Sonntag, 19. November 2017

Fotogruppe Edingen eröffnet 24. Bezirksfotoschau Rhein-Neckar und Nordbaden

Von der Dunkelkammer ins Bildschirmlicht

Print Friendly, PDF & Email
Hans D. Wirtz und Rainer Ludat von der Fotogruppe Edingen zeigen neben Fotos von 15 Clubs der Region auch historische Fotoapparate.

Hans D. Wirtz und Rainer Ludat von der Fotogruppe Edingen zeigen neben Fotos von 15 Clubs der Region auch historische Fotoapparate.

 

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar, 04. Dezember 2013. (red/ld) „Traue keinem Bild, das Du nicht selbst bearbeitet hast.“ So könnte das Motto der 24. Bezirksfotoschau des Deutschen Verbandes fĂŒr Fotografie lauten, die zum 50-jĂ€hrigen Bestehen der Fotogruppe Edingen am vergangenen Freitag im Schloss Neckarhausen eröffnet worden ist. 15 Fotoclubs aus der Region Rhein-Neckar und Nordbaden stellen ihre Fotos aus und zeigen dort die ganze Bandbreite der digitalen Fotografie.

Von Lydia Dartsch

Im Vergleich zum GrĂŒndungsjahr der Gruppe – 1963 – ist ein Foto heute schnell geschossen und ausgedruckt. Digitalkamera sei Dank. Falsch gedacht! Es dauert eher lĂ€nger: Habe man frĂŒher vier Stunden in der Dunkelkammer gestanden, um ein starkes Bild zu bekommen, brĂ€uchte man heutzutage gut die doppelte Zeit, sagt der Vorsitzende der Fotogruppe Rainer Ludat:

Ein gutes Foto ist viel Arbeit. Mit den Möglichkeiten der neuen Technik sogar immer mehr.

Mit den digitalen Effekten lassen sich Fotos nicht nur schĂ€rfen, nachbelichten oder abwedeln. Mit der Funktion „VerflĂŒssigen“ lĂ€sst sich am Rechner eine Wellenbewegung in Bilder einfĂŒgen, wie bei Wilfired Goerlich vom VHS-Fotoclub „Reflex 82“ aus Meckesheim. Der Fotograf zeigt eine HĂ€userreihe und deren Spiegelungen auf einer WasseroberflĂ€che zum Thema „Spiegelungen“. Der Fotozirkel Mannheim hat auf seinen Bildern zum Thema „Colourkey“ alle Farben aus den Bildern genommen – bis auf einzelne Farbflecken.

Bei der Ausstellung vertreten sind auch die Fotografische Gesellschaft Mannheim 1894 mit dem Motto „Architektur“ sowie der Foto- und Videoclub Weinheim, deren Bilder „Licht und Schatten“ zeigen. Die SchattenfĂ€nger aus Heidelberg widmen ihre Fotos den Kindern und der Fototreff Ladenburg stellt zeigen Farbspiele unter dem Motto „Rot & GrĂŒn treffen Gelb“.

Insgesamt 15 Fotoclubs zeigen bis zum 15. Dezember 249 Fotos unter eigens gewĂ€hlten Themen. BĂŒrgermeister Roland Marsch, der Vorsitzende des Heimatbundes Edingen, Wolfgang Ding, und der stellvertretende Leiter der Fotogruppe, Hans D. Wirtz, eröffneten mit einem feierlichen Programm. Die Ausstellung ist an den Wochenenden geöffnet: Samstags zwischen 14:00 und 18:00 Uhr und Sonntags zwischen 11:00 und 18:00 Uhr. Besuchergruppen können die Ausstellung nach Voranmeldung auch an Wochentagen besichtigen.

 

Leidenschaftliche Fotografen der Fotogruppe Edingen: Malcolm O. Carpenter, Hans D. Wirtz, Karl-Heinz Muche und Rainer Mudat (Leiter der Fotogruppe, von Links)

Leidenschaftliche Fotografen der Fotogruppe Edingen: Malcolm O. Carpenter, Hans D. Wirtz, Karl-Heinz Muche und Rainer Mudat (Leiter der Fotogruppe, von Links)

Eine startende Ente oder eine flatternde Meise. Die Motive und Themen, die sich die 15 Fotoclubs gesetzt haben, sind vielfÀltig.

Eine startende Ente oder eine flatternde Meise. Die Motive und Themen, die sich die 15 Fotoclubs gesetzt haben, sind vielfÀltig.

ZusĂ€tzlich zu den Fotografien werden auch hiszorische Apparate gezeigt. Wogegen die alten Mitglieder der Gruppe digital fotografieren, wollen zwei junge wieder zurĂŒck in die noch vorhandene Dunkelkammer und sich mit analogen Fotos beschĂ€ftigen.

ZusĂ€tzlich zu den Fotografien werden auch hiszorische Apparate gezeigt. Wogegen die alten Mitglieder der Gruppe digital fotografieren, wollen zwei junge wieder zurĂŒck in die noch vorhandene Dunkelkammer und sich mit analogen Fotos beschĂ€ftigen.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.