Sonntag, 19. November 2017

Altstadtfest mit Auflagen

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 07. Juli 2010. Die Stadt Ladenburg hat heute auf einer Pressekonferenz die Bedingungen vorgestellt, unter denen das Ladenburger Altstadtfestival stattfinden kann.

So sollen die Pegel verlaufen - wĂ€hrend des Festes werden die LĂ€rmpegel stĂ€ndig durch eine Ingenieursfirma gemessen und an das Schema angepasst. Klicken Sie auf das Bild fĂŒr eine grĂ¶ĂŸere Darstellung. Grafik: Stadt Ladenburg

BĂŒrgermeister Rainer Ziegler betonte auf der Pressekonferenz, dass die Stadt Ladenburg immer zwei Seiten im Blick hatte: „Wir wollten ein Fest mit hoher QualitĂ€t und gleichzeitig eine Einigung mit den klagenden Anwohnern. Dies ist uns gelungen.“

Demnach wird das Fest vom IngenieurbĂŒro Genest und Partner begleitet. Diese fĂŒhren jeweils ĂŒber 16 Stunden am Samstag und Sonntag Schallmessungen durch und sollen „steuernd“ eingreifen, wenn das „Schallkontingent“ ĂŒberschritten werden sollte.

Im Kern geht es darum, einen „Mittelungspegel“ von 85 dB(A) ĂŒber den gesamten Zeitraum nicht zu ĂŒberschreiten. In der Spitze darf der „mittlere Maximalpegel“ 92 dB(A) nicht ĂŒberschreiten.

Zwei Parteien hatten geklagt. Die LĂ€rmmessung wird aber nur an einem Standort durchgefĂŒhrt „und zwar an dem Fenster, dass der LĂ€rmquelle am nĂ€chsten liegt“, sagte Diplom-Ingenieur Roland Jöckel: „Damit ist der andere Standort mit inbegriffen.“

Das wissenschaftlich-technische Verfahren ist eine logarithmische Rechnung. Vereinfacht ausgedrĂŒckt gibt es ein LĂ€rmkontingent von 16 Stunden mal 85 dB(A), also in der Summe 1.360 dB(A), das insgesamt nicht ĂŒberschritten werden darf. „Sie können sich das ungefĂ€hr wie die Verbrauchsmessung bei einem Auto vorstellen“, erlĂ€uterte Jöckel auf Nachfrage der Redaktion: „Auch hier ist der Verbrauch ein Mittelwert, der mal unter- und mal ĂŒberschritten wird.“

Die Messung erfolgt im laufenden Betrieb – die Ingenieure geben dabei der Tontechnikfirma Anweisungen, wie der „LĂ€rm“ zu fahren ist. Im Jahr drauf soll die Tontechnikfirma aus diesen Erkenntnissen heraus dann ohne zusĂ€tzliche Messung die entsprechenden Pegel einstellen.

Ab 23:00 Uhr wird es am Samstag vorbei sein mit der Musik. Das ist im Vergleich festgelegt. Der Ausschank geht bis 1:00 Uhr in der Nacht.

„Sollte hier und da Musik aus der Konserve gemacht werden, die niemanden stört, ist das sicherlich zulĂ€ssig“, sagte BĂŒrgermeister Ziegler.

Das Argument, dass der LĂ€rm SchĂ€den an GebĂ€uden anrichten könnte, kam beim Prozess nicht mehr auf: „Wir sind hier weit unterhalb möglicher schĂ€dlicher Wirkungen“, sagte Jöckel auf Anfrage. Zudem seien die Basslautsprecher auf Untersetzern montiert, die die Schwingungen dĂ€mpfen. Hinter der BĂŒhne wird eine schallabsorbierende Matte aufgehĂ€ngt.

Download: Der gerichtliche Vergleich
Download: Das vorlÀufige Programm

Link: Hier finden Sie unseren Kommentar zum Thema.

Anzeige – GrĂ¶ĂŸere Darstellung bitte klicken.

Verbraucherforum Energie

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das ladenburgblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.

  • Simone Sollner

    Wer kommt fĂŒr die Kosten der Messungen auf? (…)

    Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag wurde gekĂŒrzt.

  • Abyssal

    Das Ladenburger Altstadtfest hat eine sehr lange Tradition und ist DER Publikumsmagnet am 2. Septemberwochenende im Rhein-Neckar-Dreieck. Nicht nur das viele Menschen aus der Region kommen, nein, es sind jedes Jahr auch sehr viele ĂŒberregionale Besucher auf dem Altstadtfest anzutreffen. Man kann also sagen, dass das Altstadtfest definitiv zur AttraktivitĂ€t der Stadt beitrĂ€gt und noch dazu als ĂŒberregionale Werbung fĂŒr unsere schöne Stadt gesehen werden kann.
    Vom Spass den die BĂŒrger und Besucher dort erleben mal ganz abgesehn.

    Da stellt sich einem doch die Frage warum die KlĂ€ger der Stadt Ladenburg ein sicher nicht billiges Gerichtsverfahren aufbĂŒrden, zum dem diverse Gutachter etc. geladen und bezahlt werden mĂŒssen? Ob den KlĂ€gern klar ist, dass durch ihr kleinkariertes Verhalten unnötige Kosten auf den Steuerzahler / die Stadtkasse durch LĂ€rmmessungen etc. zukommen? Warum haben die KlĂ€ger nicht so viel Schneid an diesem Wochenende die Altstadt zu meiden und in Urlaub zu fliegen? Im Grunde haben die KlĂ€ger ja sogar in Kauf genommen, dass das Altstadtfest gĂ€nzlich abgeschafft wird oder in seiner Erscheinung so beschnitten wird, dass es jeglich AttraktivitĂ€t verliert!

    Wiegt den das Wohl eines einzelnen wirklich mehr als das Wohl vieler?