Dienstag, 21. November 2017

Sanierung des Carl-Benz-Gymnasiums schreitet voran

Guter Auftakt für Unterricht in Alter Martinsschule

Print Friendly, PDF & Email

Ladenburg, 26. Juni 2014. (red/ld) Die Generalsanierung des Carl-Benz-Gymnasiums geht weiter voran: In seiner Sitzung am Dienstag beschloss der Gemeinderat die Vergabe für den Abriss der Dachabdichtung und die Rohbauarbeiten.

Seit Montag werden die Carl-Benz-Schüler/innen übergangsweise in der Alten Martinsschule unterrichtet.

Seit Montag werden die Carl-Benz-Schüler/innen übergangsweise in der Alten Martinsschule unterrichtet.

 

Den Abriss der Dachabdichtung wird die Firma AWO-Dachbau für knapp 70.000 Euro übernehmen. Die Rohbauarbeiten werden von der Firma M. Leist für etwa 173.000 Euro durchgeführt. Die Stadträte beschlossen die Vergaben ohne Aussprache einstimmig.

Sie äußerten sich aber zu dem Umzug der Carl-Benz-Schüler in die Alte Martinsschule. Die nötigen Maßnahmen, um das Schulgebäude für den Unterrichtsbetrieb herzurichten seien sehr schnell und sehr gut vorangegangen, sagte Bürgermeister Ziegler. Er danke der damit beauftragten Firma und dem Hausmeister-Team. Die Stadträte gaben auf die Ratstische klopfend Beifall.

Wer im Halteverbot steht, wird abgeschleppt

Kritik gab es später bei den Anfragen. Sascha Barembruch (SPD) sagte, er habe vergangenen Montag beobachtet, dass die für die Schüler eingerichtete Bedarfsampel nicht genutzt wurde und die Schüler stattdessen „wild“ über die Straße liefen. Dies sei gefährlich bei dem hohen Verkehrsaufkommen zur Mittagszeit: „Vielleicht ist es nur eine Momentaufnahme“, sagte er.

Bürgermeister Ziegler sagte, er habe in den vergangenen Tagen andere Beobachtungen bei Vor-Ort-Terminen gemacht. Die Schüler seien zudem angehalten, die Ampel zu nutzen. Man werde die Situation weiter beobachten, er gehe aber davon aus, dass sich die Schüler daran gewöhnen werden, die Ampel zu nutzen. In den kommenden Tagen sollen zudem weitere Abstellplätze für Fahrräder auf dem Schulhof geschaffen werden.

Außerdem appellierte er an die Autofahrer, das Halteverbot in diesem Bereich unbedingt einzuhalten:

Wir werden jeden Verstoß ahnden und abschleppen.

Denn der Schulbus komme an dort parkenden Autos nicht vorbei.

Über Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.

  • Melle Noire

    Hi !

    Dass sich die Schüler nicht gerade rücksichtsvoll verhalten anderen Verkehrsteilnehmern und Fußgängern gegenüber, musste ich heute auch selbst erfahren. Ich hatte es ziemlich eilig, musste meinen Bus erwischen und lief durch die Bleiche. Just zu diesem Zeitpunkt war dort ein ganzer Schwarm von Schülern auf Fahrrädern unterwegs. Katastrophe! Erst einmal wird fröhlich die gesamte Wegbreite befahren (2-4 Schüler nebeneinander) und dann sind die Kinder auch noch in einem Affenzahn unterwegs. Ich wurde gefragt, ob ich spinne, weil ich es wagte, auf der linken Seite etwas Asphalt für mich zu beanspuchen (plötzlich passten nicht mehr so viele Schüler nebeneinander, sie wären sich fast gegenseitig reingefahren). Als ich mal eben die Wegseite wechselte (ich glaube, ich wich Schülern aus, die von vorn kamen), fuhren mir fast 2 andere Schüler von hinten rein und schüttelten auch dann noch über mich den Kopf, als ihnen sagte, dass ich hinten numal keine Augen habe. Eine Klingel hatten die zwei aber offenbar auch nicht an ihrem Rad installiert, jedenfalls vernahm ich kein entsprechendes Geräusch, dass mich auf eine drohende Kollision hätte hinweisen können.

    Nur mal zur Info: Es waren auch ältere Leute im Park unterwegs und es kann ja wohl nicht sein, dass ich als Fußgängerin fürchten muss, einfach mal eben von Schülern im Park umgenietet zu werden. Ich bin grad ziemlich sauer. Das geht gar nicht, Leute!