Samstag, 18. November 2017

Petry bewegt Dich: Lieber leichter leben

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 11. November 2010. Haben Sie auch schon mal probiert abzunehmen? Hat das vielleicht anfangs auch geklappt – nur spĂ€ter waren Sie dann ein paar Kilos schwerer als vorher? Sind Sie vielleicht deshalb ratlos, verzweifelt und haben innerlich aufgegeben?

Dann lesen Sie bitte weiter. Es könnte nĂ€mlich sein, dass Sie ein einfaches Rezept ĂŒbersehen haben. Ein einfaches, effektives Mittel, dass in der Masse der DiĂ€tangebote, ErnĂ€hrungsvorschriften und Abnehmtabletten leicht ĂŒbersehen wird.

Von Matthias Petry

Der Grund: Mit ihm lĂ€sst sich nicht viel Geld machen – es ist nahezu kostenlos und wird deshalb nur schwach beworben. Aber jeder trĂ€gt es in sich, jeder kann es nutzen und sich selbst helfen. Es liegt so nah, dass man nur zugreifen muss: Die Rede ist von Bewegung.

Nur durch Bewegung werden wir wieder leichter – und halten uns dauerhaft schlank. Warum? Weil wir nur durch Bewegung zusĂ€tzliche Kalorien verbrennen – sonst durch nichts. Nicht durch Pillen, DiĂ€ten, vibrierende GĂŒrtel oder leere Versprechungen.

Bewegung bedeutet Energie zu verbrauchen.

Die Formel, die ĂŒber unser Körpergewicht entscheidet, ist einfach: Nimmt man mehr Energie (Nahrung) zu sich als man verbraucht, nimmt man zu. Nimmt man weniger Energie zu sich als man verbraucht, nimmt man ab. Mehr ist es nicht. Und es ist auch nicht so kompliziert, wie viele tun.

Bewegen Sie sich mehr im Alltag (siehe Juliausgabe), treiben Sie mehr Sport, dann werden Sie mehr Energie verbrennen und dadurch langfristig Gewicht verlieren. So einfach ist das. Oder scheint das. Denn das Konzept hat auch seine TĂŒcken.

Ein paar GrundsĂ€tze mĂŒssen Sie beachten – ein paar Regeln einhalten. Geschenkt wird Ihnen wie immer nichts – Sie mĂŒssen es sich erarbeiten. DafĂŒr können Sie aber mit Recht Stolz sein auf sich selbst, weil Sie es aus eigener Kraft angehen.

Geduld und RegelmĂ€ĂŸigkeit

Der Gewichtsverlust verlĂ€uft sehr langsam. Seien Sie also bitte geduldig, wenn nach zwei Wochen die KleidergrĂ¶ĂŸe noch unverĂ€ndert ist. Sie nehmen dafĂŒr aber kontinuierlich und gesund ab – aber auch nur dann, wenn Sie immer am Ball bleiben. Versuchen Sie nicht, ein schnelles Abnehmen mit Gewalt zu erzwingen, indem Sie von Null auf Hundert durchstarten. Denn dann blockiert Ihr Körper und reagiert mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Also, langsam starten und langsam aufbauen.

Disziplin

Schlagen Sie beim Essen nicht mehr ĂŒber die StrĂ€nge. Und wenn doch, mĂŒssen Sie das durch ein Plus an Bewegung ausgleichen. Bleiben Sie konsequent. Bewegung gehört jetzt fest zu Ihnen. Werden Sie wieder inaktiv, nehmen Sie auch wieder zu.

Steigerung der Bewegung

Nach einiger Zeit tut sich immer weniger. Ihr Körper hat sich an das Aktivprogramm angepasst und pegelt sich gewichtsmĂ€ĂŸig ein. Sie mĂŒssen jetzt die Bewegung steigern: Sport in Ihren Alltag einbauen, lĂ€ngere Wege spazieren, öfter mit dem Rad fahren und Muskeln krĂ€ftigen.

QualitÀt der Bewegung

Um abzunehmen gibt es gute und sehr gute Bewegungsformen. Generell sollte möglichst Ihr ganzer Körper in Bewegung sein, wie das beim spazieren, laufen, schwimmen, radfahren der Fall ist – und weniger beim Minigolf und Bizepstraining. Setzen Sie also möglichst viel Muskelmasse ein. Und krĂ€ftigen Sie zusĂ€tzlich große Muskelgruppen (siehe Oktoberausgabe). In der Muskulatur wird die Energie verbrannt – die Muskeln sind der Motor. Leistungsstarke Motoren verbrennen mehr Energie.

Viel hilft viel

Das trifft hier ausnahmsweise mal zu. Lange Bewegungseinheiten verbrennen natĂŒrlich mehr Kalorien als kurze. Wenn Sie sich eine halbe Stunde durchgehend bewegen, machen Sie nichts falsch – fĂŒnf Minuten sind besser als nichts, aber fĂŒrs abnehmen nicht sehr effektiv.

Bewusst essen und trinken

Hilft natĂŒrlich dabei. Sie wissen das lĂ€ngst schon: mehr Obst und GemĂŒse, weniger Fastfood, weniger Weißmehl- und dafĂŒr mehr Vollkornprodukte. Viel Wasser trinken, Alkohol in Maßen. Das ist natĂŒrlich gesund – und schlĂ€gt nicht so auf Ihre Kalorienbilanz. Gegen regelmĂ€ĂŸige Völlerei und fettreiche ErnĂ€hrung sind aber auch die effektivsten Bewegungseinheiten machtlos.

Zielsetzung und Belohnung

Sind auch wichtig – vor allem fĂŒr die Motivation. Setzen Sie sich schrittweise kleine Ziele – z. B. einen Gewichtsverlust von mindestens einem Kilo pro Monat – und belohnen Sie sich, wenn Sie das erreicht haben. Bewegen Sie sich weiter, auch wenn Sie irgendwann mit Ihrem Gewicht und Ihrer Figur zufrieden sein sollten.

Leichter leben – das ist zu schaffen. UnspektakulĂ€r, ohne großen Aufwand, billig. Wenn Sie die genannten GrundsĂ€tze beherzigen – Disziplin, Willenskraft, Durchhaltevermögen aufbringen, dann winkt ein neues – leichteres, zufriedeneres und gesĂŒnderes – Leben.

Ich wĂŒnsche Ihnen viel Erfolg dabei!

Mit sportlichen GrĂŒĂŸen
Matthias Petry

Petry bewegt Dich.

Zur Person:
Matthias Petry ist Sportwissenschaftler und als Dozent im Gesundheitsbereich tĂ€tig. Matthias Petry gibt Antworten auf Fragen rund um Sport, Fitness und Gesundheit und möchte dazu motivieren, dass Menschen wieder mehr Bewegung in ihren Alltag einbauen und dadurch schrittweise gesĂŒnder werden.

Archiv: Alle Artikel aus unserer Gesundheitsreihe mit Matthias Petry.
Foto: local4u

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.