Dienstag, 21. November 2017

Kommen Bedarfsampel und Tempo-30-Bereich?

Schulwegsicherung für Carl-Benz-Gymnasiasten

Print Friendly, PDF & Email

Ladenburg, 27. März 2014. (red/ld) Wenn die Schüler des Carl-Benz-Gymnasiums nach den Pfingstferien für die Sanierung ihres Schulgebäudes in die alte Martinsschule umziehen, sollen sie einen sicheren Schulweg haben. Dafür plant die Stadt verschiedene Maßnahmen. Es fehlt nur noch die Zustimmung des Regierungspräsidiums.

Von hier aus könnten die CBG-Schüler direkt über die Straße zu den Einkaufsmärkten rennen, befürchtet die Stadt und will den Bereich mit einer Bedarfsampel sichern.

Von hier aus könnten die CBG-Schüler direkt über die Straße zu den Einkaufsmärkten rennen, befürchtet die Stadt und will den Bereich mit einer Bedarfsampel sichern.

Von Lydia Dartsch

Vom Parkplatz der alten Martinsschule zu den gegenüberliegenden Einkaufsmärkten ist es nur ein kurzes Stück – zumindest der direkte Weg über die Wallstadter Straße (L597). Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 Stundenkilometer. Die Straße ist stark befahren. Der kürzeste Weg ist nicht der sicherste.

Und der sichere Weg über die einige Meter entfernte Ampelanlage an der Bahnunterführung sei zu lang, als dass er von den Schüler/innen genutzt wird, sagt Bauamtsleiter Gregor Völker: „Wir wissen, dass der direkte Weg über die Wallstadter Straße genutzt wird. Diesen wollen wir absichern.“

„Das Regierungspräsidium muss nur noch zustimmen.“

Deshalb soll dort nach den Pfingstferien eine Bedarfsampel stehen. Gleich am ersten Schultag. Sonst würden die Schüler/innen an der Stelle einfach über die Straße rennen, sagt Herr Völker. Derzeit laufen die letzte Abstimmungen mit dem Regierungspräsidium. Es habe eine Begehung stattgefunden und die Unterlagen seien eingereicht worden, sagt er. Die Verkehrsbehörde müsse nur noch zustimmen und eine verkehrsrechtliche Anordnung stellen.

Dann kann die Ampel innerhalb einer Woche stehen. Im mittleren vierstelligen Euro-Bereich werden die Gesamtkosten dafür sein, sagt Herr Völker. Diese seien im Budget der CBG-Sanierung bereits eingeplant, sagt er.

Bedarfsampel nur zu Schulzeiten aktiv

Allerdings soll die Ampel nur während der Schulzeiten aktiv sein, sagt der Bauamtsleiter. In dieser Zeit soll die Ampel an der Bahnüberführung abgeschaltet sein.

Als weitere Verkehrssicherung sei auch eine temporäre Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer im Gespräch, sagt Gregor Völker. Bei einer Landesstraße wie der L597 ist das nicht üblich. Doch Herr Völker ist zuversichtlich, dass die Verkehrsbehörde, wegen des vielen Schülerverkehrs, auch hier eine Anordnung erteilen wird:

Ich würde mir den Tempo-30-Bereich dann zwischen der Bahnunterführung und der Tankstelle wünschen,

sagt der Bauamtsleiter.

Über Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.

  • Vom Marktplatz

    Finde ich eine gute Sache!
    Es handelt sich hier um eine recht gefährliche Stelle.
    Die kleine Insel war schon einmal ein guter Anfang. Ich frage mich nur warum dies eine temoräre Lösung sein soll. Man schaut sich nur diese Stelle an wenn ältere Mitbürger die Straße überqueren (müssen).

  • Verkehrsteilnehmer

    Aber bitte dann Verlagerung der Feuerwehrgerätehaus-Ampel an diese Stelle. Oder soll die Wallstadter Straße mit Ampeln zureguliert werden, nur weil ein paar Unverbesserliche zu faul sind, die paar Schritte zum ampelgeregelten Übergang zu gehen?

    Dann noch bei Lidl und Norma ampelgeregelte Übergänge und generelles LKW-Fahrverbot – dann klappts auch mit der Verkehrssicherheit!

    Meschugge!!!