Sonntag, 19. November 2017

Altstadtfest: „Es kommt auf den Schallpegel an.“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 19. Mai 2010. (red) BĂŒrgermeister Rainer Ziegler ist an einem Vergleich im Rechtsstreit um das zweitĂ€gige Altstadtfest interessiert, sagt aber: „Es muss ein fĂŒr beide Seiten vernĂŒnftiger Vergleich gefunden werden – wird die Schallpegelgrenze zu niedrig angesetzt, macht es keinen Sinn mehr.“

Von Hardy Prothmann

Die Verhandlungen zu einem Vergleich zwischen Anwohnern des Markplatzes und der Stadt Ladenburg dauern nach Auskunft von BĂŒrgermeister Ziegler an: „Es geht um zwei Aspekte – die Ruhestörung und die Sorge vor SchĂ€den an der Bausubstanz.“

Zwei Anwohner haben unter anderem wegen der Schallimmissionen geklagt. Beide Seiten versuchen nun, einen akzeptablen Dezibel-Wert zu finden. Das Problem: Unterhalb einer gewissen Grenze „macht es keinen Sinn, weil dann das Musikerlebnis nicht mehr gegeben ist“, sagte Ziegler. „Dann werde ich es auf ein Urteil ankommen lassen, um Klarheit zu schaffen, welcher Schallpegel nicht ĂŒberschritten werden darf.“

GrundsĂ€tzlich seien fast alle Feste nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz zu laut. Eine Entscheidung gegen das Altstadtfest bedeute aber keine generelle Entscheidung gegen alle Feste: „Das sind immer Einzelfallentscheidungen.“ Heißt: Wer sich gestört fĂŒhlt, muss gegen jedes einzelne Fest klagen.

Ein Schallgutachten liege vor, sagte Ziegerl: „Wir haben auch alle möglichen anderen Optionen wie einen anderen Standort fĂŒr die BĂŒhne oder verteilte Lautsprecher durchgedacht, aber es Ă€ndert nichts an der Lage.“

Wie niedrig der fĂŒr Ziegler aktzeptable Dezibel-Wert sein könnte, hat er angesichts der laufenden Verhandlungen nicht gesagt.

Je nach Verhandlungsverlauf rechnet Ziegler „in den kommenden Wochen“ mit einer Entscheidung: „Wir versuchen, einen akzeptablen Vergleich zu finden.“

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.

  • Horst Stanke

    Hallo zusammmen,

    die welche, sich ĂŒber den LĂ€rm aufregen haben Ferienwohnungen ausserhhalb von Ladenburg. Zwei Tage Urlaub und der Stress wĂ€re vergessen.
    Wenn die Leute Kopfscherzen haben brauchen sie Tabletten.

    Ich sag no nix
    ich mÀhn halt bloss

    gruss

    horst stanke

  • Das ist doch seit 20 Jahren immer derselbe Mist. Ein paar (….) kapieren einfach nicht, daß das Altstadtfest eine weit ĂŒberregionale Tradition ist, welches auch einen wichtigen Wirtschafts- und Kulturfaktor darstellt.

    Die Bedenken, die hier – pro forma – jedes Jahr geĂ€ußert werden, sind nicht haltbar.
    Ich wohne mittlerweile in Weinheim und hier Ă€rgert sich niemand ĂŒber zig Feste im Sommer und schon gar nicht ĂŒber die 4-tĂ€gige (!) Kerwe im August.

    Ich weiß genau, wer das ist, der sich da immer wieder beschwert – ein Witz. Reißt Euch mal zusammen, verdammt! Das sind 1,5 Tage ein wenig Musik und viele Leute.
    Wohnt mal am Marktplatz in Weinheim, wenn Kerwe ist!!

    Scheindiskussion!

    Anmerkung der Redaktion: (….) wurde zensiert, weil die Ausdrucksweise nicht unseren Regeln entspricht.

  • Simone Sollner

    Warum wird nicht veröffentlicht, wie diese (…) heißen? Das Altstadtfest ist einmal im Jahr und irgendwelche (…) haben nichts besseres zu tun, als die Gerichte mit ihrem (…) zu belĂ€stigen – eine echte Schande fĂŒr dieses traditionsreiche Fest, das GĂ€ste aus der ganzen Region anlockt!

    Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag wurde zensiert (…).

    • Dasladenburgblog

      Guten Tag!

      Die Namen wurden im Mannheimer Morgen veröffentlicht – das hat die MM-Redaktion so entschieden.
      Sie finden den Beitrag, sofern Sie sich eine MM-Ausgabe kaufen und den Tagescode eingeben hier: http://www.morgenweb.de/service/archiv/artikel/688399961.html

      Wir haben die Namen nicht veröffentlicht, weil es sich nicht um Personen des öffentlichen Lebens handelt. Aus unserer Sicht haben Privatleute eine Klage gegen die Stadt Ladenburg eingereicht und sich vor Gericht geeinigt.

      Eine Namensnennung hĂ€tte aus unserer Sicht keinen Mehrwert an Informationsgehalt – im Gegenteil könnte dies angesichts der aufgebrachten Stimmung, die auch Ihrem von uns zensierten Kommentar zu entnehmen ist, eventuelle Nachteile fĂŒr die Personen mit sich bringen. Wir halten die Veröffentlichung im Mannheimer Morgen, inklusive der Angabe des Wohnorts, fĂŒr verantwortungslos.

      Einen schönen Tag wĂŒnscht
      Das ladenburgblog