DAK will mit ihrer Plakataktion „Bunt statt Blau“ ein Zeichen gegen Komasaufen setzen. Die jungen Menschen sind dazu aufgefordert bunte Bilder zu malen, die vor dem Rauschtrinken warnen. Schöner Nebeneffekt dabei: Die Schüler denken über ihren eigenen Konsum nach. [Weiterlesen…]

PUR gut, Wetter gut „und das ist gut so“

Guten Tag!

Ladenburg, 03. Juni 2010. Das erste PUR-Konzert der Open-Air-Saison 2010 war in Ladenburg – und das war gut so. Weit über 7.000 Fans genossen zweieinhalb Stunden ihre Band.

Von Hardy Prothmann

Als Vorgruppen gingen Rolf Stahlhofen und Luxuslärm an den Start und wärmten das Publikum schon mal an.

Das gut durchmischte Publikum interessiert sich freundlich für die gelungenen Auftritte – aber alle warten auf PUR und auf den Frontmann Hartmut Engler.

20100602_ru_pur-55

Hartmut Engler ist PUR: Er gibt den Fans ein gutes Gefühl. Bild: local4u/ladenburgblog

Die Bühnenshow bestimmt der Sänger mehr oder weniger allein. Immer auf Wanderschaft nutzt er die ganze Bühne und ist unterwegs. Und immer im Kontakt mit dem Publikum. Er schafft es, siebentausend Fans persönlich zu begrüßen und für jeden einzelnen zu singen.

Das ist PUR – eine persönliche Band, eine, die nicht nur gute Musik macht, sondern die Menschen im Herzen berührt: „Die Show ist gar nicht so wichtig“, sagt eine Frau, die PUR schon bei der „Abenteuerland“-Tournee gesehen hat: „Es sind die Texte, die sind einfach gut.“

Jini Mayer, die Sängerin von Luxuslärm singt mit Egler im Duett „Die Beste“ – das Publikum ist jetzt voll da.

Als Abenteuerland anklingt, geht nochmals ein Ruck durch die Menge – nahezu alle sind dabei. Es sind vor allem die bekannten, älteren Nummern ab der zweiten Hälfte des Konzerts, die die meisten mitsingen. Die Hände gehen hoch. Hartmut Engler orchestriert die Fans. Das Motto geht auf: „PUR and Friends“. Insgesamt wird es in diesem Sommer 22. Open-Air-Konzerte geben.

Fans: Mitsingen, dabei sein, fühlen. Bild: Horst Pölitz/ladenburgblog

„Ich habe die neuen Texte noch nicht drauf, aber die alten Nummer kenne ich alle auswendig“, sagt ein Fan. Dann muss er weiter mitsingen. Die Hände hochgestreckt- wohwohwoh macht er wie die anderen mit, als Engler das fordert. Die Menschen haben Spaß und sind glücklich. PUR gibt ein gutes Gefühl.

7.000 Fans sind vor Ort – haben genug Platz, um eng zusammenzustehen, eine Gemeinschaft zu bilden, ohne sich zu bedrängen. Vor der Bühne steht die Traube, aber die Menschen verteilen sich über die gesamte Festwiese, genießen die Musik, die Luft, die Atmosphäre. Niemand drängt. Vorne ist die Show, aber man schaut sich auch um. Wer steht neben mir? Ein Lächeln, ein Gruß, gemeinsam wird gesungen.

PUR ist eine faszinierende Band – sehr erfolgreich, seit langer Zeit und immer sehr solide. Eigentlich ganz brav, aber doch kritisch genug durch einfühlsame Texte, um nicht als Weichspüler durchzugehen. Keine Rockband – eher eine Schlagerband und dafür doch zu rockig.

PUR ist eine Band, die wahrscheinlich deswegen so erfolgreich ist, weil sie nicht mehr sein will als die Menschen, die Fans dieser Band sind. In den Texten geht es um die Höhen und Tiefen im Leben. Um Hoffnungen, Glück und Leid, mit denen sich die Menschen identifizieren können. Junge wie alte.

Und das ist gut so.

Alle Fotos: local4u/ladenburgblog

[nggallery id=28]

Alle Fotos: Horst Pölitz/ladenburgblog

[nggallery id=29]