Sonntag, 19. November 2017

Altstadtfest: Polizei gut vorbereitet, Bürgermeister setzt auf Kulanz

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 10. September 2010. Morgen startet das 37. Ladenburger Altstadtfest. Die Polizei versucht ein neues „Sektorenkonzept“ und Bürgermeister Rainer Ziegler verzichtet dieses Jahr auf eine Polizeiverordnung zum Genuss von mitgebrachtem Alkohol aus Kulanzgründen.

Von Hardy Prothmann

Feiern ist das eine – organisieren das andere. Und natürlich muss die Sicherheit für die Gäste gewährt werden.

Frank Hartmannsgruber, Leiter des Polizeireviers Ladenburg, setzt auf ein „Sektorenkonzept“. Seine Beamten betreuen dabei festgelegte „Sektoren“, also Gebiete“. „Der Vorteil ist: Die Menschen sehen nicht immer wieder andere Polizisten, sondern „ihre“ Beamten und die Kollegen können das Geschehen vor Ort intensiver verfolgen, als wenn sie nur als Fußstreife unterwegs wären“, erläutert Hartmannsgruber den Hintergrund.

Die Gäste dürfen davon ausgehen, dass Frank Hartmannsgruber, der selbst auch vor Ort sein wird und seine Mitarbeiter für einen sicheren Ablauf sorgen werden. Der neue Revierführer zeigt ein gutes Händchen bei der Absicherung von Veranstaltungen, ist kein „Schreibtischtäter“, sondern selbst immer vor Ort und äußerst kommunikativ. Die Polizei zeigt sich zurückhaltend aber präsent.

Unruhestifter sollten diese Zurückhaltung nicht falsch einschätzen – der beherzte Zugriff bei einer (kleinen) Schlägerei beim Straßenfest 2010 in Heddesheim hat gezeigt, dass die Polizisten sehr gut organisert sind und im Falle des Falles „keinen Spaß verstehen“.

Insgesamt während über die Dauer des Festes 70 Polizeibeamte im Einsatz sein: „Ich gehe davon aus, dass das Fest ruhig verläuft“, sagte der Polizeirevierleiter der Redaktion. „Wir erwarten kein problematisches Publikum und die Abstimmung mit der Stadt und den Rettungsdiensten, Feuerwehr und Johanniter, steht.“

Frank Hartmannsgruber ist durch und durch Polizist, daraus macht er keinen Hehl. Aber einer, der lieber vor- als nachsorgt: „Im Umfeld von Festen müssen die Menschen sich darauf einstellen, dass wir natürlich besonders aufmerksam sind. Das gilt auch für den Straßenverkehr. Wir werden neben unserer Präsenz auf dem Fest die Verkehrskontrolle nicht aus den Augen verlieren.“ Sprich: Wer feuchtfröhlich feiert, sollte das Auto stehen lassen.

Bürgermeister Rainer Ziegler hat in diesem Jahre als Polizeibehörde keine „Alkoholverordnung“ erlassen. In den vergangenen Jahren war es nicht erlaubt, Alkohol selbst mitzubringen. Wo dies beobachet wurde, hat die Polizei den Besitzern den Alkohol abgenommen: „Die Verordnung war jetzt eine zeitlang nötig, nachdem das „Rucksacktrinken“ überhand genommen hatte. Ab diesem Jahr setzen wir wieder auf die Vernunft der vor allem jüngeren Festbesucher“, sagte der Bürgermeister dem ladenburgblog.

Diese kulante Haltung ist zu begrüßen – man darf gespannt sein, ob die Menschen damit klug umgehen. Frank Hartmanngsgruber: „Man darf sich da keinen Illussionen hingeben: Wenn wir Jugendliche unter 16 Jahren mit Alkohol erwischen, hat das natürlich Konsequenzen, auch, wenn jemand auffällig betrunken ist.“ Übersetzt heißt das: Feststellung von Personalien, Information der Eltern bis hin zum „Gewahrsam“ ist alles drin: „Das Polizeigesetz gilt.“

Bürgermeister und Revierleiter erhoffen sich ein entspanntes Fest. Daran können auch die BesucherInnen mitwirken. Wer ein problematisches Verhalten beobachtet, kann sich jederzeit an einen der Beamten wenden – die sind dafür da, für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Am liebsten ganz unauffällig.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • MeineMeinung

    Guten Tag.

    Vielen Dank für die kontinuierliche Berichterstattung über die Polizeiarbeit an die Redaktion.
    Mir hat besonders gefallen, dass Sie auch mal über Probleme auf der Festwiese mit der Polizei berichtet haben. Herr Hartmannsgruber hat darauf sehr souverän reagiert. Ich glaube, wir haben da einen sehr guten neuen Leiter in Ladenburg.
    Vielen Dank an die Beamten und die Rettungsdienste im voraus für die Arbeit. Als Frau und Mutter gibt mir das ein gutes Gefühl zu wissen, dass die Ordnungskräfte gut organisiert sind. Ich hoffe, der ein oder andere Polizist hat dann mal frei und kann auch ein wenig mitfeiern 🙂

    MeineMeinung