Montag, 23. Juli 2018

"BĂŒndnis Aktiv gegen Rechts" ruft zur Gegenkundgebung auf

NPD darf in Ladenburg demonstrieren

Print Friendly, PDF & Email
npd_demo-1822-120501

Rechtsextreme Schlecht-Menschen wollen fĂŒr ihre menschenverachtende Ansichten in Ladenburg werben. Archivbild einer NPD-Demonstration in Mannheim-Neckarau.

 

Ladenburg/Rhein-Neckar, 15. August 2013. (red/ch) Der NPD Kreisverband Rhein-Neckar wird am Samstag ab 12:00 Uhr in Ladenburg eine Kundgebung abhalten. Die Behörden haben einen entsprechenden Antrag heute im Rahmen eines runden Tisches genehmigt. Auch das „BĂŒndnis Wir gegen Rechts“ darf sich in Ladenburg versammeln, um gegen die Rechtsextremen Stellung zu beziehen. Die beiden Kundgebungen werden Nahe des Ladenburger Wasserturms stattfinden.

Von Christopher Horn

Seit heute 17 Uhr ist klar, die rechtsextreme NPD darf am Samstag in Ladenburg eine Kundgebung abhalten. Im Rahmen eines runden Tisches zwischen Vertretern des Landratsamtes, der Stadt Ladenburg, der Kreispolizeibehörde, dem PolizeiprĂ€sidium Mannheim und des NPD Kreisverbandes Rhein-Neckar wurden heute letzte Details geklĂ€rt. Demnach werden rund 30 Rechtsextreme am Samstag zischen 12:00 und 15:00 Uhr in Ladenburg unter dem Motto: “Sozialwohnungen statt Asylantenheime – unser Volk zuerst!” demonstrieren.

NPD protestiert gegen Asylbewerber in der Matinsschule

Anlass ist die Unterbringung von 70 Asylbewerbern in der alten Martinsschule in Ladenburg. Daher wollten die NPD ihre Demo auch in der Bahnhof- und der Hauptstraße in direkter NĂ€he zum ehemaligen SchulgebĂ€ude abhalten. Diesem Ansinnen erteilten die Behörden jedoch heute eine klare Absage.

Die beantragte Örtlichkeit konnte wegen einer Baustelle nicht gestattet werden,

so Silke Hartmann, Pressesprecherin des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis.

Dort werden derzeit einige Pflastersteine ausgetauscht, was eine Kundgebung unmöglich macht. Aus diesem Grund einigte man sich darauf, die Demonstration in Richtung des Neckars an den Wasserturm zu verlegen.

„Wir gegen Rechts“ als Zeichen gegen Rechtsextremeismus

Neben der NPD kĂŒndigte sich heute auch das „BĂŒndnis wir gegen Rechts“ eine Gegendemonstration an. „Wir haben eine Anfrage fĂŒr dieser Gruppe fĂŒr 100 Leute erhalten“, bestĂ€tigte uns Silke Hartmann bereits heute morgen. Auch das „BĂŒndnis Wir gegen Rechts“ traf sich heute mit den Behörden, um die Rahmenbedingungen abzuklĂ€ren. Sie werden sich auf der Festwiese versammeln.

Wir hoffen auf einen friedlichen Verlauf der Kundgebungen, beide Seiten hĂ€tten heute VerstĂ€ndnis dafĂŒr gezeigt, den Ort der Demo aufgrund der Bauarbeiten in Richtung des Wasserturms zu verlegen,

so Frau Hartmann weiter.

Am Samstag werden die Polizei und die Kreispolizeibehörde vor Ort sein, um fĂŒr einen sicheren und reibungslosen Ablauf zu sorgen. Wie viele Polizisten genau an dem Einsatz beteiligt sein werden, wollte der Sprecher des PolizeiprĂ€sidiums Mannheim, Markus Winter, aus einsatztaktischen GrĂŒnden heute nicht verraten. Da der Polizeidirektor Dieter SchĂ€fer den Einsatz leitet, gehen wir von einem Großaufgebot von mehreren hundert Polizisten aus. Ob sich Antifa-Gruppen aus der Umgebung, beispielsweise Mannheim, beteiligen, ist unklar.

Wir geben keine Zahlen heraus, da wir keinen Anlass zu Rechenspielen geben wollen. Wir sind aber mit Sicherheit mit ausreichend EinsatzkrÀften vor Ort.

Die Ladenburger sollten sich am Samstag zwischen 11 und 16 Uhr auf Verkehrsbehinderungen einstellen.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.