Freitag, 21. September 2018

Fotostrecke: Lorena Hoffmann ist Miss Ladenburg 2011

Print Friendly, PDF & Email


Lorena Hoffmann ist Miss Ladenburg 2011.

Guten Tag!

Ladenburg, 02. Juli 2011. (red) Sie sind jung, sie sind hĂŒbsch – aber es kann nur eine geben: Die neue Miss Ladenburg 2011 heißt Lorena Hoffmann. Die 19-jĂ€hrige SchĂŒlerin aus Rheinhausen mit Faible fĂŒrs Theater gewann die Gunst von Jury und rund 150 GĂ€sten und wurde mit klarem Vorsprung unter den neun Kandidatinnen zur 5. Miss Ladenburg gewĂ€hlt.

Von Hardy Prothmann

Bekanntlich gibt es das Ladenburgblog seit Februar 2010 – im vergangenen Jahr haben wir bereits ĂŒber die Miss Ladenburg berichtet. Allerdings wussten wir damals nicht, dass dieser schöne Titel keinerlei weitere Bedeutung hat.

Die sehr sympathische Miss Ladenburg 2010, Jennifer Lehmann, hat mit Lorena Hoffmann eine sehr sympathische Nachfolgerin. Doch außer dem Titel ist mit der Miss Ladenburg keinerlei ReprĂ€sentation verbunden.

Ein Titel ohne Funktion.

Das ist in anderen StÀdten anders. Beispielsweise in Frankenthal (wo ich aufgewachsen bin). Dort gibt es die Miss Strohhut, die zu vielfÀltigen AnlÀssen die Stadt reprÀsentiert. Eine Miss Strohhut lernt in ihrer einjÀhrigen Amtszeit viele Menschen kennen, was sich auch schon förderlich auf die Karriere der jungen Damen ausgewirkt haben soll.

Viel wichtiger aber ist die Rolle der Botschafterin – sympathisch, adrett und lebenslustig soll eine Miss Strohhut sein, um in der Ferne und vor Ort fĂŒr ihre Stadt zu werben und sie stilvoll zu reprĂ€sentieren.

In Ladenburg ist das nicht der Fall – es wĂ€re ein leichtes fĂŒr den BĂŒrgermeister Rainer Ziegler und die Stadt, sich der neuen Miss Ladenburg 2011 „zu bedienen“. Sie als ReprĂ€sentantin der Stadt zu prĂ€sentieren. Image-Gewinn und Interesse wĂ€ren die vermutlichen Folgen. Kosten wĂŒrde das nichts. Außer guten Willen.

Gute Laune bei der Wahl.

TatsĂ€chlich mĂŒsste man aber wohl ein wenig am Konzept Ă€ndern und sich mit dem privaten Veranstalter Willy Koch arrangieren, der die Wahl ausrichtet. DarĂŒber kann man sicher bis zur nĂ€chsten Wahl reden.

Klar ist: Ladenburg ist nur ein Viertel so groß wie Frankenthal, aber touristisch viel attraktiver. Mit dem Altstadtfest im September oder jetzt in KĂŒrze dem Drachenbootrennen und dem Römerman gibt es aber schon drei wunderbare Gelegenheiten, die Miss Ladenburg aktiv fĂŒr ein positives Image der Stadt zu nutzen. Wie gesagt, vorausgesetzt, man will das. Vorausgesetzt, man betreibt echtes Stadtmarketing.

Nun könnte man sagen: „Naja – die Miss Ladenburg kommt ja aus Rheinhausen.“ Das ist ein Argument. Aber dann mĂŒsste man auch fragen, ob der BĂŒrgermeister Ziegler Ladenburg reprĂ€sentieren kann, denn der ist auch kein Ladenburger.

img_7233

Lorena Hoffmann wÀre eine sehr sympathische ReprÀsentantin der Stadt Ladenburg.

In der heutigen Zeit sollte man solch „dörflerische“ Gedanken beiseite schieben und das positive Ganze sehen.

Neues Konzept?

Eine Wahl der Miss Ladenburg könnte bald auch auf dem Marktplatz stattfinden, also in der Stadt, unter der Beteiligung von vielen BĂŒrgern. Vielleicht kombiniert mit Ladenburg tafelt und Ladenburg bewegt.

Menschen interessieren sich am meisten fĂŒr Menschen – fĂŒr hĂŒbsche und sympathische junge Damen allemal. Mal schauen, ob sich hier was zum positiven Ă€ndern kann.

Die Wahl wurde dieses Jahr von Nadja Coviç und Kochs Tochter Kim Stelling weitgehend moderiert – auch das ein Gewinn gegenĂŒber dem Vorjahr, wenn auch die Stimmlagen teils arg schrill waren und die „Interviewtechnik“ deutlich verbessert werden könnte.

Vielleicht sollte man aber ĂŒber eine andere Agentur nachdenken – denn das angebliche „Casting“ vor einer Woche auf dem Marktplatz war keines, weil hier keine Vorauswahl getroffen worden ist und statt der angekĂŒndigten fĂŒnfzehn jungen Damen waren es bei der Wahl nur neun.

Und „gut aussehen“ ist vielleicht auch ein wenig dĂŒrftig als Kriterium – eine Vertreterin der Stadt sollte auch frei sprechen können und sich kommunikativ zeigen.

Ob sich das machen lĂ€sst? Wer weiß.

Die jungen Damen haben sich jedenfalls sehr gut prĂ€sentiert und sicher war es nicht nur fĂŒr die Zuschauer ein Erlebnis.

[nggallery id=181]

[nggallery id=182]

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.