Samstag, 18. November 2017

Bens WM-Kolumne: Deutschland-Argentinien. 4:0. Gemeinsam sind wir stark!

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg, 04. Juli 2010. Das h├Ątte man sich in seinen k├╝hnsten Tr├Ąumen nicht vorstellen k├Ânnen. Exakt um 17:49 verl├Ąsst Diego Amando Maradona gedem├╝tigt den Platz. Was f├╝r ein Feuerwerk, mit dem die deutsche Mannschaft in das Halbfinale gegen Spanien eingezogen ist. 4:0 besiegten unsere Jungs Argentinien am Sp├Ątnachmittag in Kapstadt und versprechen mit einer ├╝berragenden Leistung noch viel, viel mehr.

Von Benedikt Siegfanz

WM-Kolumnist Benedikt Siegfanz. Bild: local4u

Das Spiel wurde angepfiffen und Deutschland ging in F├╝hrung.

Ein perfekter und ganz, ganz wichtiger Start f├╝r Deutschland durch unser „Wunderkind“ Thomas M├╝ller. Bastian Schweinsteiger fand mit einem sehr gut geschossenen Freisto├č den perfekten Abnehmer in seinem Teamkollegen. Fu├čballdeutschland schrie auf.

Die gro├čen Argentinier lagen hinten. Kein Spiel verloren und ganz gro├č als Favorit gehandelt und pl├Âtzlich hinten. Das Spiel wandelte sich schon in den Anfangsminuten zum Guten, indem das Team unter Jogi L├Âw Druck auf die Gegner aus├╝bte und sich immer mehr gute Chancen herausarbeitete.

Argentinien war kaum in der Lage gegen diese starke Mannschaft aus Deutschland etwas entgegenzusetzen. Auch Lionel Messi, der torlos aus dem Turnier geht, wurde von Anfang an sehr gut ausgeschaltet, was sich negativ auf das Spiel der Argentinier aus├╝bte.

Die wohl gr├Â├čte Druckphase der Wei├č- Blauen war dann aber doch vor der Halbzeit. Messi und Carlos Tevez waren die Hauptakteure, die jedoch auch kaum ├╝berzeugten. Einige Chancen gab es f├╝r die Maradona-Elf, jedoch ohne Erfolg.

Auch nach der Halbzeit spielte Argentinien etwas mehr mit als in den Anfangsminuten und erarbeite sich durch einige Kombinationen Torchancen, die jedoch Gro├čteils harmlos blieben. Die deutsche Hintermannschaft lie├č in dieser Phase nichts anbrennen, was sich letztendlich auszahlte.

Trotz der argentinischen Druckphase, hatten unsere Jungs das Spiel im Griff und sp├Ątestens nach dem Tor von Miroslav Klose in der 68. Minute zum 2:0 wurde es f├╝r die S├╝damerikaner richtig schwer, noch einmal ins Spiel zu finden.

Ein wundersch├Âner Spielzug von dem ├╝berragenden M├╝ller zu Podolski, der mit starker Pr├Ązision den Ball quer auf Klose legte, der nur noch einschieben musste. Auch dieses Tor veranschaulichte wieder einmal den Zusammenhalt und das Engagement der jungen Mannschaft.

Aber das reichte Lahm und Co. noch lange nicht. 74. Minute: Sogar der starke Verteidiger Arne Friedrich trifft zum ersten Mal in seiner Karriere f├╝r Deutschland und verdeutlicht seine ohnehin ├╝berzeugende Leistung, nach Vorlage von Schweinsteiger macht er das 3:0.

Argentinien hatte nichts mehr zu erwidern. Deutschland spielte dieses Spiel ganz klug herunter und erstickte die Aufb├Ąumungsversuche der Gegner von Anfang an im Keim.

Als dann auch noch in der 89. Minute Miro Klose sein Tor machte, war klar, Argentinien blamiert sich in diesem WM-Viertelfinalspiel und kann nicht an die Leistung vor vier Jahren gegen Deutschland ankn├╝pfen. Ein ganz wichtiges Tor f├╝r unser Sorgenkind vor der WM, das sich aber l├Ąngst wieder in die Herzen aller deutschen Fans gespielt hat. Sein bekannter „Salto“ war bezeichnend f├╝r seine Erleichterung ├╝ber seine zwei Tore und er ist nun mit 14 WM-Toren zweitbester Torsch├╝tze des gr├Â├čten Fu├čballereignisses des Planeten. Nach wundersch├Âner Flanke von Mesut ├ľzil, trifft Klose aus sieben Metern. Schwache Abwehrleistung der argentinischen Hintermannschaft, die ├╝ber weite Strecken eher „Trainingsh├╝tchen“, als ernst zu nehmende Gegner f├╝r die deutsche Mannschaft waren.

Ein perfektes Spiel unserer Mannschaft. Nach England hat sie noch einmal eine Schippe draufgelegt und ein super Spiel abgerufen. Es scheint als h├Ątten die deutschen Jungs sp├Ątestens nach dieser Leistung vor niemandem mehr Bange.

Auch Spanien wird sicher kein einfacher Halbfinalgegner, was unserer Mannschaft, wenn sie weiter solche Leistungen bringt, nichts mehr ausmachen d├╝rfte.

Erw├Ąhnen m├Âchte ich noch die besondere Leistung von Bastian Schweinsteiger, der neben seinem fu├čballerischen K├Ânnen den Teamgeist immer wieder neu motiviert und anheizt.

Aber unsere Elf tritt in dieser WM eh so auf, als laute ihr Motto: Nur gemeinsam sind wir stark! Gerade das macht uns aus und ganz Deutschland gl├╝cklich. Da kann man nur sagen: ÔÇ×Weiter so, es gibt nichts zu ├Ąndern!ÔÇť

Zur Person:
Benedikt Siegfanz (14) spielt Fu├čball, seit er laufen kann. Mit sechs Jahren ist er zur Heddesheimer Fortuna gekommen und hat dort bis 2008 gekickt, zuletzt in der D-Jugend. Dann ist er zum FV O3 Ladenburg gewechselt und spielt jetzt in der B-Jugend als Libero.
Er liebt Fu├čball, manchmal leidet er ihn, insgesamt lebt er ihn. Der Traumberuf des Gymnasiasten ist Sportjournalist.
F├╝r uns berichtet er ├╝ber alle deutschen Spiele der WM in S├╝dafrika.

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.