Samstag, 18. November 2017

Bürgermeister appelliert, Parkregelung zu beachten

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 12. November 2010. Mit einer Pressemitteilung richtet Bürgermeister Rainer Ziegler in der Vorweihnachtszeit einen Appell an Besucher und Anwohner, die Parkregelung in der Altstadt zu beachten.

Information der Stadt Ladenburg:

„Wie wir feststellen mussten, hat in letzter Zeit in den Abendstunden und an den Wochenenden die Anzahl der Falschparker im Kerngebiet der Altstadt leider wieder stark zugenommen.

Es handelt sich dabei nicht nur um Gäste örtlicher Gaststätten und Veranstaltungen, sondern auch um Bewohner der Altstadt, die ihre PKW-´s auf dafür nicht zugelassenen Flächen in den engen Altstadtstraßen und -gassen abstellen, ohne sich Gedanken über die möglichen schwerwiegenden Folgen zu machen.

Durch die verengten Straßen wird der schnelle Einsatz von Rettungsfahrzeugen wie Ambulanzen und vor allem von Feuerwehrfahrzeugen im Ernstfall erheblich erschwert oder infolge des unzulässigen Parkens gar völlig unmöglich gemacht. Die Freiwillige Feuerwehr Ladenburg ist bestens ausgerüstet, unsere Wehrleute sind hoch motiviert und hervorragend ausgebildet. Mein Appell an Besucher und Bewohner der Altstadt lautet daher:

„Ermöglichen Sie allzeit durch die Beachtung unserer Parkregelungen den Rettungsdiensten, die im Ernstfall erforderliche Hilfe schnell und reibungslos vor Ort auch leisten zu können. Sie könnten selbst einmal betroffen sein!“

Bürgermeister Rainer Ziegler“

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • wer auch immer

    sehr schöner appell!

    bleibt zu hoffen, daß die regelung auch gut überwacht und ggf. bestraft wird!

    an manchen stellen ist wirklich kein durchkommen mehr.

    z.b. feuerleitergasse am fischmarktbrunnen. diese flächen werden neuerdings gerne als parkfläche genutzt. dann kirchenstraße zwischen sackpfeife und treppe der bäckerei knapp.

    heute wieder: parken auf dem marktplatz!!!

    wilde parkerei vor der reinigung, zwiwwel…die liste ist endlos.

    was könnte die stadt da geld verdienen…ich weiß, ein mitarbeiter ist zu wenig. aber dann muß man sich eben etwas einfallen lassen.

    und was die anwohner betrifft: ich denke, die sind oft angesäuert, wenn sie nach einem anstrengenden arbeitstag noch ewig weit laufen müßten und parken eben auf freiflächen. vielleicht hat man noch einige einkäufe, schlafende kinder zu schleppen.

    von den anwohnern zu erwarten, daß sie am wasserturm parken wenn sie z.b. in der färbergasse wohnen, finde ich etwas zuviel verlangt.

    achja, auf hinweis an einen auswärtigen eines samstags abends, er parke widrigerweise unter dem brandschutzzonenschild am gasthaus zwiwwel kam als antwort: mir doch egal, meinen sie, ich laufe ewig weit?

    • Heddesheimer

      „auf hinweis an einen auswärtigen eines samstags abends, er parke widrigerweise unter dem brandschutzzonenschild am gasthaus zwiwwel kam als antwort: mir doch egal, meinen sie, ich laufe ewig weit?“

      Polizei rufen, die Schleppen ihn berechtigt ab, so etwas geht gar nicht, andere Menschen durch so ein verhalten zu gefährden.