Samstag, 18. November 2017

Laura Boston-Thek „hält die Seele in ihren Motiven fest“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag

Ladenburg, 17. Oktober 2010. Am vergangenen Freitag eröffnete Bürgermeister Rainer Ziegler im Ladenburger Rathaus die Ausstellung der amerikanischen Fotografin Laura Boston-Thek.

Von Sabine Prothmann

img_0261

Die Fotografin Laura Boston-Thek mit Bürgermeister Ziegler bei der Eröffnung "Ladenburg - eine amerikanische Perspektive" im Rathaus.

„Jeder kann knipsen, auch ein Automat, aber nicht jeder kann beobachten“, mit diesem Zitat von Friedrich Dürrenmatt eröffnete Bürgermeister Ziegler die Foto-Ausstellung von Laura Boston-Thek: „Ladenburg – eine amerikanische Perspektive“.

Knapp 50 Besucher sind gekommen, um auf dem Flur im 1. Obergeschoss des Ladenburger Rathauses die rund 30 Aufnahmen der Amerikanerin zu bewundern. Man hört immer wieder begeisterte Kommentare: „Sie hat wirklich ein tolles Auge“, „Hast du diese Farben gesehen“, „Ganz fantastisch“ -€¦

Ein neuer Blick auf Ladenburg

Die Amerikanerin Laura Boston-Thek zeigt den Ladenburger Besuchern einen neuen Blick auf ihre Stadt. Sie nimmt den Betrachter mit auf eine Wanderung und Reise durch Straßen und Häuserzeilen, zwischen Apfelbäumen und Spargelfelder hindurch lenkt sie den Blick auf Details, betont, hebt hervor.

In Schwarz-Weiß zeigt sie uns Details der Stadt, von Statuen, Wappen, Häuserfronten. Poetisch setzt sie die Farbe vor allem bei Landschaftsaufnahmen ein, die Bilder leuchten unwirklich wie in „Fruit of their Labor“, wo sie Menschen bei der Spargelernte fotografiert hat oder auch in „Revealing landscape“, wenn sich eine Folie wie ein Schleier über der Landschaft erhebt.

Eine Fotografie von der Stadtmauer, nennt sie „Laden-henge, und die Aufnahme einer Marienfigur „Under the watchful Eye“.

Laura Boston-Thek verlässt die Realität, aber verfremdet sie nicht

„Ich sage Danke für diesen Blick“, so Ziegler in seiner Begrüßung. „Laura Boston-Thek verlässt die Realität, aber verfremdet sie nicht, Wir bekommen den Blick geschärft“.

Seit vier Jahren lebt die Künstlerin in Ladenburg, sie ist gemeinsam mit ihrem Mann, der für die US-Army arbeitet, hierher gekommen. Vielleicht müssten sie bald in die USA zurück, ein Verlust für Ladenburg, betont der Bürgermeister.

Täglich ist die Fotografin mit ihrem Hund und vielen Kameras unterwegs, dabei erforscht sie die Straßen und Plätze und die Umgebung der Stadt.

Diese Wanderungen haben die Künstlerin in Ladenburg bekannt und beliebt gemacht, mit ihrer Fröhlichkeit und Herzlichkeit habe sie zu vielen Menschen eine Beziehung aufgebaut und hat sich „mit unserer Stadt identifiziert“, erzählt Ziegler.

„In meinem Herzen bin ich eine Ladenburgerin“, sagt Boston-Thek von sich und nur mit diesem liebenden und beobachtenden Auge konnten diese wunderbaren Aufnahmen entstehen.

Das Herz spielt eine entscheidende Rolle

Bei ihren Fotografieren spiele das Herz eine entscheidende Rolle, ihre Beobachtungen und Eindrücke würden quasi vom Herzen über das Objektiv direkt aufs Papier gebracht, beschreibt der Bürgermeister den Schaffensprozess der Fotografin.

Es ist eine „geniale Mischung der Fähigkeit, Licht, Landschaft, Menschen, Details und das Tun der Menschen“ in den Aufnahmen einzufangen, so Ziegler. Der Betrachter erlebe so Stadt, Kultur und Menschen aus einer amerikanischen Perspektive – „Kulturen kommen so zueinander“.

Boston-Thek zeige uns Bilder, die wir mit unseren eigenen Augen selbst nicht mehr sehen, ihre Momentaufnahmen schärfen unseren Blick für die Schönheit und Details. „Dafür danken wir Ihnen sehr“, so Ziegler.

Auf ihrer Homepage schreibt Laura Boston-Thek: “Daily I wander, compelled to capture with my camera, the ever-changing beauty surrounding me. Taking photos was and is a path to healing my wandering soul.-€
(Täglich wandere ich mit meiner Kamera, die mich zwingt, die sich ständig verändernden Schönheit um mich herum zu erfassen. Fotografieren war und ist ein Weg zur Heilung meiner wandernden Seele.)

Und wie Ziegler sagt „Sie hält die Seele in ihren Motiven fest“.

Die Ausstellung kann noch bis zum 29. November 2010 im 1. Obergeschoss des Rathauses während der Öffnungszeiten besichtigt werden: Montags bis mittwochs von 9:00 bis 12:30 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr und donnerstags von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr.

Viel Freude mit den Fotos:

[nggallery id=136]

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.