Samstag, 18. November 2017

Fundstelle

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 08. M├Ąrz 2010. Dieser Artikel archiviert unsere „Fundstellen“. Die Rubrik „Fundstelle“ bietet weiterf├╝hrende Links zu Themen aus oder ├╝ber das hirschberblog, zum Zeitgeschehen und Lesetipps der Redaktion.

Fundstellen: Interessante links f├╝r unser Leserinnen. Immer links in der Seitenleiste.

Zuerst ver├Âffentlichen wir eine „Fundstelle“ in der Seitenleiste. Nach und nach werden alte Fundstellen durch neue ersetzt. Damit die Fundstellen erhalten bleiben, l├Âschen wir sie nicht einfach wie bisher, sondern entfernen Sie aus der Seitenleiste und f├╝gen Sie in diesen Artikel ein. Ab sofort gibt es also hier die Antwort auf die Frage: „Moment, da war doch mal was in der Fundstelle?“.

Die Liste wird wachsen. Um sie einfacher durchsuchen zu k├Ânnen, dr├╝cken Sie STRG+F, wenn Sie einen PC verwenden, Wahltaste+F, wenn Sie einen Mac verwenden. Dann den Suchbegriff eingeben und Enter dr├╝cken.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das ladenburgblog

Unser Fundstellenarchiv:

*Soziale Spaltung im Netz
*Lesenswert in Die Welt: Merkels schamloser Zynismus in der Atompolitik
*Lesenswert: FAZ-Herausgeber Schirrmacher ├╝ber die 9 Gemeinpl├Ątze des Atom-Freunds
*Wahlf├Ąlschung in Bruchsal – CDU-Stadtrat zu 63.000 Euro Geldstrafe verurteilt
*├ťber 2.000 Atom-Gegner demonstrieren in Biblis, Bericht, Fotostrecke, Dokumentation
*Spiegel TV: SPD-Atomlobby – Sozialdemokraten in der Atomschmelze (2008)
*Greenpeace – atomarer Notstand in Japan
*Report Mainz – wie gef├Ąhrlich deutsche Atommeiler wirklich sind
*stern.de ├╝ber das Internet als f├╝nfte Gewalt
*Die taz ├╝ber Lokalblogs und Hardy Prothmann als „Hansdampf“

*Hardy Prothmann bei einer Veranstaltung der Piraten ├╝ber wikileaks
*Report Mainz: Wie die Politik Einfluss auf die Medien nimmt
*Schifferfamilie Mnich: 9 Kinder und ein Schiff
*Im W├╝rgegriff der Exklusivit├Ąt
*Lese-Tipp: Netzwerk Recherche – Online-Journalismus mit einem Beitrag von Hardy Prothmann
*Lese-Tipp: Medienberater Marian Semm ├╝ber Lokaljournalismus im Netz und auf Papier
*DRadio-Audio ├╝ber hyperlokalen Journalismus und Bratw├╝rste
*DRadio-Text ├╝ber hyperlokalen Journalismus und Bratw├╝rste

*evangelisch.de ├╝ber bedrohte Pressefreiheit in Deutschland
SZ zu Wikileaks: Geballte Wut im Netz.
drehschreibe.org ├╝ber Prenzlauer Berg Nachrichten und die Orientierung am heddsheimblog: Lokal ist spannend.
Spiegel Online schreibt ├╝ber unsere Blogs: Meine Stra├če, mein Zuhause, mein Blog
*Spiegel online ├╝ber Stefan Mappus: Ein Deal, zwei Freunde, viele Fragen
*Prothmann: Die Moral, die Apostel und die Wirklichkeit
*SZ: Je reicher – desto rabiater
*Gr├╝ne kriegen „Shitstorm“ ab
*Freitag: Politik, B├╝rger und Internet
*Untersuchungsausschuss zu S21 beginnt
*Zeit: Gutachter bezweifeln S21
*Facebook: Das Aufmerksamkeitsimperium
*Zeit: Der seltsame Sinneswandel des Peter Schaar
*Medienkritik bei Freitag
*Volkstrauertag: Zoff in Heidelberg?
*Video: Ein Leben mit Facebook
*Spiegel Online: RTL-2-Show „Tatort Internet“: Irref├╝hrung als Programm
*CARTA: Halt die Fresse Freifrau
*Lawblog: Volksverhetzung wird alltagstaublich
*Qualit├Ątsdebatte und Polemik: Die Wette gilt, Herr Sahlender!
*Extra 3: Goldener Polizeikn├╝ppel f├╝r MP Mappus
*In eigener Sache: Bericht ├╝ber DJV-Tagung „Besser online“
*S21: stern ├╝ber den Filz zwischen Politik, Geld und Medien
*Stuttgart 21 – Der Mann mit den blutigen Augen
*Stuttgart 21 – Twitter-Meldungen
*Stuttgart 21 eskaliert – Video-Cam-Bilder
*Der Supi-Staatssekret├Ąr und das Elend im Journalismus
*Sie wollen Journalist werden? Herzlichen Gl├╝ckwunsch.
*SZ-Kommentar zu „Speer“ – Im Club der Dr├╝ckeberger
*FAZ ├╝ber Twitter-Nutzung
*Das Drama der journalistischen Profession
*Ladenburger Feuerwehr hilft in Heddesheim aus
*PR-Doktor interviewt Prothmann zu Pressemitteilungen
*zeit.de interaktiv: Todesopfer rechter Gewalt
*CARTA – Gibt die SPD ihren Geist auf?
*DJV ├╝ber das heddesheimblog
*Allah gut – Integrationserfahrungen eines Deutschen als Fremder im Aus- und Inland
*Hans Leyendecker (S├╝ddeutsche Zeitung) lobt das heddesheimblog: Aufruhr im Netz
*Die Seuche Internet
*Stuttgarter B├╝rgermeister F├Âll (CDU) gibt Nebenjob auf
*Keine Regierung der Welt kann das stoppen
*Duisburg macht dicht
*Prinzip Abschreckung
*Todesfalle Loveparade
*B├Âses Blut und schlechter Stil
*Gemischte Gef├╝hle: Scham
*Goethe-Institut ├╝ber unsere blogs
*Superstar-Video ├╝ber 1.000 Mal gesehen ­čÖé
*Achtung: Neue MM-Bratwurst
*“Foto-Shooting Miss Ladenburg
*Grumbe-Tanzmariechen schon ├╝ber 5.000 Mal gesehen.
*“Eklige JuLis-Thesen“ sollen eine F├Ąlschung sein
*Schuldig auf Verdacht – der Fall Kachelmann
*Prothmann bei FTOJ 2010
*Informationsfreiheit absurd
*Sparpaket? Windbeutel
*Die Justiz und die kleinen Leute
*Die Justiz und die kleinen Leute
*Multimediale Wichsvorlage
*medienradio.org disktutiert ├╝ber Rolle Blogger/BuPr├Ą
*Bild ├╝ber Gauck
*Freitag zu Gauck und Merkel
*FAZ zu Joachim Gauck
*Klassik am Fluss
*Der Merkel-Feminismus
*Miriam Meckel zu K├Âhler
*FAZ-Kommentar zu K├Âhler
*DRadio interviewt Prothmann
*Mainpost: ├ľffentlichkeit von Sitzungen
*taz: blogs bestimmen NRW-Wahl
*Spiegel: Papst will Mixa abl├Âsen
*Spiegel: Papst will Mixa abl├Âsen
*Stefan Niggemeier ├╝ber Abmahnwahn
*Freelense: dpa-bild des Jahres
*Augsburger Allgemeine: Anonyme Kommentare oder nicht?
*dctp-tv interviewt Prothmann
*Star Wars nach Hawking
*Nachrichten aus der Provinz
*Frankfurter Tag des Online-Journalismus
*Du bist Terrorist.
*Fanpost
*Irak-Krieg…
*Abmahnkeule
*S├╝ddeutsche Zeitung interviewt Prothmann zum Lokaljournalismus
*Prothmann auf posterous
*Geschm├Ąckle
*ZDFblog: Warum Netzsperren sinnlos sind.
*Dilemma der Nachrichtenagenturen
*ifp-Gespr├Ąch: Der Wert der Nachricht.
*detektor.fm interviewt Hardy Prothmann
*Begehbarer Schrank f├╝r M├Ąnner
*SZ: Wir sprechen nie offen ├╝ber Sexualit├Ąt.
*Alex Gajic interviewt Hardy Prothmann
*Diener des Mainstream
*Sex-Dienst im Pflegeheim
*Bildungsverlierer
*Ortsblog-├ľkonomie
*WDR5 berichtet ├╝ber unsere blogs
*Jeff Jarvis ├╝ber die Zukunft des Journalimus
*Journalisten des Jahres 2009
*Detlev Brechtel ├╝ber Lokaljournalismus
*Pfenning kommt in Hirschberg an
*Oeddinscher toks inglisch ;-))
*Jeff Jarvis im Focus

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.

  • viernheimer

    hallo herr prothmann,
    in ihrem blog sind keine artikel zu kirchlichemmissbrauch zufinden nur ein link zum spiegel,,,,, dabei ist es doch eventuell warascheinlich das es das im rnk auch gibt… hilfreich ist eine bericht erstattung fuer die opfer und eine eingerichtet beschwerdestelle an die mansich wenden kann. ausserdem gibt es ein thema ueber das nienmand spricht das ist der mssbrauch durch den arzt. anbei koenne sie einen artikel aus der schweiz lesen. das waere doch auch mal einintersantes thema was da so im argen liegt wenn das mal oeffentlich gemacht wuerde.
    Artikel | Gesundheits-Tipp 2/2003
    Keine Frau muss nackt vor dem Arzt stehen

    Keine Frau muss nackt vor dem Arzt stehen ┬źZiehen Sie auch BH und Slip aus┬╗, heisst es immer wieder beim Arzt. Doch beides zugleich – das ist praktisch nie n├Âtig. Jetzt sagen ├ärzte der medizinischen Gesellschaft Basel, was bei einer Untersuchung angebracht ist.

    Das Ausmass der sexuellen ├ťbergriffe in Arztpraxen und Spit├Ąlern sei ┬źerschreckend┬╗. ├ärzte sprachen von einer ┬źalarmierenden Situation┬╗. Auch Patientinnen und Patienten berichteten im Puls-Tipp (Ausgabe 1/03), sie seien von ├ärzten sexuell missbraucht worden.

    Jetzt wollen ├ärzte in den eigenen Reihen aufr├Ąumen und ├ťbelt├Ątern einen Riegel schieben. Daf├╝r setzt sich allen voran die medizinische Gesellschaft Basel ein. Auf ihren Druck muss sich am 12. April die ├ärztekammer, das h├Âchste ├ärztegremium der Schweiz, mit dem Thema befassen – erstmals ├╝berhaupt.

    H├Âchste Zeit. Denn glaubt man den Zahlen von anonymen Umfragen unter ├ärzten, sind ├ťbergriffe an der Tagesordnung. Manchmal n├╝tzen sie die N├Ąhe zu Patientinnen fast unmerklich aus. Etwa dann, wenn sich eine Patientin f├╝r eine Untersuchung ausziehen soll – wie Claudia M├╝ller*, 31, aus Bern. ┬źWir waren allein im Sprechzimmer. Der Arzt sagte, ich solle mich entkleiden, also zog ich den Pullover aus┬╗, erinnert sie sich. Bis dahin habe f├╝r sie alles gestimmt. Dann aber habe der Arzt sie aufgefordert, auch den BH abzulegen. ┬źDas irritierte mich, denn ich wollte ja eigentlich nur eine Erk├Ąltung abkl├Ąren lassen.┬╗ Claudia M├╝ller zog den BH trotzdem aus. Der Arzt habe darauf ihre Lunge abgeh├Ârt. ┬źZuerst sass ich ihm gegen├╝ber, dann musste ich mich hinlegen.┬╗ Sie habe sich unbehaglich gef├╝hlt und darauf den Arzt gefragt, ob es ├╝berhaupt n├Âtig sei, den BH abzulegen. Dieser habe geantwortet, es gehe nicht anders.

    Das stimmt nicht. ├ärzte k├Ânnen Herz und Lunge sehr wohl abh├Âren, ohne dass der BH dabei st├Ârt. ┬źNur bei Verdacht auf eine ernsthafte Herzkrankheit m├╝ssen Patientinnen dabei den BH ausziehen┬╗, sagen kritische ├ärzte ├╝bereinstimmend.

    Ärzte lernen nirgends, was Feingefühl heisst

    Werner Tschan, Psychiater und Leiter der Basler Anlaufstelle f├╝r sexuell bel├Ąstigte Patienten (Pabs): ┬źEs ist wichtig, dass Patientinnen genau wissen, wann BH und Slip wegm├╝ssen.┬╗ ├ärzte der medizinischen Gesellschaft Basel haben dazu f├╝r den Puls-Tipp Empfehlungen ausgearbeitet (siehe Kasten).

    Vorschriften seitens der ├ärzteorganisationen gibt es keine. Jeder Arzt kann selbst bestimmen, wie, wann und wo sich Patienten auszuziehen haben. Die ├ärzte lernen nirgends, was Patienten als sexuelle Bel├Ąstigung oder als ├ťbergriff interpretieren k├Ânnte. Und die ├ärzteberufsorganisation FMH ┬źhat nie angeregt, das Thema in Weiterbildungen zu integrieren┬╗, r├Ąumt deren Sprecher Reto Steiner ein.

    Richtiges Verhalten beginnt schon vor der Behandlung. ┬źOft w├╝nscht das Praxispersonal, dass man ausgezogen auf den Arzt wartet. Dies sollte man ablehnen┬╗, r├Ąt der Allgemeinmediziner Pierre P├ęriat aus Riehen BS. ┬źIm Sprechzimmer sitzt man dem Arzt zuerst immer vollst├Ąndig bekleidet gegen├╝ber. 90 Prozent der Diagnose lassen sich durch die Krankengeschichte und das Gespr├Ąch mit dem Hausarzt stellen.┬╗

    Die blosse Nacktheit allein f├╝hre noch nicht zu einem ├ťbergriff, sagt Werner Tschan. Manche ├ärzten w├╝rden bloss nicht merken, wann es der Patientin oder dem Patienten peinlich ist. ┬źAbsicht steckt in diesen F├Ąllen aber nicht dahinter, eher die Abn├╝tzung im Beruf.┬╗

    Wenn aber ein Arzt die nackte Patientin anz├╝glich anschaut, ist die Grenze ├╝berschritten. Einen verbalen Angriff hat Patientin Renate Schneider* erlebt. ┬źIch stand nur mit einem Slip bekleidet vor dem Rheumatologen. Pl├Âtzlich fragte er mich, ob ich wisse, dass ich eine attraktive Frau sei┬╗, erz├Ąhlt sie. ┬źIch hatte das Gef├╝hl, der Arzt ist nur an meinem K├Ârper interessiert.┬╗

    Renate Schneider informierte ihren Hausarzt ├╝ber den Vorfall. ┬źEr fragte mich, weshalb ich Probleme habe, ein Kompliment anzunehmen.┬╗ Als der Puls-Tipp nachfragt, schaltet der Arzt seinen Anwalt ein und l├Ąsst gerichtlich verbieten, seinen Namen zu nennen. Zum Fall nimmt er aber trotzdem Stellung. Er habe die Auffassung der Patientin geteilt, dass die Bemerkung ┬źdeplatziert┬╗ gewesen sei. Im Verlaufe der Konsultation sei jedoch das Wort ┬źsexuelle Bel├Ąstigung┬╗ nie gefallen. Er habe nur versucht, die Aussage seines Kollegen zu relativieren. Dieser wiederum will dazu keine Stellung nehmen.

    Anz├╝gliche Bemerkungen sofort zur├╝ckweisen

    Jede Bemerkung, auch Komplimente oder Witze seitens des Arztes seien ┬źfehl am Platz┬╗, sagt die Basler Gyn├Ąkologin No├ęmi Deslex-Za├»ontz. Eine Patientin sei zudem ┬źnie┬╗ ganz nackt, auch auf dem Gyn├Ąkologenstuhl nicht. ┬źSie ist immer entweder oben oder unten angezogen. Alles andere ist unkorrekt.┬╗ Gleiches gilt beim Urologen.

    Werner Tschan r├Ąt, anz├╝gliche Bemerkungen sofort zur├╝ckzuweisen. ┬źVors├Ątzlich handelnde ├ärzte picken sich Patientinnen heraus, die sich gegen l├╝sterne Blicke nicht wehren, unsicher reagieren und sich manipulieren lassen.┬╗ Wichtig sei deshalb, dass man eine Untersuchung stoppe, wenn man sich nicht wohl f├╝hle oder die Stimmung anz├╝glich werde. Seri├Âse ├ärzte sch├╝tzen die Patientin und sich selbst, indem sie das Sprechzimmer verlassen, wenn es ans Ausziehen geht.

    Oder aber sie stellen eine gesch├╝tzte Umziehecke zur Verf├╝gung. Doch die gibt es l├Ąngst nicht ├╝berall. ┬źDie Patienten ziehen sich in meinem Sprechzimmer neben meinem Tisch aus. Ich schaue nicht hin, sondern schreibe meist etwas auf┬╗, sagt etwa Heiner Brunnschweiler, Leiter der neurologischen Abteilung der Reha-Klinik Rheinfelden. Das sei auch in den sechs Spit├Ąlern nicht anders gewesen, in denen er zuvor gearbeitet habe. Brunnschweiler r├Ąumt ein: ┬źEs muss sich etwas ├Ąndern. Ich werde daf├╝r sorgen, dass sich die Patienten hinter einem Paravent umziehen k├Ânnen.┬╗

    *Name ge├Ąndert

    Beim Abh├Âren m├╝ssen Sie weder BH noch Slip ausziehen

    Ärzte der medizinischen Gesellschaft Basel sagen, bei welcher Untersuchung die Patientin was ausziehen muss.

    – Abh├Âren von Lunge und Herz
    BH anbehalten
    Slip anbehalten
    Bei einer Erk├Ąltung h├Ârt der Arzt die Lunge und die Atmung vor allem am R├╝cken ab. St├Ârt ein extrem breiter BH-Verschluss, sollte der Arzt Sie fragen, ob er das Teil etwas verschieben kann. Tops m├╝ssen meist ausgezogen werden.

    H├Ârt der Arzt routinem├Ąssig das Herz ab, sollte er Sie fragen, ob er den BH falls n├Âtig etwas zur Seite schieben darf. Nur bei Verdacht auf eine Herzkrankheit ist es n├Âtig, dass Sie w├Ąhrend der Untersuchung den BH ausziehen.

    – Abtasten der inneren Organe
    BH anbehalten
    Slip anbehalten
    Der Arzt tastet den Bauch ab und pr├╝ft so innere Organe wie Nieren, Leber oder Milz. Dabei liegt die Patientin. Der Arzt tastet bis zum Unterrand der Rippen. Die Br├╝ste sollte er nur untersuchen, wenn die Patientin dies ausdr├╝cklich verlangt. In diesem Fall muss sie den BH ausziehen.

    Nach unten tastet der Arzt bis zum Ansatz der Schambehaarung nach Geschwulsten und Ver├Ąnderungen, ebenso seitlich in der Leiste nach Knoten. Bei einer Routineuntersuchung sollte der Arzt Sie vorher fragen, ob er die Genitalien untersuchen soll.

    – Elektrokardiogramm (EKG)
    BH ausziehen
    Slip anbehalten
    Dies gilt auch f├╝rs Belastungs-EKG auf dem Velo. Die Hose kann man ebenfalls anbehalten.

    – Untersuchung der Haut
    BH anbehalten
    Slip anbehalten
    Bei einer Routineuntersuchung, wie etwa auf Leberflecken, sollte der Arzt Sie darauf ansprechen, ob er Sie auch im Intimbereich untersuchen soll. Daraufhin k├Ânnen Sie selbst entscheiden, ob Sie sich frei machen wollen oder nicht.

    – Beim Gyn├Ąkologen und Urologen
    BH ausziehen
    Slip ausziehen
    Sie sind nie v├Âllig nackt. Das heisst: Frauen sind auf dem Untersuchungsstuhl zuerst unten frei. Danach ziehen sie Slip und Hose wieder an und den BH aus. Beim Urologen ist man unten entbl├Âsst, dies aber nur f├╝r die Zeit, in der untersucht wird. Wie der Gyn├Ąkologe sollte auch der Urologe jeden Schritt ank├╝ndigen und erkl├Ąren.

    – R├Ântgen von Brustkorb und Becken
    BH anbehalten
    Slip anbehalten
    F├╝r Mammografie und Ultraschall ist es n├Âtig, den BH auszuziehen. Bei allen anderen Aufnahmen kann man die Unterw├Ąsche anbehalten.

    19. Feburar 2003 | Thomas Grether – thgrether@pulstipp.ch

    Beitrag als PDF
    Keine Frau muss nackt vor dem Arzt stehen
    Download PDF 36 KB

    http://www.ktipp.ch

    • Dasladenburgblog

      Guten Tag!

      Danke f├╝r Ihren umfangreichen Beitrag.

      Beide Themenfelder sind sicherlich sehr wichtig und stehen auf unserer Agenda. Ein Aspekt ist gar nicht beschrieben: Beispielsweise muslimische Frauen – hier kommt noch die religi├Âse Komponente hinzu. Diese Themenbereiche sind sehr sensibel und Journalisten sind dringend auf Hinweise aus der Bev├Âlkerung angewiesen, sonst fehlt meist der Hebel, an dem man ansetzen kann.

      Wir hatten hier ja auch einen Aufsehen erregenden Fall an der Heppenheimer Odenwaldschule – leider ist das nicht unser Berichtsgebiet. Unsere lokaljournalistischen blogs widmen sich den jeweiligen Kommunen und manchmal auch Themen dar├╝ber hinaus, die aber (in)direkt unsere LeserInnen betreffen m├╝ssen.

      Hinzu kommt die Klagefreudigkeit, wie im Text beschrieben – journalistisch also eine heikle Aufgabe.

      Uns w├╝rde das nicht schrecken – falls Sie also Hinweise haben, werden wir die vertrauensvoll behandeln und uns an die Recherche machen.

      Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
      Das ladenburgblog