Sonntag, 15. September 2019

„Schon meine Schulzeit war europĂ€isch geprĂ€gt.“

Franziska Brantner will im September fĂŒr BĂŒndnis ’90/Die GrĂŒnen in den Bundestag einziehen. Derzeit pendelt sie als Abgeordnete des EuropĂ€ischen Parlaments zwischen Heidelberg, BrĂŒssel und Straßburg und zieht ihre kleine Tochter groß. Chefredakteur Hardy Prothmann traf sie in Heidelberg.

 

Heidelberg/Rhein-Neckar, 02. April 2013. (red/pro) Die Europaabgeordnete Franziska Brantner hat gute Chancen, im September in den Bundestag gewĂ€hlt zu werden. Sie ist Kandidatin von BĂŒndnis ’90/Die GrĂŒnen im Wahlkreis Heidelberg/Weinheim – ein viel kleinerer Wahlkreis als ihr derzeitiger. In Berlin will sie gegen den BahnlĂ€rm in Weinheim kĂ€mpfen und fĂŒr den Ausbau der erneuerbaren Energien. Auch mit der Eurokrise will sie sich auseinandersetzen und dabei noch viel PrĂ€senz in ihren Wahlkreis zeigen. [Weiterlesen…]

Hochschule fĂŒr Internationales Management Heidelberg startet zum Wintersemester

Heidelberg bekommt eine „neue“ Hochschule

Studierende der Hochschule fĂŒr Internationales Management Heidelberg. Foto: HIM.

Heidelberg/Rhein-Neckar, 16. April 2012. (red/pm) Schon bisher hatte Heidelberg als Stadt der Wissenschaft einen hervorragenden Ruf. Nun wird der Hochschulstandort weiter gestĂ€rkt: PĂŒnktlich zum Wintersemester 2012/13 bekommt Heidelberg eine neue Hochschule: Die Hochschule fĂŒr Internationales Management Heidelberg. Am 21. April 2012 findet ein Informationstag vor Ort statt (Details am Ende des Textes).

Information der HIM:

Die private Hochschule fĂŒr Internationales Management, kurz HIM,  sieht es als ihre Aufgabe, junge Menschen in Bachelor- und Master-StudiengĂ€ngen fĂŒr Karrieren in der internationalen Wirtschaft zu qualifizieren. Die Studierenden können aus verschiedenen Studienschwerpunkten wie beispielsweise Tourismusmanagement, Unternehmenskommunikation oder Eventmanagement wĂ€hlen.

UnabhĂ€ngig vom gewĂ€hlten Schwerpunkt absolvieren alle Studierenden ein kombiniertes Management- und Sprachen-Studium. Die StudiengebĂŒhren fĂŒr das Bachelor-Studium betragen EUR 590,- fĂŒr das Master-Studium EUR 690,- monatlich.

Doppelabschluss und internationale Anerkennung

Die Hochschule kann etwas Besonderes bieten: jede/r Studierende erwirbt zusĂ€tzlich zum deutschen Bachelor- oder Master-Abschluss einen britischen Bachelor-oder Master-Grad. So verlassen alle Absolventen die Hochschule automatisch mit zwei HochschulabschlĂŒssen.

DafĂŒr mĂŒssen sie nicht einmal im Ausland studieren, sondern können ihre gesamte Studienzeit im schönen Heidelberg verbringen. NatĂŒrlich haben sie auf Wunsch aber auch die Möglichkeit, ein Semester an einer der Partnerhochschulen im Ausland zu studieren.

Die britischen HochschulabschlĂŒsse sind gleichwertig zu AbschlĂŒssen, die im Rahmen eines Studiums an einer britischen UniversitĂ€t erworben wurden. Britische Bachelor-und Master-AbschlĂŒsse genießen hohe internationale Anerkennung in den USA, Großbritannien, Australien und den ĂŒbrigen LĂ€ndern des Commonwealth sowie im asiatisch-pazifischen und im arabischen Raum.

Die Hochschule verfĂŒgt ĂŒber eine doppelte Akkreditierung und unterstreicht so ihre internationale Ausrichtung: Sie wurde nicht nur von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) nach den Vorgaben des deutschen Hochschulsystems akkreditiert, sondern zusĂ€tzlich von den britischen Open University Validation Services (OUVS).

Absolventen freuen sich ĂŒber ihren Bachelor-Abschluss. Foto: HIM.

Mit dieser Akkreditierung hat die Hochschule nachgewiesen, dass sie die anspruchsvollen Standards erfĂŒllt, die in Großbritannien an Hochschulen gestellt werden. Bereits im Januar 2012 hat die Landesregierung Baden-WĂŒrttemberg beschlossen, der Hochschule die staatliche Anerkennung zu verleihen.

InternationalitÀt

Die internationale Anerkennung der Studienleistungen durch die Wirtschaft ist fĂŒr die Absolventen von großer Bedeutung. Sie streben Management-Positionen in Unternehmen oder Organisationen an, die international aktiv sind. Etwa ein Viertel der Absolventen des Studiums geht dauerhaft beruflich ins Ausland.

In diesem internationalen Wirtschaftsumfeld mĂŒssen die Absolventen nicht nur fachlich ĂŒberzeugen, sondern auch souverĂ€n mit GeschĂ€ftspartnern kommunizieren können. Das sprachliche Studium ist deshalb wesentlich intensiver als in Management-StudiengĂ€ngen sonst ĂŒblich.

Alleine im ersten Studienjahr trainieren die Studierenden 15 Stunden pro Woche typische Kommunikationssituationen aus dem Management-Alltag, um sich optimal auf spÀtere Management-Positionen und den Kontakt zu GeschÀftspartnern aus dem Ausland vorzubereiten.

Alle Studierenden belegen deshalb mindestens 2 Fremdsprachen. Englisch ist immer die erste Sprache. Als zweite Sprache sind Spanisch oder Französisch wÀhlbar. Leistungsstarke Studenten können sogar eine dritte Sprache wie Chinesisch oder Arabisch dazu nehmen.

„Wir leben die InternationalitĂ€t der spĂ€teren Berufspraxis schon an der Hochschule“ erlĂ€utert ihr Akademischer Direktor, Dr. Matthew Kershaw, das besondere Profil. Wie viele andere Professoren und Lehrbeauftragte aus dem Ausland steht der Brite fĂŒr die internationale Ausrichtung des Studienprogramms.

InterdisziplinÀres Studium

Der jeweils gewÀhlte Studienschwerpunkt bereitet die Studierenden auf Karrieren in Branchen oder Sektoren vor, die sich durch eine hohe Wachstumsdynamik und InternationalitÀt auszeichnen. Dabei ist es der Hochschule wichtig, keine reinen Branchenspezialisten auszubilden, sondern unternehmerisch denkende Generalisten.

„Unsere Absolventen mĂŒssen in der Lage sein, im Unternehmen analytisch zu denken, strategisch zu planen und angemessene Handlungsalternativen zu entwickeln“ erklĂ€rt Dr. Kershaw ihren Bildungsauftrag. Entsprechend interdisziplinĂ€r und ausgewogen ist das Curriculum angelegt: es setzt sich zu einem Drittel aus einem breit angelegten Wirtschaftsstudium und zu einem weiteren Drittel aus dem gewĂ€hlten Studienschwerpunkt zusammen. Ein Drittel widmet sich dem Themenkomplex Sprachen und Kommunikation.

Tradition und Innovation

Die Hochschule ging aus der Heidelberg International Business Academy hervor, einer staatlich anerkannten berufsbildenden Einrichtung, die eine lange Tradition in der beruflichen Bildung hat und bereits 1946 in Heidelberg gegrĂŒndet wurde. Dass die Einrichtung sich nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit ausgeruht hat, zeigt der nun vollendete Entwicklungsweg zur Hochschule.

Ein Blick in die Hochschulstatistik belegt außerdem, wie innovativ das Studienkonzept ist: Gerade einmal 2,4 Prozent aller StudiengĂ€nge in Deutschland können einen Doppelabschluss bieten.

Mit ihrer doppelten Akkreditierung schafft die Hochschule eine Symbiose aus dem deutschen und dem britischen Studiensystem und stÀrkt die InternationalitÀt des Hochschulstandorts Heidelberg. So setzt sie bereits konsequent das wichtigste Ziel des Bologna-Prozesses um: die Schaffung eines gemeinsamen europÀischen Hochschulraums.

Infos: Am kommenden Samstag, 21. April 2012, findet an der Hochschule fĂŒr Internationales Management eine Info-Veranstaltung statt. Beginn ist um 10:30 Uhr. Neben VortrĂ€gen gibt es Gelegenheit, mit Dozenten und Studierenden GesprĂ€che zu fĂŒhren. Hochschule fĂŒr Internationales Management Heidelberg, Sickingenstr- 63-65, 69126 Heidelberg, Telefon: 06221-64420, www.himh.de.