Mittwoch, 14. November 2018

Diskriminierung nicht-heterosexueller Menschen in Baden-WĂĽrttemberg

Zählt sexuelle Identität mehr als der Mensch?

Rhein-Neckar, 26. Juni 2014. (red/pm) Mehr als die Hälfte von schwulen, lesbischen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) in Baden-WĂĽrttemberg ist in den vergangenen fĂĽnf Jahren mindestens einmal Opfer von Diskriminierung geworden. Das ist das erste Ergebnis einer von Sozialministerin Katrin Altpeter in Auftrag gegebenen anonymen Onlinebefragung zur Lebenssituation von LSBTTIQ-Menschen in Baden-WĂĽrttemberg mit mehr als 2.000 Teilnehmenden. [Weiterlesen…]