Mittwoch, 21. Februar 2018

TU stimmt Gaststätte ohne Alkoholausschank in der Hauptstraße zu

Neue Gastronomie in altem Gebäude

Print Friendly, PDF & Email

Ladenburg, 09. Mai 2014. (red) Der Technische Ausschuss hat einem Bauantrag für eine gastronomische Nutzung ohne Alkoholausschank in der Hauptstraße 30 und 32 zugestimmt. Weder seitens des Ausschusses noch der Stadtbildpflege gab es Bedenken. Vorausgesetzt der Antragsteller hält sich an einige Vorgaben.

Die Fassade der alten Häuser aus dem 15. Jahrhundert bleibt unangetastet. Lediglich im Inneren sind Veränderungen geplant. So soll eine vorhandene Tür geschlossen werden. Stattdessen soll ein Durchbruch die Verbindung zwischen Gastraum und Nebenzimmer herstellen. Das waren die baulichen Planungen des Antragstellers, der eine konzessionsfreie Gastronomienutzung der Räumlichkeiten ohne Alkoholausschank beantragte.

Keine Fassadenänderungen ohne Genehmigung

Die Stadtbildpflege hatte in dieser Hinsicht keine Einwände. In einer Stellungnahme wurde darauf hingewiesen, dass bei den inneren baulichen Veränderungen und Bodeneingriffen auf Hinweise der frühmittelalterlichen  Stadtbefestigung besonders zu achten sei. Außerdem hieß es: „Mauerwerksabbrüche und Bodenabsenkungen sind möglichst zu unterlassen.“ In der Stellungnahme wurde ausdrücklich darauf verwiesen, dass Veränderungen an den Fassaden und Grundrissen sowie Werbung der ausdrücklichen Genehmigung durch Denkmalpflege und Stadtbildpflege bedürfen.

Auch die Stadt Ladenburg erteilte ihre Zustimmung. Im Beschlussvorschlag wurde auch von dieser Seite auf die mögliche Auffindung der frühmittelalterlichen Stadtbefestigung hingewiesen, die der Stadt sofort zu melden sei. Der Technische Ausschuss folgte unter diesen Voraussetzungen den Ausführungen von Stadt und Stadtbildpflege und erteilte die Freigabe für den Bauantrag.