Sonntag, 19. November 2017

CBG-Frühlingskonzert rockt die Stadtkirche

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 12. Mai 2010. Man nehme eine Kirche und Spaß an der Musik und junge Musiker und bekommt einen musikalisch facettenreichen Abend mit „Gospel, Pop & more“. Der Mittel- und Oberstufenchor des Carl-Benz-Gymnasiums (CBG) präsentierten zusammen mit dem „Chorissimo Heidelberg“ ein bewegtes Konzert in der evangelischen Stadtkirche Ladenburg.

Rund 400 Gäste verfolgten das Spektakel und die engagierte Vorführung in der Stadtkirche. Rund 20 Lieder oder knapp eineinhalb Stunden Konzert präsentierte das CBG zusammen mit „Chorissimo“ (Heidelberg) in der evangelischen Stadtkirche.

Die vielen unterschiedlichen Stilrichtungen waren eine Herausforderung, die der musikalische Leiter Christian Kurtzahn einforderte.

img_9326

Gospel, Pop and more - Frühjahrskonzert des CBG in der Stadtkirche. Bild: ladenburgblog

Hart an der Grenze dessen, was man einfordern kann, wenn man einen Mittel- und Oberstufenchor zur Höchstleistung bringen will.

Die Freude und die Lust haben das Engagement belohnt.

Manchmal fehlte der Mikrokontakt, hier und da war der Anspruch sehr hoch und konnte nicht gehalten werden.

Was die Freude und die Lust am Auftritt angeht, haben die Schüler überzeugend präsentiert – viel Übung und noch mehr Lust an der Musik haben sie gemeinschaftlich vorgetragen.

Von Gospel über Pop und Rock und Chanson mit einem „Gastauftritt“ einer französischen Schülerin zeigte der CBG-Chor ein enormes Spektrum an musikalischer Vielfalt.

Das ist toll und klasse – wenn so viele junge Menschen Spaß an „handgemachter“ Musik haben – das Publikum, darunter sicher viele Familienmitglieder und Freunde, war begeistert.

Viel Freude mit den Fotos:

[nggallery id=23]

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Selbst mitgewirkt

    Also das Konzert war gut… ich habe selbst mitgewirkt … die Videos die hochgeladen wurden sind jedoch nicht sehr gut… wir haben Lieder gesungen die um einiges besser waren als die, die hochgeladen wurden..
    Vielleicht sollte man einfach mal nachdenken bevor man Videos hochlädt

    • Dasladenburgblog

      Guten Tag!

      Zuerst: MeineMeinung gibt es schon als Kommentator. Wir haben uns erlaubt, den Namen in „Selbst mitgewirkt“ zu ändern.

      Dann zum Inhalt Ihres Kommentars: Die Redaktion hat überhaupt keine Probleme mit Kritik an unserer Berichterstattung.

      Aber eine Argumentationslinie: „…Konzert war gut… ich war schließlich dabei…“, wirkt nicht sehr überzeugend, sondern eher… unkritisch.

      Von rund 20 vorgetragenen Liedern wurde rund ein Drittel hochgeladen – Sie unterstellen, dass wir nur die hochgeladen hätten, die „nicht sehr gut waren“.

      Zutreffend ist: Die optische Qualität der Videos ist bescheiden. Das waren die Lichtverhältnisse auch. Darüber hinaus haben wir nur einen Standort gewählt, um das Konzert nicht zu stören. Der Ton – und der ist entscheidend bei einem Konzert, wird aber gut wiedergegeben. Das Material wurde von uns 1:1 überspielt und nicht weiter bearbeitet. Sie hören also, was gesungen wurde und wie es im Publikum angekommen ist.

      Vielleicht geht es Ihnen aber nur um den Satz: „Vielleicht sollte man einfach mal nachdenken bevor man Videos hochlädt.“ Mit der Unterstellung – wir hätten „nicht nachgedacht“.

      Das wäre schade.

      Wir haben sehr wohl nachgedacht und uns darüber hinaus durch die Aufnahme, die Digitalisierung, die Übertragung und die redaktionelle Einbindung sehr viel Arbeit gemacht. Um Teile des schönen Abends zu dokumentieren, aber auch um darüber zutreffend zu berichten.

      Wir haben das Engagement und die Bandbreite der musikalischen Aufführung gelobt, aber auch die Mängel kritisiert. In beiden Fällen haben wir „nachgedacht“ – das Aufnehmen und Hochladen der Videos erforderte wenig redaktionelles, sondern nur technisches Denken. Das nur zu Ihrer Information.

      Vielleicht sind Sie auch nur enttäuscht, dass das, was Sie selbst empfunden haben, sich durch den Blick von außen anders darstellt. Das kann ein lehrreicher Prozess sein. An Kritik kann man wachsen, an Lobhudelei selten.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das ladenburgblog