Sonntag, 22. Juli 2018

German Masters 2013

Herbert und die starken Männer

Print Friendly, PDF & Email
ASV Ringen German Masters 2013-5837

Am Ende des Kampfes wird Stanislaw Surdyka seinen Gegner Olaf Brand besiegt haben und German Master sein.

 

Ladenburg, 14. Juni 2013. (red/pro) Die rührigen Ringer des ASV haben am vergangenen Wochenende das German Masters 2013 in der Lobdengauhalle ausgerichtet. Weit über 100 „alte Herren“ reisten aus ganz Deutschland an, um sich auf der Matte in Sachen Kraft und Geschicklichkeit miteinander zu messen. Ein klasse Turnier mit vielen spannenden Kämpfen. Die älteren Semester zeigten, dass man den athletischen Sport bis ins hohe Alter betreiben kann – auch, wenn es manchmal weh tut. Freude machte der Erfolg – die Ladenburger Gastgeber sicherten sich den Mannschaftspokal.

Von Hardy Prothmann

Sie sind über 35 Jahre alt und damit „alte Herren“. Wer denkt, „altes Eisen“ – der liegt richtig. Die Männer sind eisenharte Kerle. Doch nicht jeder wird eine Medaille gewonnen können – trotzdem sind am Ende alle zusammen German Masters. Sie alle haben ein großes Sportlerherz, manche trainieren noch aktiv, andere raffen sich extra auf und wollen wissen, ob sie es nach können, das Ringen.

Es ist beeindruckend, wie gut viele ihren Sport noch beherrschen, auch wenn sie nicht regelmäßig auf der Matte sind. Respekt vor der Leistung. Beim Ringen kann man nah an das Kampfgeschehen und spürt förmlich den enormen körperlichen Einsatz der Kämpfer, die klar mit großem Krafteinsatz arbeiten – aber die geschickten, listigen und schnellen Ringer holen sich meist die Punkte. Ohne Kraft geht nichts, aber ohne Kopf noch weniger.

Wenn es über die volle Distanz, drei Mal zwei Minuten, geht, muss auch die Kondition stimmen.

ASV Ringen German Masters 2013-5896

Schmerzfrei auf der Matte: Janusz Sobczak in action.

 

Janusz Sobczak hat gerade seinen letzten Kampf hinter sich, er ist Vizemeister in der Klasse AK B bis 69 Kilo geworden und stöhnt:

Mir tut alles weh. Ich kann mich noch nicht mal setzen, da krieg ich sofort Krämpfe in den Beinen.

Dabei war er vor einer Minute auf der Matte noch wieselflink am Gegner – wie passt das zusammen?

Auf der Matte schalte ich die Schmerzen im Kopf aus – da wird gekämpft.

Und dass es dabei auch mal „ordenltich zur Sache geht“, sieht man an einer ganzen Reihe von Verbänden: Gebrochene Nasen, blutende Ohren oder Cuts um die Augen rum haben einige der Kämpfer. Am ersten Tag brach sich ein Teilnehmer sogar das Handgelenk – Fußballer kommen aber auch nicht ohne Blessuren davon. Wo starker Körpereinsatz Pflicht ist, gibt es eben auch Spuren.

ASV Ringen German Masters 2013-5696

Voller Einsatz.

 

Ich halte mich mit Ringen fit, das hält Körper und Geist jung und stärkt zudem auch das Selbstvertrauen,

sagt der Dessauer Tilo Frisch (55), der seinen 17. Meistertitel in Folge einheimste und stolz auf seinen kompletten Medaillensatz bei Weltmeisterschaften verweist, den er in den letzten Jahren gewann.

Die Ringer gehen sehr freundlich miteinander um – außerhalb der Matte. Gute Kameradschaft ist viel wert, ebenso wie Respekt voreinander zu haben. Und trotzdem: Es ist erstaunlich, wie schnell die Sportler vom Plauder- in den Kampfmodus umschalten, wenn sie sich auf der Matte messen. In der Klasse ab 35 Jahre geht es noch ziemlich schnell zu – die Athletik ist hier noch sehr hoch. Die älteren Semester sind nicht mehr ganz so schnell, dafür haben sie mehr Erfahrung:

Es geht nichts über gute Technik,

sagt Organisator Herbert Maier, den man getrost als „Motor“ des Ladenburger Ringsports sehen muss. Die Geschäftsführerin Deniz Fuller, wie viele andere als Helferin aktiv, sagt:

Der Herbert macht es möglich und alle im Verein wissen, das es ohne ihn nicht so erfolgreich laufen würde.

Der Titel-Kampf von Herbert Maier: Ab 1:20′

Der 56-jährige trat selbst erfolgreich in beiden Klassen, griechisch-römisch und Freistil, in der Altersklasse E bis 69 Kilo an. Am Freitag holte er sich den Vizetitel, am Samstag im Freistil seinen 1. Meistertitel bei den German Masters. Nach nur 42 Sekunden in der ersten Runde ließ er seinen Gegner aus Dresden durch seine Spezialtechnik, einen Schleuderwurf, „fliegen“. Der landete mit ein bisschen Nachhelfen auf den Schultern – Sieg und Ende des Kampfes.

Im Anschluss kam es zum wohl sehenswertesten Kampf des Veranstaltungstages zwischen dem Ladenburger Stanislaw Surdyka und dem Vortagsmeister Olaf Brand aus Thalheim/Aue. Surdyka, der vor zwei Jahren im Mannschaftskampf gegen Brand noch eine Niederlage einstecken musste ging voll Ehrgeiz in den Kampf und besiegte den mehrfachen Deutschen Meister mit 2 -1 Kampfrunden und wurde verdient German Master in der 63 kg Klasse der Altersklasse B.

Alexander Hörner rang sich dieses Mal in seiner Lieblingsstilart wieder bis ins Finale durch und kam dann zum hoch verdienten Titelerfolg. Harrison Fuller unterlag in der Klasse AK B bis 130 kg im Finale gegen Lars Petzold aus Neckargartach. Petzold ließ dem Ladenburger keine Entfaltungsmöglichkeiten und siegte in der zweiten Runde entscheidend.

ASV Ringen German Masters 2013-5934

Ringen ist anstrengend ohne Ende.

Am Vortag konnte sich im griechisch-römischen Stil in der Altersklasse A Patrick Karr nach vier Kämpfen durchsetzen und gewann bei seiner 1. Teilnahme gleich den German Master Titel in der 76 kg Klasse. Ebenfalls in der A Klasse trat Alexander Hörner in der 85 kg Klasse an. Nach zwei gelungenen Kämpfen stand das Finale an. Mit Volker Hirt vom Bundesligisten Nendingen traf er auf den erwartet starken Gegner und unterlag in zwei Runden nach Punkten. In der Altersklasse E kam Jürgen Sauer in der Klasse bis 130 kg zum klaren Finalsieg gegen Dieter Zinke. Herbert Maier unterlag im Finale und wurde hier Vizemeister. Für den ältesten Teilnehmer im Feld, Werner Rapp (66), sprang immerhin noch ein guter 5. Platz in der Rangliste heraus. Am Ende der Meisterschaft konnten sich die Ladenburger mit 5 Titeln und 4 Vizemeisterschaften den Mannschaftspokal sichern.

Die Schirmherrschaft hatte der den Ringern traditionell verbundene Bundestagsabgeordnete Dr. Karl A. Lamers (CDU) übernommen, der sich aktuell auch dafür einsetzt, dass das Ringen eine olympische Sportart bleibt.

ASV Ringen German Masters 2013-5942

Die „alten Herren“ haben Grund zum Strahlen: Sie haben für den ASV Ladenburg, Abteilung Ringen, den Mannschaftspokal gewonnen.

 


Termintipp

Am Samstag, den 15. Juni, treffen die Oberligaringer des ASV Ladenburg auf den neuen Erstligisten KSV Schriesheim. Dieser Kampf hat sicherlich Derbycharakter und wird von den Fans beider Vereine heiß erwartet. Ob den Ladenburgern noch einmal die Sensation aus dem Vorjahr gelingt und den Nachbarn von der Bergstraße aus dem Achtelfinale werfen kann bleibt offen. Der KSV Schriesheim hat nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga stark aufgerüstet und kann auf einen starken Kader zurückgreifen. Der ASV Ladenburg hingegen hat nach den Abgängen von Patrick Sauer und Christian Kopp zwei Leistungsträger aus dem Vorjahr verloren. Trotzdem wird Trainer Frank Münzenberger sein bestes Team zusammenstellen um dem Nachbarn aus Schriesheim Paroli zu bieten.

Zur Einstimmung auf den Hauptkampf hat der ASV die Schülermannschaft des KSV Hemsbach eingeladen. Die Hemsbächer konnten erst kürzlich den Deutschen Vizemeister Titel der Schülermannschaften erkämpfen und die Jugendringer des ASV Ladenburg sind in den letzten Wochen sehr erfolgreich bei den Jugendturnier und holten bereits drei Mal die Mannschaftswertungen bei Turnieren. Die Fans dürfen sich auch hier auf spannende Kämpfe freuen.
Beginn der Vorkämpfe 18.00 Uhr – Beginn des Hauptkampfs 19.30 Uhr in der Lobdengauhalle Ladenburg

ASV Ringen German Masters 2013-5657

Ringen um den besten Ansatz für eine Technik.

 

Hier geht es zur Fotostrecke.

Mit Material von ASV Ringen Ladenburg und Jörg Richter, Leipzig

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.