Samstag, 22. September 2018

Achtung giftig: Eichenprozessionsspinner in Ladenburg – Feuerwehr bekämpft die Tiere

Print Friendly, PDF & Email


Ein Raupennest des Eichenprozessionsspinners. Bild: Stadt Ladenburg

Ladenburg, 23. Mai 2011. (red/pm) Im Stadtgebiet Ladenburg sind rund 30 Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die Feuerwehr wird in Schutzausrüstung die Tiere voraussichtlich morgen bekämpfen, weil deren Brennhaare beim Kontakt zu heftigen allergischen Reaktionen führen können. Allergiker sollten die befallen Gebiete meiden – betroffen sind auch der Waldpark und die Neckarwiese.

Von Hardy Prothmann

Stadtbaumeister André Rehmsmeier sagte auf Anfrage: „Wir haben einige befallene Bäume im Stadtgebiet. Die Feuerwehr sichtet die Bäume heute – für morgen ist die Bekämpfung geplant.“

Allergische Reaktion nach Kontakt mit den Brennhaaren des Eichenprozessionsspinners. Bild: wikipedia/Daniel Ullrich, Threedots

Betroffen sind ausschließlich Eichen: Bei den „Drei Kreuzen“ hinter dem Römerstadion, vier Bäume im Waldpark, zehn Bäume entlang der Benzstraße und mehrere Bäume an der Neckarwiese und am Kandelbachrundweg.

Der Gärtnermeister sucht zur Zeit alle Eichen auf Befall ab. Die Bäume sind im Baumkataster registriert. Entlang des Stamms werden die Nester aus mehreren hundert Eiern angelegt. Die bis fünf Zentimer großen Tiere gehen in Gruppen von 20 bis 30 Tieren im „Gänsemarsch“ auf Nahrungssuche, daher auch der Name „Prozessionsspinner“. Die Tiere gelten als Schädling, da sie bei starken Befall so starke Fraßschäden anrichten können, dass die Bäume deswegen absterben. (Quelle: Wikipedia)

Man sollte befallene Gebiete meiden. Bislang sind keine Fälle bekannt, bei denen Bewohner mit den Tieren in Kontakt gekommen sind.

Information der Stadt Ladenburg:

„Der Eichenprozessionsspinner ist eigentlich ein Forstschädling, der bevorzugt Eichen im Wald befällt. In den vergangenen Jahren registrierten die Fachleute, dass das Insekt aufgrund der heißen Sommer und der gemäßigten Temperaturen im Winter jedoch auch vermehrt in Grünanlagen der Innenstadt vorkommt. Die Stadt Ladenburg rät zur Vorsicht, denn das Insekt kann allergische Reaktionen und Asthmaanfälle auslösen.

Gefährliche Brennhaare

Der wärmeliebende, eher unscheinbare graubraune Nachtfalter ist an sich harmlos. Gefährlich wird es nach der zweiten Häutung der auf den Eichen lebenden Raupen. Wenn im April/Mai die Bäume ihre Blätter bekommen, schlüpfen die rötlichen Raupen aus ihren Eiern. Sie besitzen neben ihren auffällig langen weißen Haaren auch kurze, kaum sichtbare Brennhaare. Wenn die Brennhaare bei Wind oder Berührung abbrechen, können sie bis zu 200 Meter weit durch die Luft getragen werden.

Bei allergischer Reaktion zum Arzt

Sie lösen beim Menschen häufig heftige allergische Reaktionen auf der Haut und den Schleimhäuten aus. So können bei Kontakt mit den Raupenhaaren Hautrötungen mit Schwellungen und Juckreiz und sogar asthmatische Anfälle und allergische Schockreaktionen auftreten. Treten diese Symptome auf, dann sollte der Hausarzt konsultiert werden.

Löst heftige Allergien aus - Raupe des Eichenprozessionsspinners. Bild: wikipedia/Accipiter (R. Altenkamp, Berlin)

 

Zudem sollte die Kleidung gewechselt und in der Waschmaschine gewaschen werden, um das Gift zu entfernen.

Der wirksamste Schutz vor den Brennhaaren der Raupen ist es, die betroffenen Gebiete zu meiden. Keinesfalls sollten die Raupen oder ihre Nester berührt werden.
Telefonnummer für Fragen und Hinweise

Für Fragen zum Eichenprozessionsspinner und für Hinweise auf Standorte befallener Eichen können sich Bürger/innen an den städtischen Bürgerservice wenden unter der Telefonnummer 06203/70-105.“

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.