Sonntag, 19. November 2017

Die Streichliste: 745.000 Euro weniger im Haushalt

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 18. März 2010. Durch die Deckelung und Kürzung von Haushaltspositionen sind in der Gemeinderatssitzung nochmals gut 60.000 Euro aus dem Haushalt 2010 heraus gestrichen worden. Insgesamt sind rund 745.000 Euro gegenüber der ursprünglichen Planung nicht mehr im Haushalt enthalten. Das ladenburgblog gibt einen Überblick über die Zahlen.

In mehreren internen Verwaltungsrunden wurden bereits 430.000 Euro fĂĽr den Haushalt 2010 gekĂĽrzt. Weitere 226.000 Euro wurden im Rahmen zweier Verwaltungsausschusssitzungen aus dem Haushalt gestrichen.

Die Streichliste der Gemeinderatssitzung vom 17. März 2010 ergibt nochmals eine KĂĽrzung um 60.850 Euro. In der Sitzung des Gemeinderats am 17.03.2010 wurden von der Verwaltung weitere Einsparungen im Bereich der EDV in Höhe von insgesamt 28.000 Euro dem Gemeinderat mitgeteilt. In der Summe sind das also fast 745.000 Euro, um die der Haushalt „erleichtert“ wurde.

Der Gemeinderat hat im Rahmen der Haushaltsberatung folgenden Änderungsanträgen mehrheitlich zugestimmt:

  • Biotop-Pflege 7.000,– -‚¬ einsparen;
  • Ausgaben fĂĽr das Lobdengau-Museum auf 136.000,– -‚¬ reduzieren;
  • Aufwendungen fĂĽr das Altstadtfest um weitere 2.000 -‚¬ vermindern;
  • Zuschussbedarf Stadtbibliothek auf 200.000,– -‚¬ reduzieren;
  • Aufwendungen fĂĽr die GrĂĽnpflege um weitere 30.000,– -‚¬ kĂĽrzen;
  • den Sammelnachweis Gebäudeunterhaltung um insgesamt 15.000,– -‚¬ reduzieren.

Die Einsparungen in Höhe von 15.000 Euro durch eine eineinhalbstündige spätere Öffnung des Freibads (künftig 10:00 Uhr) waren im Haushaltsentwurf schon eingerechnet.

Die Stadt wird in KĂĽrze eine Kreditermächtigung von 2,3 Millionen Euro aus dem Jahr 2008 abrufen – dies muss vor der GĂĽltigkeit des aktuellen Haushalts passieren, weil der Posten sonst verfallen wĂĽrde.

Hinzu kommt eine Kreditermächtigung aus dem Jahr 2009 mit 2,2 Millionen Euro. Insgesamt werden rund sechs Millionen Euro aus der Rücklage abgerufen, davon sind 4,65 Millionen ebenfalls Kredite.

Addiert ergibt das rund 8,9 Millionen Euro neue Schulden, die zusammen mit Altschulden in Höhe von 3,2 Millionen Euro eine mögliche Schuldenlast von 12,1 Millionen Euro ergeben.

2008 konnte die Stadt eine Rekordeinnahme von 11,4 Millionen Euro bei der Gewerbesteuer erzielen. FĂĽr 2009 wurde mit 3,3 Millionen Euro kalkuliert – sechs Millionen waren es am Ende.

In der Finanzplanung waren fĂĽr 2010 rund fĂĽnf Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen ursprĂĽnglich angesetzt. Im Haushalt sind fĂĽr dieses Jahr aber nur noch zwei Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen eingerechnet – hier könnte noch eine „Ăśberraschung“ kommen, voraussichtlich eine positive von zwei Millionen Euro. Sicher ist das aber erst, wenn das Geld angewiesen wird.

Gleichzeitig muss die Stadt eine Kreisumlage von 4,614 Millionen Euro zahlen sowie beim Finanzausgleich (FAG) 3,816 Millionen Euro, in Summe rund 8,4 Millionen Euro, die den Haushalt belasten.

Die Verschuldung pro Einwohner steigt von 275 Euro auf 1.100 Euro. Statistisch waren Kommunen vergleichbarer Größe zum Stichtag 31. Dezember 2008 mit 833 Euro je Einwohner verschuldet.

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Ăśber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.