Freitag, 21. September 2018

Drachenboot: FV03-Drachenboot säuft im Internet ab

Print Friendly, PDF & Email


Eine aktuelle Seite, die nicht aktuell ist, ist.... Was bitte soll das? Wer hat die Dragons gezwungen, sich selbst zu blamieren?

Ladenburg/Rhein-Neckar, 08. Juli 2011. (red) Kurz vor dem Start des Drachenbootrennes „präsentieren“ sich der Verein FV03 und die Drachenbootabteilung „neu“ im Internet. Es hätte dramatisch schlechter nicht sein können.

Von Hardy Prothmann

Soviel vorab: Fehler machen wir alle. Fehler machen ist nicht schlimm. Aber sich ohne Grund so unterirdisch schlecht zu präsentieren, wie der FV03 und die Drachenbootler das vor dem „Top-Ereignis“ des Jahres machen, ist, nunja, schon fast fahrlässig.

Ehrlich, liebe Drachenbootler: Was ist das? Was soll das? Welcher teuflische Drache reitet Euch, sowas als neu zu „präsentieren“?

Das ist sowas von vorvorvorgestern, was ihr da anbietet.

Eure Kernkompetenz ist das Vereinsleben, der Sport, die Gemeinschaft – was ihr hier im Internet anbietet, wird garantiert niemanden, also wirklich niemanden interessieren – und wenn, gibt es so gut wie keine Informationen.

Eure alte Homepage war auch „schlimm“. Wer hat Euch gezwungen, das „Schlimme“ zu aktualisieren und noch schlimmer zu machen?

Wer auf FV03 klickt, sieht das. Neuigkeiten leer. Termine leer. Wie peinlich ist das?

Ich bin echt erschüttert. Über das Layout kann man geteilter Meinung sein. Aber die „Inhalte“ sind katastrophal.

Ok – wenn Ihr ein „Traditionsverein“ sein wollt, der zwar erst sieben Jahre alt ist, aber gerne 170 Jahre alt sein würde, dann habt ihr es geschafft. Der Eindruck ist genau so. (Mal abgesehen, dass es da noch kein Internet gab.)

Ihr bietet ein so tolles Event. Einen klasse Sport. Natur und Gemeinschaft.

Und dann diese „Homepage“. Das versteht echt kein Mensch.

Jemand, der total auf das Drachenboot-Event „steht“ hat uns den Tipp gegeben, die „neue“ Seite anzuschauen. Und meinte, wir sollten „nix negatives schreiben, sonst kriegt ihr vielleicht keine Interviews mehr…“

Sorry, haben wir gesagt – wir arbeiten journalistisch, beschreiben Fakten, äußern Meinungen und wenn jemand beschließt, nicht mehr mit uns zu reden, schreiben wir auch darüber.

Ehrlich, liebe Drachenbootler, wir können nicht anders als sportlich – wir meinen niemanden persönlich. Aber mit der „neuen“ Internetseite seid ihr total abgesoffen. Ihr müsst zu keinem Vergleich antreten – Ihr habt Euch einfach selbst versenkt.

Unser Angebot ist: Bis Samstag habt Ihr eine neue Seite, eine, die egal wie improvisiert, um Längen besser ist als das, was Ihr gerade „anbietet“. Eine, die „suckt“. Eine, die dem Event gerecht wird. Ihr müsst nur sagen: Are you ready, Attention, Go.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.