Samstag, 22. September 2018

Spargelstich – Zwischen Marketing und Tradition

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 16. April 2010. Am Donnerstag, den 15. April 2010, gab es einen „zur Tradition gewordenen Ladenburger Spargelstich“. Und zwar „am Spargelacker am Alten Weinheimer Weg“. In einer Einladung dazu wird der „Erfolg“ der „K├Âstlichkeit“ gefeiert. Prominenz und sch├Âne Fotomotive garantiert. Fragen werden keine gestellt, denn das Essen ist umsonst und der Wein s├╝ffig. Lokaltermin mit Presse.

Kommentar: Hardy Prothmann

9

PR-Termin: Alle recht freundlich f├╝r den Spargelstich, der keiner ist. Die Spargelstangen wurden f├╝r das "Foto-Shooting" wieder in die Erde gesteckt. Bild: ladenburgblog/p├Âl

Was ist Tradition? Ein 3. Ladenburger Spargelanstich ganz gewiss nicht.

Was ist Marketing? Vier junge, h├╝bsche Frauen, etwas leckeres zu essen und einen guten Tropfen dazu ist ein guter Ansatz.

Informationsgehalt gleich Null – Werbung 100 Prozent.

Vor allem, wenn eine unkritische, satte und gutbetropfte Berichterstattung Ziel und Erfolg zugleich sind: Wenn „vier h├╝bsche junge Frauen, zwei B├╝rgermeister und „andere Prominenz“ sich einfinden, dann muss das doch etwas sein.

Vor Ort stellen sich die „Berichterstatter“ die Prominenz zum Bild zusammen. Alle h├╝bsch l├Ącheln. Danke.

Aus Schriesheim und Baden wird Wein zum Ladenburger Spargel kredenzt, den die Weink├Âniginnen Katja Bohnert (Baden) und Sonja Meise (Schriesheim) vorstellen. Bewirtet wird in der „Backmulde“ durch Rainer D├Âringer.

„Wein und Spargel“ lautet das Werbekonzept des Landwirts Dieter Hege und des Restaurantbetreibers Rainer D├Âringer.

Leider kein Aroma.

Es geht um ein Geschmackserlebnis – doch das bleibt aus, wie unser Reporter Horst P├Âlitz berichtet: „Kein Aroma“, befindet er ├╝ber den Spargel.

Liegts am Spargel oder an der Zubereitung? Traditionell wird der Spargel in Ladenburg nicht so lange gekocht wie andernorts – das h├Ąlt das Gem├╝se knackig, geht aber auch auf Kosten des Aromas.

Am Rezept f├╝r die ├Âffentlichkeitswirksame Ma├čnahme kann es nicht gelegen haben: Die prominenten Zutaten haben f├╝r eine Berichterstattung im Mannheimer Morgen gesorgt, bei der alle wie so oft im Mannheimer Morgen „einstimmig begeistert“ sind.

Der n├Ąchste PR-Termin ist auch schon angek├╝ndigt. Dieses Jahr k├Ânnte zum ersten Mal eine „Badische Spargelk├Ânigin“ gek├╝rt werden – das soll allerdings in Schwetzingen und Bruchsal stattfinden. Da kommt auch der beste regionale Spargel her.

Frische und G├╝te bestimmen den Preis – aber auch das Marketing.

Das ist die eigentliche Preisfrage: rund f├╝nf bis zehn Euro kostet das Kilo wei├čer Spargel. Der Preis ist abh├Ąngig von der Qualit├Ąt, aber noch mehr von der Nachfrage. Je frischer und begehrter, umso teurer ist das Saisongem├╝se.

„Traditionell aufgewertet“ lassen sich unter Umst├Ąnden bessere Preise f├╝r den Spargel erzielen.

F├╝r den Geschmack entscheiden Wachstumsbedingungen und Frische.

Ein Tipp: Bei warm-feuchtem Wetter sprie├čt der Spargel schnell – das macht ihn zart und aromatisch – vor allem, wenn der Spross in einem leichten Boden ohne Widerstand wachsen kann. Frischer Spargel „quietscht“, wenn man die Stangen aneinander reibt.

Echte Spargelliebhaber kaufen hier und da beim Bauern, um „ihren Spargel“ zu finden. Doch auch hier kann die Qualit├Ąt sich ├Ąndern – je nach Wetter und Alter der Spargelpflanze.

Info:
Gem├╝sespargel

Alle Bilder: heddesheimblog/Horst P├Âlitz

[nggallery id=14]

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das ladenburgblog

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.