Samstag, 18. August 2018

Aus der Geschichte: Vorbildhafte Zivilcourage fĂĽr heutige Demokratie-Erziehung nutzen

„Hitler bedeutet Krieg“ – Badischer Widerstand im Dritten Reich

Print Friendly, PDF & Email

Ladenburg, 06.Februar 2014. (red/pm) Die StadtbĂĽcherei Ladenburg lädt am Donnerstag, den 13. Februar, zu einem Vortrag der Historikerin und Politikwissenschaftlerin Dr. Andrea Hoffend ein. Thema des Abends wird sein: „Hitler bedeutet Krieg!“ NS-Geschichte von vorne erzählen  – Ein LernOrt-Projekt zum badischen Widerstand. Durch die Erinnerung an den Widerstand von Menschen aus der Region gegen das NS-Regime will der Verein LernOrt Zivilcourage die Werte, mit denen sie sich gegen die Nazis gestellt haben, „fĂĽr die heutige Demokratie-Erziehung fruchtbar machen“. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 in der Stadtbibliothek.

Information der StadtbĂĽcherei Ladenburg:

“Hitler bedeutet Krieg!“
NS-Geschichte von vorne erzählen –
Ein LernOrt-Projekt zum badischen Widerstand

Donnerstag, 13. Februar 2014, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek, HauptstraĂźe 8, Ladenburg

„Der Feind steht rechts“ – diese Erkenntnis mag für manche erschreckend neu sein. In Wirklich­keit aber ist sie uralt. Erstmals formuliert hat sie vor 90 Jahren ein Politiker aus Baden: der links­katholische Reichskanzler Joseph Wirth.

Widerstand gegen die Nazis und ihre Verbünde­ten haben nicht erst die Geschwister Scholl oder der Graf von Stauffenberg geleistet. Schon lange vor der NS-„Machtergreifung“ haben sich Hunderttausende von Menschen dem braunen Mob entgegengestellt: Friedens- und Menschen­rechtsaktivist/innen, Gewerkschafter/innen, Sozialdemokrat/innen, Kommunist/innen, Liberale und Zentrumsleute. Viele von ihnen haben diesen Kampf nach der Etablierung des Terror-Regimes unter Gefahr für Leib und Leben fortgesetzt, und nicht wenige haben ihn mit dem Leben bezahlt.

Die Werte, für die all diese mutigen Menschen gestanden haben, will der LernOrt Zivilcourage e. V. im Sinne der Mahnung „Wehret den Anfängen!“ für die heutige Demokratie-Erziehung fruchtbar machen. Anhand konkreter Beispiele früher Nazi-Gegner aus dem unmittelbaren regionalen Umfeld will der Verein das viel beschworene Lernen aus der Geschichte Realität werden lassen.

In Baden gibt es dafür allerdings bislang keinen Ort und nur wenig inhaltliche Vorarbeit. Das will der Verein ändern. Auf dem Gelände des ehemaligen badischen Konzentrationslagers Kislau zwischen Heidelberg und Bruchsal soll ein Dokumentations- und Begegnungszentrum geschaffen werden, in dem eine aktive und zukunftsorientierte Auseinander­setzung mit der jüngeren deutschen Geschichte möglich ist.

Zur Referentin: Nach langjähriger Tätigkeit an der Universität Mannheim und am Stadtarchiv Mannheim sowie mehrjährigem Wirken in der Privatwirtschaft ist die Zeithistorikerin und Politikwissenschaftlerin Dr. Andrea Hoffend (Jg. 1962) mittlerweile freiberuflich in Karlsruhe tätig. Als Kennerin der NS-Geschichte, der Arbeiterbewegungsgeschichte sowie der jĂĽngeren sĂĽdwestdeutschen Regionalgeschichte hat sie 2012 zusammen mit mehreren Dutzend Mitstreiter/innen den LernOrt Zivilcourage e. V. gegrĂĽndet.“