Samstag, 18. November 2017

Stadt erinnert an Räum- und Streupflicht

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 15. Februar 2010. Die Stadtverwaltung erinnert angesichts der Wetterlage an die Räum- und Streupflicht. Der Einsatz von Streusalz soll auf das „notwendige Maß beschränkt bleiben.“

Pressemitteilung der Stadt Ladenburg

„Der Winter hat uns immer noch fest im Griff. Aus diesem Anlass weisen wir noch einmal auf die Räum- und Streupflicht hin. Alle Städte und Gemeinden haben diese Pflicht in einer Satzung über die Reinigung öffentlicher Straßen geregelt.

Wichtigste Aufgabe für die Grundstücksbesitzer ist neben dem regelmäßigen Kehren die winterliche Räum- und Streupflicht. Grundsätzlich gilt, dass Gehwege unmittelbar nach dem Schneefall vom Schnee zu befreien sind. Nach 20:00 Uhr gefallener Schnee ist werktags bis 07:00 Uhr, sonn- und feiertags bis 8:00 Uhr zu beseitigen. Der weggeräumte Schnee ist so zu lagern, dass der Verkehr nicht behindert und der Abfluss des Oberflächenwassers nicht beeinträchtigt wird. Anlieger von Eckgrundstücken müssen beide Gehwege räumen. Besteht kein Gehweg, gilt ein Streifen von 1,5 m Breite entlang der Grundstücksgrenze als Gehweg.

Bei Glätte gibt es für Gehwege, eine Streupflicht. Gestreut werden soll mit abstumpfenden Materialien wie Asche, Sand, Granulat oder Sägemehl. Das Streuen von Salz ist nur in Ausnahmefällen zulässig, wenn mit abstumpfenden Mitteln keine ausreichende Wirkung zu erzielen ist. Das kann bei Eisregen oder aber an besonders gefährlichen Stellen auf Gehwegen (Treppen, Rampen, starkes Gefälle) der Fall sein. Der Umwelt zuliebe soll in diesen Fällen der Einsatz von Salz auf das notwendige Maß beschränkt werden.“

Link: Streupflichtsatzung der Stadt Ladenburg

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.