Samstag, 18. November 2017

Historische Fahnen fürs Lobdengau-Museum

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 31. März 2010. (red/pöl) Der Stadt Ladenburg wurden am 30. März 2010 im Lobgengau-Museum zwei Originalfahnen überreicht. Bürgermeister Ziegler ging in seiner Dankesrede auf die Geschichte der Freien Turnerschaft in Ladenburg ein.

v.l.n.r. Hermann Gärtner, Reichsbanner Fahne,Bürgermeister Rainer Ziegler, Rainer Storch, Gründungsfahne Turnerbund, Karl Storch, Bild: ladenburgblog/Horst Pölitz

Die Stadt Ladenburg erhielt aus dem Nachlass des verstorbenen Vaters der Brüder Karl und Rainer Storch, sowie von Altstadtrat Hermann Gärtner zwei bemerkenswerte Originalfahnen im Lobdengau-Museum überreicht.

Bürgermeister Rainer Ziegler ging auf die Gründungsgeschichte der „Die Freie Turnerschaft in Ladenburg“ ein.

Am 28. Februar 1910 erfolgte auf einer Versammlung der Ladenburger SPD die Gründung des Vereins im Gasthaus „Zum Adler“. Am 13. Juni 1920 erfolgte die Enthüllung der jetzt überreichten Fahne.

Gegen Ende der Weimarer Republik gab es immer mehr interne Konflikte zwischen sozialdemokratischer und kommunistischer Ausrichtung. Im Februar bzw. Mai 1933 wurde der organisierte Arbeitersport beseitigt, die Verbände und Vereine aufgelöst.

Rainer Storch ging auf den Fund der Fahne näher ein. Sein Vater hatte im Dachboden eine zweite Holzwand eingezogen und die Fahne dahinter versteckt, um sie vor der Vernichtung der Hitler-Schergen zu bewahren. Mutig in der damaligen Zeit, da bei seinem Vater fast wöchentlich Hausdurchsuchungen, wegen seiner ehemaligen Aktivität in der Turnerschaft, anstanden.

Die originale Fahnenspitze. Bild: ladenburgblog/Horst Pölitz

Bürgermeister Ziegler bedankte sich im Namen der Stadt und verwies auf den jetzigen Platz im zweiten Obergeschoss des Lobdengau-Museums, wo sich die Fahne mit ihrer roten Farbe zwischen den anderen vorhandenen Fahnen sehr gut einreihe.

Die zweite Originalfahne wurde von Altgemeinderat Hermann Gärtner überreicht. Es ist eine Reichsbannerfahne der Ortsgruppenbildung von 1925, in Schwarz-Rot-Gold. In den vier Ecken steht „Einigkeit, Recht und Freiheit“ .

Diese Fahne wurde während des Dritten Reiches im Hühnerstall seines Vaters vor der Vernichtung bewahrt. Gärtner verband die Überreichung mit dem Wunsch: „Diese Fahne soll bei öffentlichen Veranstaltungen, wie Gemeinderatsverpflichtungen und Bürgermeistervereidigungen „gehisst werden“.“

Da in der „Fahnenallee“ im Lobgendaumuseum kein Platz ist, wurde angeregt, sie im Foyer des Rathauses zu platzieren, wo sie für jeden Besucher sichtbar sei.

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.