Dienstag, 21. August 2018

Sperrung für Kraftfahrzeuge beim Lebendigen Neckar

Kostenlose Fährfahrt mit dem Rad

Wappen LadenburgLadenburg, 10. Juni 2014. (red/pm) Aus Anlass der Veranstaltung „Lebendigen Neckar“ ist am kommenden Sonntag, dem 15. Juni, die Überfahrt mit der Fähre für Kraftfahrzeuge gesperrt, für nichtmotorisierte Fahrzeuge ist die Benutzung der Fähre an diesem Tag kostenlos. Die Umleitung für Kraftfahrzeuge ist ausgeschildert und führt über Ilvesheim und Mannheim-Seckenheim. Der Treffpunkt für die vom Heimatbund aus diesem Anlass angebotenen Stadtführungen „Mit dem Fahrrad zu den Römern“ um 13:00 Uhr und um 14:00 Uhr ist ebenfalls an der Fähre.

Mobil ohne Auto

Lebendiger Neckar wieder in Ladenburg

Ladenburg, 05. Juni 2014. (red/pm) Am 15. Juni findet zum 12. Mal der Aktionstag „Lebendiger Neckar – mobil ohne Auto“ statt. Auch dieses Jahr ist Ladenburg wieder dabei. [Weiterlesen…]

Fotostrecke: Drachenbootrennen 2013

Der Drache bleibt im Sowieso – Falscher Dampfer verteidigt Titel

Ladenburg/Rhein-Neckar, 14. Juli 2013. (red) Wie das halt so ist – es kann nur einen Sieger geben und der verteidigt den Titel: Zum zweiten Mal in Folge holt sich das Team Falscher Dampfer in der Open-Disziplin den Pokal. Das Drachenbootrennen feiert zudem einen Rekord: 61 Boote mit rund 1.200 Paddlern haben sich am Wochenende zum Contest getroffen. [Weiterlesen…]

Knapp 80.000 Menschen beim Aktionstag "Lebendiger Neckar"

Mit dem Rad am Fluss entlang

Ilvesheim-Lebendiger Neckar-Angelsportverein-002-20130616 (36)_610

Gut 700 Sonntagsausflügler hatte Rolf Sauer vom Angelsportverein Ilvesheim am Sonntag nachmittag gezählt. Bis zum Abend waren es da noch einige Stunden. Im Vereinshaus am Festplatz konnten sich die Besucher ausruhen, und sich bei Fischbrötchen und Sekt für die nächste Etappe stärken.

 

Rhein-Neckar, 19. Juni 2013. (red/ld) Der Aktionstag „Lebendiger Neckar“ und der AOK-Radsonntag zogen am vergangenen Sonntag zwischen 70.000 und 80.000 Menschen an den Neckar zwischen Ilvesheim und Eberbach, schätzen die Veranstalter. Mehr habe es nur vor fünf Jahren gegeben, als man auf fast 100.000 Besucher kam. Mannheim nahm in diesem Jahr erstmalig nicht teil. Durch die Organisation des Turnfests seien die Vereine ausgelastet gewesen. [Weiterlesen…]

Ladenburg ist auch dabei

Lebendiger Neckar

Ladenburg, 10. Juni 2013. (red/pm) Am kommenden Sonntag, 16. Juni, findet zwischen 11.00 und 19:00 Uhr der Aktionstag „Lebendiger Neckar – mobil ohne Auto“ statt. Auf die Besucher warten einige Aktionen. [Weiterlesen…]

Besitzer gesucht

Herrenloses Kanu

Ladenburg, 16. April 2013. (red/pol) Ein herrenlos auf dem Neckar bei Ladenburg treibendes Kanu wurde der Wasserschutzpolizeistation Mannheim am Samstagvormittag gemeldet. [Weiterlesen…]

Am Samstag findet das Ladenburger Triathlon-Festival statt

Umleitungen und kürzere Schwimmbadöffnung

Ladenburg, 10. Juli 2012. (red/pm). Am Samstag, dem 21. Juli 2012 findet in Ladenburg wieder das Triathlon-Festival statt. Aus diesem Grunde ist das Schwimmbad an diesem Tag nur bis 18 Uhr geöffnet und nur eingeschränkter Badebetrieb möglich.

Information der Stadt Ladenburg:

„Die Stadt Ladenburg bittet alle Besucherinnen und Besucher um Verständnis und wird deshalb am Samstag, dem 21. Juli 2012 kein Eintrittsgeld im Freibad erheben.

Wegen der Veranstaltung wird es am Samstag in verschiedenen Bereichen im Stadtgebiet und des Römerstadions zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Neckarstraße ist an diesem Wochenende nur in Fahrtrichtung zur Fähre befahrbar.

In der Gegenrichtung erfolgt die Umleitung über die Valentinianstraße, Domitianstraße, Trajanstraße. Die Straße „An der Beint“ bleibt an diesem Tag gesperrt. Auch hier werden alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis und Rücksichtsnahme gebeten.“

Bilder vom Hochwasser


Guten Tag!

Ladenburg, 14. Januar 2011. Die Neckarwiese in Ladenburg ist überflutet. Ebenso die Parkplätze vor der Fähre – der Fährbetrieb ist eingestellt. Wir zeigen Bilder vom Hochwasser.

hochwasser-ladenburg

Kein Fährbetrieb während des Hochwassers zwischen Ladenburg und Edingen-Neckarhausen.

Wie lange wird das Wasser bleiben? Schaut man auf den Pegelstand in Heidelberg, so wird das Hochwasser voraussichtlich mindestens noch bis in den Nachmittag des Samstag hinein bleiben.

Um 15:00 Uhr war der Pegel in Heidelberg bis auf einen Höchststand von 4,69 Meter gestiegen. Um 17:00 Uhr waren es noch 4,65 Meter. Pro Stunde ist der Pegel also nur um zwei Zentimeter gefallen.

Sicherlich hängt es davon ab, ob es weitere starke Niederfälle gibt. Die Situation hat sich jedenfalls noch nicht entspannt.

Die Neckarwiese in Ladenburg ist komplett geflutet, der Mini-Golf-Platz steht ebenso komplett unter Wasser.

Erst wenn das Wasser sind zurückgezogen haben wird, wird man die Schäden abschätzen können – der 20.000 Euro teure Sandstrand, der erst im vergangenen Sommer eingeweiht wurde, dürfte in keinem guten Zustand mehr sein.

Mit etwas Glück halten sich die Schäden in Grenzen, je länger das Wasser steht, um so mehr muss mit Ablagerungen und auch einer Beschädigung der Wege gerechnet werden. Zumindest die Neckarstraße blieb bislang verschont.

Fotostrecke:

[nggallery id=160]

Fähre wieder in Betrieb

Guten Tag!

Ladenburg, 06. Juni 2010. (Text und Bilder aktualisiert, Anm. d. Red.) Wie die Fährgesellschaft der Redaktion um 15:05 Uhr mitteilte, ist die Fähre wieder in Betrieb und wurde auch gleich wieder rege genutzt.

antrieb0005

Fährmann Jochen Krauß winkt Fährgäste an Bord. Bild: ladenburgblog

Seit Donnerstagabend war die Fähre infolge eines Schadens ausgefallen. Dabei wurde eine Antriebswelle abgerissen und in den Neckar geschleudert.

Taucher der Berufsfeuerwehr Heidelberg konnten das Maschinenteil am Samstag, den 05. Juni 2010 gegen 17:00 Uhr bergen. Der Fährgemeinschaft ist es gelungen, das beschädigte Antriebsteil zügig zu reparieren.

Die Welle war zu beschädigt, „wichtig war für uns aber das Zahnrad und die Kettenführung“, sagt Jochen Krauß, der heute Fährdienst hatte. „Wir haben eine neue Welle anfertigen lassen und heute morgen mit der Montage begonnen.“

Vor rund sechs Wochen war die Fähre in der Werft zur Überholung. Dabei wurde auch eine neue Kette über den Neckar gelegt: „Die war gerissen und nicht mehr zu gebrauchen, weil sich viele Glieder verformt hatten“, sagt Krauß: „Glücklicherweise hatten wir die alte Kette noch, die jetzt wieder in Betrieb ist.“

„Hätten die Taucher das Zahnrad und die Führung nicht gefunden, hätte es sicher noch mehrere Tage gedauert, bis wir wieder startklar gewesen wären“, sagt Krauß, dem die Erleichterung anzumerken ist. Es hat richtig gute Laune.

Der Schaden dürfte einige tausend Euro betragen – die Einnahmeausfälle nicht mitgerechnet: „Bei dem schönen Wetter wollten natürlich neben den Berufspendlern und dem täglichen Nachbarschaftsverkehr auch viele Ausflügler über den Neckar – die mussten einen Umweg fahren.“

Ein Mannheimer, der mit Freunden einen Fahrradausflug machte, sagte: „Klar kann man auch über die Brücke fahren, aber mit der Fähre überzusetzen hat einfach was, wir machen das total gerne. Es ist immer wieder ein schönes Erlebnis.“

Bislang ist weiter unklar, wie der Schaden entstanden ist – das werden nun Gutachter herausfinden müssen.

[nggallery id=35]

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Feuerwehrtaucher haben die Antriebswelle im Neckar geborgen

Guten Tag!

Ladenburg, 05. Juni 2010. (red) Taucher der Berufsfeuerwehr Heidelberg haben die am Donnerstag abgerissene Antriebswelle der Fähre Edingen-Neckarhausen/Ladenburg gefunden und geborgen.

Berufstaucher Marvin Wirth hat die Welle gefunden. Bild: ladenburgblog

Ab 14:00 Uhr tauchten sechs Männer der Berufsfeuerwehr Heidelberg nach der verlorenen Antriebswelle, die sich am Donnerstag mit einem lauten Knall in den Neckar „verabschiedet“ hatte.

Fast drei Stunden suchten die Taucher nach der Welle. Marvin Wirth (34) war auf seinem letzten Tauchgang schon fast 40 Minuten unter Wasser und kurz davor abzubrechen, als er das Maschinenstück ertasten konnte.

„Die Strömung war enorm, das war ein ganz schöner Kraftakt“, sagte Wirth. Die Sichtweite lag auch heute unter Wasser bei weniger als 30 Zentimetern.

„Wir haben erst rechts von der Stelle gesucht, wo die Fähre am Donnerstag festgemacht war. Das Gebiet haben wir genau abgesucht und uns dann entschlossen, auf der linken Seite zu suchen“, sagte Wirth. Ein wenig peinlich für die DLRG: Die Welle wurde genau da gefunden, wo die DLRG-Taucher am Donnerstag mit der Suche begonnen hatten: „Bei diesen Bedingungen gehört auch ein wenig Glück dazu“, sagte Wirth.

Zunächst versuchten dann zwei Taucher das Stück zu bergen, was aber mit rund 150 Kilo zu schwer war. Letztlich zog die Feuerwehr Ladenburg das Maschinenteil mit einer Winde aus dem Wasser.

Kurz darauf transportierte die Fährgemeinschaft das Teil, wobei fraglich ist, ob die Welle noch genutzt werden kann, da sie einen deutlichen „Schlag“ aufweist.

Die Fährgemeinschaft will sich direkt an die Reparatur machen und hofft, eventuell sogar am Sonntag schon den Betrieb wieder aufnehmen zu können – das allerdings mit einem großen Fragezeichen versehen.

Video: Taucher suchen abgerissene Antriebswelle

[nggallery id=34]

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Video: Taucher suchen abgerissene Antriebswelle der Fähre

Guten Tag!

Ladenburg, 04. Juni 2010. (red) Unser Video über den Einsatz der zwölf Taucher von Berufsfeuerwehr und DLRG zeigt beeindruckende Bilder über eine schwierige Arbeit. Mehr oder weniger „blind“ müssen die Taucher den Flussgrund absuchen. Zudem bereitet die Strömung Probleme.

fahre0005

Abgerissene Welle versank im Neckar. Bild: ladenburgblog

In unserem Videobericht kommen die Experten vor Ort, die gestern Abend bis zum Einbruch der Dunkelheit nach der abgerissenen Antriebswelle der Fähre Edingen-Neckarhausen/Ladenburg gesucht haben. Eine schwierige und gefährliche Arbeit – die Profis sind aber gut ausgestattet und erfahren.

Die Feuerwehr Ladenburg sicherte die Unfallstelle und unterstützte die rund 30 Kollegen der Berufsfeuerwehr und der DRLG an Land und mit einem Boot vom Wasser aus. Die DLRG war zunächst sogar mit 29 Helfern aus Heidelberg, Heddesheim, Hembsbach, Mannheim und Weinheim vor Ort, von denen dann aber die Hälfte wieder abzog.

Für die Fährgemeinschaft kommt der Schaden teuer – neben dem Maschinenschaden müssen sie auch die Bergungskosten tragen. Zusätzlich fallen Einnahmen aus, da die Fähre für einige Tage außer Betrieb bleiben wird.

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Fährantrieb beschädigt – voraussichtlich kein Fährbetrieb in den kommenden Tagen

Guten Tag!

Ladenburg, 03. Juni 2010. Die Fähre zwischen Edingen-Neckarhausen und Ladenburg hat einen Antriebsschaden. Deswegen wird voraussichtlich in den nächsten Tagen kein Fährbetrieb möglich sein – Berufspendler und Ausflügler müssen Umwege in Kauf nehmen.

Von Hardy Prothmann

fahre0014

Taucher werden mittels einer Leine "geführt". Bild: ladenburgblog

Es passierte am frühen Abend kurz vor 19:00 Uhr. Mit einem „Schlag“ verabschiedete sich eine der Antriebswellen der Fähre Edingen-Neckarhausen/Ladenburg in den Neckar.

Die Ursache ist noch unklar – sicher ist: Es wurde niemand verletzt.

Fünf Taucher der Berufsfeuerwehr Heidelberg und sieben Taucher der DLRG haben den Neckar an der Fährpassage abgesucht, um die Welle zu finden. Die Taucher haben sich abgewechselt – es waren zwischen zwei und vier Taucher gleichzeitig im Einsatz.

Große Probleme bereiteten den Tauchern die aktuell hohe Fließgeschwindigkeit des Neckars, bedingt durch die starken Regenfälle. Nach Angaben der Taucher lag die Sichtweite zudem bei unter 30 Zentimetern. Die Taucher konnten auf der Suche nach der „Antriebswelle“ den Neckargrund unter großer körperlicher Belastung nur abtasten.

Das Maschinenstück konnte trotz einer „Scheibenwischertechnik“, bei der die Taucher vom Land aus mit einem Führungsseil „hin- und her“-gesteuert werden, nicht gefunden werden.

Vor Ort war zuerst die Feuerwehr Ladenburg, die absicherte und die Kollegen aus Heidelberg und die DLRG unterstützte – vor allem vom Wasser aus mit dem Feuerwehrboot.

Auch die Wasserschutzpolizei war vor Ort und nahm den „Unfall“ auf. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Heidelberg wird eingeschaltet werden, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Der Einsatz vor Ort war kurz nach 22:00 Uhr mit Einbruch der Dunkelheit nach gut drei Stunden zu Ende.

Einen dicken Fisch konnte der Heddesheimer Michael Lux hingegen aus dem Wasser ziehen – mit dem Einsatz beendete auch der heddesheimer Sportfischer seine Angeltour und stellte sich und seinen erfolgreichen Fang sofort zum Foto 😉

[nggallery id=31]

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog