Samstag, 18. August 2018

Vortrag am 30. Januar im Ladenburger Domhof

„Zur Avantage unseres Hauses“

Print Friendly, PDF & Email

Ladenburg, 21. Januar 2014. (red/pm) Auch in diesem Jahr bietet das Kreisarchiv des Rhein-Neckar-Kreises gemeinsam mit der VHS Ladenburg-Ilvesheim e.V. und dem Heimatbund Ladenburg wieder eine Vortragsreihe für historisch Interessierte an. Gestartet wird am Donnerstag, 30. Januar, um 19:30 Uhr im Domhof in Ladenburg mit einem Vortrag über fürstliche Machtpolitik.

Information des Landratsamtes Rhein-Neckar:

„Auch in diesem Jahr dürfen sich historisch Interessierte wieder über ein spannendes Vortragsprogramm freuen, das das Kreisarchiv des Rhein-Neckar-Kreises gemeinsam mit der VHS Ladenburg-Ilvesheim e.V. und dem Heimatbund Ladenburg anbietet.

Die Reihe startet am Donnerstag, 30. Januar, um 19:30 Uhr im Domhof in Ladenburg, Hauptstraße 7, mit einem Vortrag von Dr. Barbara Zeitelhack (Neuburg an der Donau). Die Referentin befasst sich mit dem Haus Pfalz-Neuburg und dem Einsatz der Familie als Mittel fürstlicher Machtpolitik.

Vom Kleinstaat in hohen Rang der Reichspolitik

Der Einsatz der Familie als Mittel dynastischer Politik zur Machtsicherung oder Machterweiterung, etwa durch die Praxis, zur Begründung von Bündnissen oder Sicherung von Friedensschlüssen Heiraten zu arrangieren, hat lange Tradition. Auch dem Haus Pfalz-Neuburg gelang so der Sprung vom unbedeutenden und zersplitterten Kleinstaat in die höheren Ränge der Reichspolitik.

Die Eheverbindung Pfalzgraf Philipp Ludwigs mit Anna von Cleve-Jülich-Berg und die daraus resultierende Anwartschaft auf das Erbe der niederrheinischen Territorien eröffnete dem Haus Pfalz-Neuburg neben einer strategischen Außenpolitik auch lukrative Möglichkeiten dynastischer Politik.

„Avantage unseres Hauses“

Philipp Wilhelm, der als temperamentvoll, phantasiebegabt und kluger politischer Kopf mit ehrgeizigen Plänen galt, verstand es, diese Chance unter Einsatz der zahlreichen Nachkommenschaft aus seiner zweiten, 1653 geschlossenen Ehe mit Elisabeth Amalie von Hessen-Darmstadt zur „Avantage unseres Hauses“ zu nutzen.

Innerhalb nur einer Generation erreichte das Haus Pfalz-Neuburg den Aufstieg in hohe Kirchenämter und trat in verwandtschaftliche Beziehungen zu den bedeutendsten Adelshäusern Europas und hatte sich dadurch Möglichkeiten geschaffen, in der Reichspolitik seine Interessen mit einigem Gewicht zu vertreten.

Alle interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer sind bei freiem Eintritt herzlich eingeladen. Infos zu den folgenden Vorträgen finden Sie unter www.rhein-neckar-kreis.de.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.