Samstag, 18. November 2017

Altstadtfest: Polizei ermittelt Schläger und lobt „ordentliches Fest“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 13. September 2010. Gegen 23:15 Uhr kam es am Samstagabend auf dem Pfarrplatz während des Altstadtfestes zu einer Schlägerei, nach der eine der beteiligten Personen mit dem Krankenwagen in eine Klinik transportiert werden musste. Im Rahmen der Direktfahndung konnte der mutmaßliche Täter ermittelt werden. Die Bilanz der Polizei fällt trotz dieses Vorfalls insgesamt positiv aus. Der Feuerwehreinsatz beschränkte sich auf die Präsenz, die Johanniter zogen ebenfalls eine positive Bilanz.

Aus Sicht der Polizei ist das 37. Ladenburger Altstadtfest „ordentlich“ verlaufen. Einsatzleiter und Revierführer Frank Hartmannsgruber hatte ein neues Konzept entwickelt, um die Präsenz und das Verantwortungsgefühl der Beamten zu stärken.

Kaum Vorfälle.

Nach dem Kenntnisstand von heute 14:00 Uhr kam es zu folgenden erwähnenswerten Vorfällen:

  • Schlägerei auf dem Pfarrplatz zwischen mehreren Personen
  • 1 festgestellte Trunkenheitsfahrt
  • 1 Anzeige wegen eines zerkratztes Autos
  • 3 Platzverweise für Jugendliche auf der Festwiese
  • mehrere Konfiszierungen von Zigaretten und Alkohol bei Jugendlichen

Zufrieden mit dem Konzept.

Tatsächlich waren zum Zeitpunkt der Schlägerei keine Polizisten vor Ort, um dazwischen zu gehen: „Das trifft zu. Ich bin trotzdem insgesamt sehr zufrieden mit unserem Konzept, das wir jetzt noch analysieren und daraus lernen. Denn wenn man die Größe und die Bedingungen des Einsatzgebietes sieht, kann ich nur feststellen, dass unsere Präsenz sehr gut war, in diesem Fall aber nicht. Eine 100-prozentige Präsens ist schlichtweg nicht möglich. Positiv möchte ich anmerken, dass die Festbesucher überwiegend sehr vernünftig waren“, sagte Frank Hartmannsgruber.

Der mutmaßliche Täter konnte festgestellt werden, die Ermittlungen dauern an, da mehrere Personen beteiligt waren.

Über die „Vorfälle“ hinaus wurden bei Polizeibeamten verschiedene Gegenstände abgegeben: Handys, Schlüssel und andere Kleinutensilien, die verloren gegangen sind. Die Besitzer können diese in der nächsten Woche auf dem Polizeirevier abholen, danach werden die Fundsachen ans Fundbüro Mannheim weitergegeben.

Im großen und ganzen hielten sich die Veranstalter an die Auflagen und schalteten nach 23:00 Uhr die Musik ab. In einzelnen Fällen musste die Polizei dazu ermahnen: „Dafür haben wir natürlich viel Applaus erhalten“, sagte Herr Hartmannsgruber ironisch im Gespräch mit dem ladenburgblog.de. In einem Gasthaus auf der Hauptstraße wurde der Wirt aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen und den Pegel zu senken – dort wurde nach 23:00 Uhr noch gefeiert.

Platzverweise auf der Neckarwiese.

Auf und an der Neckarwiese trafen sich Jugendliche nach 23:00 Uhr und später. Der Jugendsachbearbeiter Bernhard Schuhmacher war zuvor auf dem Fest und dann hier mit einer Gruppe von Beamten im Einsatz. Nachdem diese ein paar Jugendliche als „auffällig“ eingeschätzt hatten und diese sich nach Ansprache auch weiter „auffällig“ zeigten, wurden drei Platzverweise erteilt, die eingehalten wurden. Danach hätten sich die Gruppenbildungen aufgelöst und die Situation beruhigt.

Weiter wurden mehreren Jugendlichen unter 16 Jahren Alkohol und Zigaretten abgenommen: „Das war mitgebracht und nicht auf dem Fest erworben worden und wurde konfisziert. In den nächsten Tagen erhalten die Eltern „unerfreuliche“ Anruf über die Vorkommnisse“, sagte Herr Hartmannsgruber.

Nach dem Fest, um 03:00 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag, gab es eine abschließende Einsatzbesprechung zwischen Polizei, Feuerwehr und Johannitern, um nochmals Informationen aus den verschiedenen Blickwinkeln auszutauschen.

Aus Sicht der Johanniter gibt es diese Bilanz: „Am Samstag wurden bis 03:00 Uhr morgens 20 Patienten versorgt und 6 Patienten transportiert. Am Sonntag wurden 7 Patientenversorgt und 2 Patienten transportiert. Über das Altstadtfestwochenende wurde damit in 35 Fällen vor Ort Hilfe
geleistet und 8 Patienten davon mit Rettungs- oder Krankenwagen transportiert. Die Einsatzzahlen blieben dabei im Vergleich zum Vorjahr mit 42
Hilfeleistungen und 14 Transporten relativ ruhig“, informierte Alexander Kolz, der am Samstag den Einsatz leitete.

Ruhiger Sonntag.

Am Sonntagabend erhielt die Redaktion von der Polizei die Information, dass der zweite Festtag ohne besondere Vorkommnisse verlaufen sei. Mit Aufzug von Wind und Regen wurden durch Polizei und Feuerwehr oder auf Anordnung durch die Standbetreiber noch einzelne Zelte gesichert.

Gegen 20:30 Uhr trafen wir auf eine Polizei-Streife, die sehr gut gelaunt war. Der Grund: „Wenns gleich anfängt zu regnen, erleichtert uns das den Einsatz – die meisten Leute gehen dann freiwillig und schnell nach hause.“

Gegen 21:00 Uhr kam der Regen und um 21:30 Uhr gab es nur noch kleine Gruppen von Hartgesottenen, die unter den wenigen, noch verbliebenen Standschirmen das letzte Glas fürs diesjährige Straßenfest tranken.

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.