Sonntag, 19. November 2017

Dokumentation: Die Rede von Pfarrer Gladbach

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim/Ladenburg, 09. April 2010. Der katholische Pfarrer Heiner Gladbach verlÀsst die Kirchengemeinden Heddesheim und Ladenburg auf unbestimmte Zeit. Als Grund nannte er die Entscheidungsfindung zwischen Partnerschaft und Priesteramt. Wir dokumentieren die Rede.

Dokumentation der Rede von Pfarrer Gladbach auf der „außerordentlichen Pfarrversammlung“:

„Liebe Mitglieder unserer SE, sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank, dass sie heute Abend ins St. Remigius-Haus gekommen sind.

Sie alle haben in der Karwoche und ĂŒber Ostern mitbekommen, dass ich aus gesundheitlichen GrĂŒnden, die Gottesdienste nicht mit ihnen gefeiert habe.
Gemeinsam mit den VorstĂ€nden der PfarrgemeinderĂ€te und den Hauptamtlichen habe ich mich fĂŒr die heutige außerordentliche Pfarrversammlung entschieden.
Es ist mir ein Anliegen und BedĂŒrfnis, dass ich persönlich Sie als Gemeindemitglieder, ĂŒber die anstehenden VerĂ€nderungen informiere. Gleichzeitig hoffe ich, damit den Spekulationen und den kursierenden GerĂŒchten ein Ende zu setzen.

Als im vergangenen Jahr bei mir eine HerzmuskelschwĂ€che diagnostiziert wurde, setzten bei mir die Überlegungen ein, wie meine Zukunft in dieser Kirche sein wird.
Mir war klar, dass ich mich verĂ€ndern musste. In der Woche vor Palmsonntag wurden – neben meinen gesundheitlichen Problemen – meine Ängste und Bedenken so groß, dass ich bei jeder kleineren oder grĂ¶ĂŸeren GemĂŒtsregung in TrĂ€nen ausbrach. So wollte ich nicht vor der Gemeinde stehen und nach RĂŒcksprache mit meinem Hausarzt wurde ich ĂŒber die Kar- und Ostertage fĂŒr eine Woche krankgeschrieben.
Hintergrund meiner GemĂŒtsverfassung ist neben der Tatsache meiner Erkrankung und dass ich mich verĂ€nern musste noch mehr das Wissen, dass ich seit lĂ€ngerer Zeit gegen mein Zölibatsversprechen handle, weil ich in einer Beziehung lebe.

Ich informierte die ZustÀndigen in der Erzdiözese Freiburg und hatte am vergangenen Mittwoch ein GesprÀch mit unserem Personalreferenten Herrn Dr. Kohl.
Um es gleich vorweg zu sagen, das GesprÀch war sehr fair und offen.
Ich kann vor Freiburg diesbezĂŒglich nur den Hut ziehen, um es mit diesen einfachen Worten auszudrĂŒcken.
Herr Dr. Kohl fĂŒhrte mir vor Augen, dass ich eine Entscheidung herbeifĂŒhren muss, entweder Priestertum oder Partnerschaft.

Dies ist fĂŒr mich eine Lebensentscheidung, die ich nicht adhoc und leichtfertig fĂ€llen kann. So bat Ich daraufhin Dr. Kohl um meine sofortige Beurlaubung bis auf weiteres. Und ich bin den Verantwortlichen in Freiburg mehr als dankbar, dass sie mir diese Zeit der Entscheidungsfindung geben.

Ich werde also in den kommenden Wochen sowohl psychologische – wie auch geistliche Begleitung in Anspruch nehmen, um mir darĂŒber klar zu werden, wohin mein Weg geht.

Es tut mir leid, dass ich unsere SE damit belaste und hoffe, dass Sie meine Entscheidung dennoch nachvollziehen können. Die Arbeit in unsrer SE habe ich geliebt. Sie war mein Leben und das „Priester sein“ meine Berufung. Nun gilt es fĂŒr mich zu klĂ€ren, wie mein Lebensweg weitergeht.
Ich vertraue darauf, dass Gott mich dabei begleitet.
Ich danke ihnen ganz herzlich, dass sie heute Abend gekommen sind.“

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das ladenburgblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.