Sonntag, 19. November 2017

Der Anfang vom Ende ist Spitz oder Stumpf

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 15. Oktober 2010. Witz, SpaĂź und gute Laune verbreiteten „Spitz & Stumpf“ im Domhof am 10. Oktober 2010. Götz Valter und Bernhard Weller unterhielten rund 120 Gäste bestens – mit Wortwitz, körperlichem Einsatz und herrlichen Grimassen.

Von Horst Pölitz

p1080711

Pälzer Kläkunschd - Schbidz und Schdumpf beim Schaffe.

Und schon beginnt der Marathon fĂĽr „Friedel Spitz“ (Götz Valter) und „Eugen Stumpf“ (Bernhard Weller): Baumarkt, Amt, Handwerker… Und es tun sich fast unlösbare Fragen auf: Braucht man eine Konzession, Konfektion, Kondition, oder wie heiĂźt das noch mal?

Taugt der brachiale Ringer-Paul als Abriss-Birne? Findet Turbo mit seinem Hund „Terminator“ als Nachtwächter endlich den idealen Job beim Eugen? Und wie macht man die „Ein-Becher-Mehl-Soß-€™“? Warum verkaufen sich Max-Burger und Harden-Burger gut, Maden-Burger bleiben aber liegen? Was kostet der Saumagen, was kostet eine Pälzer Lach-Platt-€™, und was ist auf der englischen Speisekarte „Ä Quarterle of Lät-Castle-Ander“?

Viele Fragen, klare Antworten: „Was issen ä Scheffsommilär? Des iss än Weutrinker, der dumm babbelt“.

„Spurille“ werden als Baktieren enttarnt: „Die greschd G’fahr kämmt von de Spurille. Des sinn Diere, die sich wun Aschfald ernäre. Wenn do än Pneus kimmt, do kralle die sich fest und losse sich dann ee paar Meder falle und knabbern weider. Wenn mer do nit uffbasst, kemmt mer ins Schleudere“.

„Än Winser hot fier Döschder, die hot er Lala, Lele, Lili unn -€¦. Sabieene genoond. Wer de verde Nam ned rischdisch kennd, muss bleed sei.“

„Well-Fläsch“ – Das achte Programm von „Spitz & Stumpf“ zeigt einmal mehr den Anfang vom Ende. Unter den strengen Augen von Friedel-€™s Tante „die Zeck-€™“ und Eugens Frau Mathild, die alles via Web-Cam aus der Kur kontrolliert…

Die beiden Pfälzer Götz Valter (Speyer) und Bernhard Weller (Neustadt/Hambach) stehen seit fĂĽnfzehn Jahren auf der BĂĽhne. Seit dem Jahr 2000 haben sie als professionelle KleinkĂĽnstler gut 100 Auftritte im Jahr – kein echter Geheimtipp mehr, aber auf jeden Fall einer fĂĽr gute Laune.

Viel SpaĂź mit den Fotos:

[nggallery id=131]

Ăśber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.