Montag, 23. Oktober 2017

Unfreundliche, chaotische Bewirtung und schlechter Sound

DTK-Konzert: Massive Kritik vieler Fans am Veranstalter

Print Friendly, PDF & Email

7.500 Gäste - viele davon kritisierten einen lausigen Ton und ungenügendes Catering.

 

Ladenburg, 02. Juli 2012. (red/pro) Fanatische Fans kann nichts enttäuschen, wenn ihr DTK auftritt. Doch gibt es jede Menge Beschwerden von Konzertgästen, die gar nicht zufrieden mit den Rahmenbedingungen beim Konzert von Dieter Thomas Kuhn auf der Ladenburger Festwiese waren. Dabei störte die meisten weniger der Abbruch der Veranstaltung – dafĂĽr hatte man wegen der Sicherheitsabwägungen Verständnis -, sondern man regte sich ĂĽber die Veranstaltung an sich auf. Der Veranstalter Demi Promotion sieht sich nicht verantwortlich und meint, es gäbe in ganz Ladenburg keine fähigen Gastronomen.

Von Hardy Prothmann

Viele Fans haben sich per E-Mail bei uns gemeldet, um ihrer Enttäuschung Ausdruck zu machen. Auch bei Facebook gibt es sehr viele Einträge von Fans, die ihren Frust schildern. Beispielsweise:

Mit Freunden zu DTK … mitsingen, Spass haben … das ist wohl Sinn und Zweck dieses Konzertes. Gestern haben wir in der Mitte nix mehr gehört, viel zu leise, mitsingen- keine Chance. Weiter fehlten viele Lieder, glaub diesmal hat er mehr gesprochen, also das war gar nix. Nach einer 3/4 Stunde anstehen, hatte ich dann auch eine Apfelsaftschorle …. Orga=0 ….. FĂĽr 30,90 Eintritt kann ich Leistung erwarten, diese war ĂĽberhaupt nicht vorhanden. Wir waren 22 enttäuschte Leute und Ladenburg Festwiese und die Organisatoren sehen uns nicht wieder. Traurig- schade !!!!!!

Ein anderer Fan schreibt:

dtk konzert gestern war leider der absolute reinfall….die organisation war ja mal ein witz….dass die leute an dem einen (!!!!) weinstand maĂźlos ĂĽberfordert waren,hätte man bei so vielen besuchern doch wissen mĂĽssen…aber auch an allen bierständen musste man ewig anstehen,wenn man pech hatte das ganze konzert oder man hat halt gar nix bekommen…..der sound war auch super mies….

Der Veranstalter nimmt die Kritik nicht auf die eigene Kappe, sondern reicht sie durch an die bewirtenden Betriebe. Auf Facebook schreibt Demi Promotion teilt Demi Promotion eine Stellungnahme von Dieter Thomas Kuhn:

Die Probleme bei der Gastronomie sind in der Tat unverständlich, jedesmal in Ladenburg. Es scheint dort keinen fähigen Gastronomen zu geben. Wir werden dem nachgehen, da könnt ihr sicher ein!

So leicht wird Demi Promotion da aber nicht rauskommen. SchlieĂźlich entscheidet der Veranstalter, wie viele Stände auf dem Gelände sind und ist dafĂĽr verantwortlich, die erwartete Menge der Zuschauer ausreichend bedienen zu können. Und der Veranstalter gibt selbst zu, dass es wohl auch in der Vergangenheit „Probleme“ gegeben hat („jedesmal in Ladenburg“) – warum wurden dann nicht „fähige“ Gastronomen aufs Gelände gebracht?

Schade fĂĽr die Fans, die nach eigenen Aussagen zwischen einer halben und einer Stunde fĂĽr ein Getränk anstehen mussten und dabei viel vom Konzert verpassten – war doch aus Sicht von vielen auch der Ton schlecht abgemischt.

FĂĽr die „Festivalwiese“ in Ladenburg ist das keine gute Werbung und es steht zu befĂĽrchten, dass die Fans sich anders orientieren. Ob die Ladenburger Gastronome es sich gefallen lassen werden, als „unfähig“ durch Demi Promotion dargestellt zu werden, muss man abwarten.

Anm. d. Red.: Wir haben im Text die Kritik an den „Ladenburger Wirten“ korrigiert. Es handelt sich um eine Stellungnahme auf der Facebook-Seite von Dieter Thomas Kuhn, die von der Demi Promotion-Facebook-Seite „geteilt“ worden ist.

Ăśber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Halb-Ladenburger

    Waren da Ladenburger – Betriebe beteiligt? Ich habe keine gesehen. Ich denke, da handelt es sich um ein „Versprecher“ von Demi.

    • RALF

      Hab dem name vergessen der an den ständen stand..aber definitiv keine ladenburger gastro!!

      • DeMi nervt

        Ich kann mich auch nicht an bekannte Namen oder Gesichter aus der Ladenburger Gastro Szene erinnern und finde die Veranstalter sollten hier mit offenen Karten spielen: Zugeben, wenn was schief gelaufen ist. Und nicht den schwarzen Peter weitergeben.

  • Ist nur komisch das kein Ladenburger Gastronom drauf war..

  • h.M.

    Ich muss hier mal eine Lanze fĂĽr die Ladenburger Gastwirte brechen.Ob groĂźer oder kleiner Gastronom dies wurde bei Ladenburg tafelt bewiesen geben ihr Bestes. Warum klappt es beim Drachenbootrennen tadellos ?
    Ich denke , das DeMi Promotion eher an ihren Gewinn denken und dabei den Profis aus Ladenburg keine Chance geben wollen.
    In Ladenburg „keine“ Steuern zahlen, aber doch den ganzen Nutzen haben, das kennen wir ja. Und das Unverständliche ist, das dies auch noch durch die Stadt unterstĂĽtzt wird.
    Wer zahlt Polizeieinsatz, Städtische Bedienstete usw.? Ich denke Wir, die Ladenburger Bürger. Und dann noch die Gastronomen als unfähig zu bezeichen ist schlicht und einfach eine Beleidigung.

    • Beobachterin

      h.M.: prima geschrieben und voll getroffen… die Ladenburger Gastronome wĂĽrden es hin bekommen … aber nein…man gönnt es ihnen nicht… pfui demi….!!!

  • Delay Fan

    Was erlauben die sich von Demlich Promotion eigentlich? Wollen die uns auf den Arm nehmen? Gehts noch?

  • Redaktion

    Guten Tag!

    Ein Hinweis der Redaktion: Demi Promotion hat eine Stellungnahme von Dieter Thomas Kuhn zur Ladenburger Gastronomie „geteilt“ und „geliket“ – wir hatten zunächst berichtet, dass der Eintrag von Demi Promotion selbst stammt, was nicht korrekt war.

    Demi teilt aber offensichtlich die Einschätzung von DTK.

    Einen schönen Tag wünscht
    Das Ladenburgblog.de

    • DeMi nervt

      Und seitens DeMi gibt es keine Stellungnahme?? Hr. Kuhn wird das Thema Catering ja herzlich egal sein, dafĂĽr hat man als KĂĽnstler ja seinen lokalen Veranstalter.

  • wengenroth

    Der Veranstalter ist verantwortlich dafĂĽr, kompetente Dienstleister fĂĽr seine Veranstaltung zu buchen! Jetzt den Ladenburger Wirten (welche eigentlich??) etwas in die Schuhe zu schieben, ist peinlich und lächerlich, lieber Herr Kuhn, liebe Firma Demi….

  • Montecosta

    Die ganze Verantwortung auf andere abwälzen- Frechheit !!! Die können froh sein, das Kuhn-Fans lockere Menschen sind und keinen Stress anfangen. Sollten mal ein Heavy Metal Konzert so organisieren, da wĂĽrd ich dann gern mal zuschauen …… Also Heppenheim, Schwetzingen so Super Orga und Ladenburg :-(( man mĂĽsste doch wirklich das Geld zurĂĽck verlangen.

  • Kuhn Fan

    Wir sind stinksauer !!!! So viel Geld investiert und dann so ein Debakel.

  • wormser

    Die Bewirtung war wirklich eine Katastrophe, auch die Security waren völlig überzogen.
    Wir waren danach noch auf der ASP. dort hat aber der Service an der Bar den Rekord vom Konzzert gebrochen: 45 Minuten fĂĽr ein Getränk. Es waren teilweise 4 Leute hinter der Bar und der Cheffe hat nur alles in sein Tablet reingehackt und gedruckt. Getränke gabs nur unter Androhung von feindlicher Ăśbernahme der Bar…

    Das haben wir so bei DTK bisher noch nicht erlebt.

    Viele Leute irrten nach dem Abbruch auf der Suche nach einem Taxi oder Unterstand durch die Stadt.

    Alles in allem zwar viel zu erzählen – aber schön war das nicht.

  • ladeberger

    DeMi war mal ein sympathischer lokaler Veranstalter, der mit Herzblut Stars in die Rergion gebracht hat. Zuletzt häufen sich aber die Ärgernisse rund um Demi, siehe auch das empörende Verhalten ggü. Fotojournalisten bei Delay. Was steckt dahinter: Überforderung oder schiere Profitgier, Hr. Gissel??

  • Abez

    Wir gehen nun seit vielen Jahren auf DTK-Konzerte, aber dieses war bisher von der Organisation das Schlechteste.

    Das fing schon am Einlass an : Die „Security“ – wenn man sie überhaupt so nennen darf – war äußerst unprofessionell. Seit Jahren haben wir immer wieder unsere DTK-Kunststoffbecher mit dabei. Dieses Mal mussten wir sie „entsorgen“ und das obwohl es auf dem Festgelände genau die gleichen gab. Sogar weiße PP-Plastikbecher durften nicht mit auf das Gelände.

    Die Durchsuchungen der Besucher am Eingang war sehr unterschiedlich. Einige wurden abgetastet – andere wiederrum einfach kurz von oben nach unten angeschaut und durchgewunken. Das sind nur die Erfahrungen unserer Gruppe (8 Leute).

    Das Catering auf dem Gelände war ebenso unprofessionell. An den Getränkeständen waren riesenlange Schlangen von Menschen. Anstatt hier die Getränke – die Auswahl ist ja nicht sonderlich groß – vorzuschenken, haben die Leute am Ausschank jede Bestellung einzeln entgegen genommen, die an den Zapfer weiter gegeben und dieser hat dann erst angefangen zu zapfen. Bei der Nachfrage absolut unverständlich. Es wurde auch während des Konzertes kaum besser. Auch die Preissteigerung von 7€ auf 10€ für den 1-ltr.Krug (ca. 50%) zum letzten DTK-Konzert in Ladenburg ist nicht nachvollziehbar.

    Unser nächster Kritikpunkt ist die Akkustik : Die Musik war viel zu leise. Man konnte sich in den ersten Reihen angenehm unterhalten, während man weiter hinten Probleme hatte, den Text zu verstehen.

    Das das Konzert frühzeitig abgebrochen werden musste, können wir zwar verstehen, drückte aber unserem bis dahin entstandenen schlechten Eindruck noch einen Stempel auf.

  • Ladenburger

    war zwar bei DTK nur Zaungast, aber den Tag davor drin bei 1500 Zuschauern und habe da
    schon ĂĽberlegt wie das wohl bei DTK zugehen wird ! Es wurde auch nur nach Bestellung
    gearbeitet. Konnte aber auch kein Ladenburger Gesicht ausmachen im Catering Bereich.
    Anders danach am Fr. beim After Show Drink in der Stadt am (….) wo der Wirt allein
    war und damit völlig überfordert und schon gegen 23:30 vom Eingang auf die Terrasse schrie,
    daĂź 24 Uhr schluss ist !! Noch schlimmer nach DTK gleiche Stelle als er um 21:45 Uhr die
    Tür zur Gaststätte abschloß obwohl viele auf der Terrasse und drinnen waren !!!
    Also weitergezogen und im Hirsch nett untergekommen und mit anderen DTK Fans schön
    After Show gefeiert.

    Anm. d. Red. Dieser Kommentar wurde zensiert (….) da eine Tatsachenbehauptung aufgestellt wird, die wir nicht ĂĽberprĂĽfen können.