Sonntag, 19. November 2017

Gemeinderat vergibt Ingenieurleistungen und beschließt VerpflichtungsermĂ€chtigung

Sanierung CBG kann losgehen

Print Friendly, PDF & Email

Ladenburg, 19. Dezember 2013. (red/sap) Die Sanierung des Carl-Benz-Gymnasiums kann losgehen. Einstimmig beschloss der Ladenburger Gemeinderat in seiner Sitzung am 18. Dezember 2013 die außerplanmĂ€ĂŸigen VerpflichtungsermĂ€chtigungen von rund 270. 000 Euro und die Vergabe der Planungsleistungen.

Um die anstehende Sanierung des Carl-Benz-Gymnasiums im vorgegebenen Zeitrahmen umsetzen zu können, ist es notwendig, die erforderlichen Ingenieurleistungen zu vergeben. Der Umfang der erforderlichen Ingenieurleistungen wurde zunĂ€chst mit dem PlanungsbĂŒro Salinger und Partner abgestimmt. LeistungsfĂ€hige FachplanungsbĂŒros wurden gebeten zu den Gewerken Heizung / SanitĂ€r / LĂŒftung, Elektroinstallation, Tragwerksplanung sowie ein Gutachten zur PCB-Sanierung abzugeben.

Nach PrĂŒfung der eingegangenen Angebote und der Abfrage von angegebenen Referenzen wurden fĂŒr die einzelnen Gewerke folgende PlanungsbĂŒros ausgewĂ€hlt:
FĂŒr Planungsleistungen im Bereich Heizung/SanitĂ€r und LĂŒftung das IngenieurbĂŒro ITG aus Lorsch mit einer Angebotssumme von rund 115.800 Euro, fĂŒr die Planungsleistungen Elektroinstallation ebenfalls das IngenieurbĂŒro ITG aus Lorsch mit einer Angebotssumme von rund 76.180 Euro, fĂŒr die Tragswerkplanung das IngenieurbĂŒro BlĂ€ĂŸ aus Viernheim mit einer Angebotssumme von rund 58.580 Euro und fĂŒr ein Gutachten zur PCB-Sanierung die Firma Terraplan aus Bensheim mit einer Angebotssumme von rund 19.800 Euro.

Die Fachingenieure fĂŒr die Bereiche Tragswerkplanung und PCB-Sanierung (Anmerkung der Redaktion: bei PCB handelt es sich um Schadstoffe) waren bereits im Zuge der Einrichtung des zweiten baulichen Rettungsweges am Carl-Benz-Gymnasium fĂŒr die Stadt tĂ€tig und können die dort erworbenen Vorkenntnisse in die Baumaßnahme einbringen.

Einstimmig beschloss der Ladenburger Gemeinderat die außerplanmĂ€ĂŸigen VerpflichtungsermĂ€chtigungen von rund 270. 000 Euro und die Vergabe der Planungsleistungen.

Um den in der Haushaltssatzung festgesetzten Gesamtbetrag der VerpflichtungsermĂ€chtigungen nicht zu ĂŒberschreiten, werden die bei der Haushaltsstelle „Erweiterung der Lobdengauhalle“ beschlossenen VerpflichtungsermĂ€chtigungen in gleicher Höhe gemindert.

Über sabine