Donnerstag, 19. Oktober 2017

Anja Kümmel liest am 24. Oktober in der Stadtbibliothek

„Träume Digitaler Schläfer“

Print Friendly, PDF & Email

Ladenburg, 16. Oktober 2012. (red/pm) Die Dilsberger-Stipendiatin der Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis e.V., Anja Kümmel, liest am 24. Oktober 2012 in der Stadtbibliothek Ladenburg aus ihrem aktuellen Roman „Träume Digitaler Schläfer“. In diesem Buch verbinden sich Zukunftsdystopie, historischer Roman und eine mehrere Jahrhunderte überdauernde Liebesgeschichte.

Information der Stadt Ladenburg:

„Auf drei Zeitebenen und aus zwei Perspektiven verhandelt der Roman die Begriffe Geschlecht, Identität und Wirklichkeit – und die Frage, ob und wie die Welt revolutioniert werden kann. Die Handlung des Romans spielt sieben Jahre nach Ende des dritten Weltkriegs. Wirtschaftskonzerne regieren den ehemaligen Nordblock. Geschlechterunterschiede gibt es nicht mehr. Zumindest an der Oberfläche.

Die beiden Helden des Romans, Ashur und Elf, leben im Untergrund. In virtuellen Räumen, in U-Bahn-Schächten, in der Kanalisation. Obwohl sie einander nicht kennen, haben sie etwas gemeinsam: Sie träumen. Von vergangenen Zeiten, von sich, voneinander, in veränderter Gestalt. Ashur wird Adina wird Ana Luz. Elf wird Emrys wird Eva. Und nichts ist mehr, wie es schien.

Die Lesung von Anja Kümmel, die um 20 Uhr in der Stadtbibliothek Ladenburg, Hauptstraße 8, beginnt, ist ein Gemeinschaftsprojekt vom Kreisarchiv des Rhein-Neckar-Kreises und Stadtbibliothek Ladenburg. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es beim Amt für Schulen, Kultur und Sport im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Tel. 06221/522-1771 oder unter E-Mail: gisela.hoffmann@rhein-neckar-kreis.de.

Über Anja Kümmel: Sie wurde 1978 in Karlsruhe geboren und studierte Gender Studies und Spanisch in Los Angeles, Madrid und Hamburg. Seit 2009 ist sie als freie Autorin und Journalistin tätig. Neben zahlreichen Publikationen in Literaturzeitschriften und Anthologien sowie Hörbuchbeiträgen veröffentlichte sie vier Romane: „La Danza Mortale“ (2004), „Das weiße Korsett“ (2007), „Hope`s Obsession“ (2008) und „Träume Digitaler Schläfer“ (20012). Sie erhielt ein Literaturstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg, den Gedok-Literaturförderpreis 2012 sowie ein Aufenthaltsstipendium im Kommandantenhaus Dilsberg 2012.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.