Dienstag, 21. August 2018

Fahrradständer am Marktplatz „offiziell“ übergeben

Print Friendly, PDF & Email

//

Guten Tag!

Ladenburg, 01. April 2011. (che) Die neuen Fahrradständer am Marktplatz sollen spätestens mit der kommenden Freiluftsaison Ladenburgs Straßen und Plätze entlasten. Die Initiatoren Andreas Knoth, Jonas Seidel und Bürgermeister Ziegler sehen eine breite Akzeptanz – auch wenn es noch „Wildparker“ gibt.

Andreas Knoth vom „Kaffeehaus“ und Jonas Seidel vom „Vanité“ bieten eine Außenbewirtschaftung am Ladenburger Marktplatz an und machen mit Bürgermeister Ziegler gemeinsame Sache. Auf ihre Initiative wurden im Herbst vierzehn neue Fahrradständer am Rande des Marktplatzes installiert. Deren „große Stunde“ wird in der kommenden Freiluftsaison erwartet, die heute, am 1. April 2011, beginnt.

fahrradstaender_marktplatz7

(von links): Die Gastronomen Andreas Knoth (Kaffeehaus) und Jonas Seidel (Vanité) bieten zwei herausragende Gastronomien am Markplatz an. Zusammen mit der Stadt haben sie in Fahrradständer investiert, um Ladenburgern und Ausflugsgästen gute "Stellplätze" zu bieten. Am 31. März 2011 wurden diese zusammen mit Herbert Felbek und Bürgermeister Ziegler "eingeweiht".

Angesichts der Haushaltslöcher in Ladenburgs Kassen beschlossen die beiden Gastronomen, die Hälfte der Kosten für die Fahrradständer auf eigene Rechnung zu übernehmen und konnten so Bürgermeister Ziegler, selbst Radfahrer, dafür gewinnen, die andere Hälfte aufzubringen.

Rund 1.800 Euro haben die Bügelständer gekostet, der städtische Bauhof übernahm zusätzlich den Einbau. Strategisch günstig an der Stirnseite der Parkbuchten für PKWs gelegen und mit einem Durchgang versehen, stören dort abgestellte Fahrräder weder den Wochenmarkt noch andere Veranstaltungen und Festivitäten.

Die Fahrradständer sind bereits vor der „offiziellen Einweihung“ gut angenommen worden, so Knoth und Seidel. Die müssen es wissen, haben sie die neuen „Parkplätze“ doch direkt vor der Haustür. Ein Indiz dafür, dass die Initiatoren eine sinnvolle Investition getätigt haben.

Natürlich sind vierzehn Fahrradständer (mindstens je zwei Räder, also 28 kann man dort abstellen) nicht ausreichend, um alle Fahrräder von Altstadtbesuchern und Gästen anzuschließen, aber es ist ein Angebot, das die Umgebung des Marktplatzes vor allem an den Wochenenden spürbar entlasten wird. Und das kommt allen zugute, die rund um den Marktplatz den Sommer genießen. Bis zu 300 Gäster finden bei den Gastronomen einen gemütlichen Platz am historischen Marktplatz – darunter sicher auch viele, die zu Fuß kommen.

Soviel ist sicher: 28 Pärkplätze für Autos würden deutlich mehr Platz in Anspruch nehmen, auch vierzehn, wenn man pro Auto zwei Personen annimmt.

[nggallery id=168]

Einen schönen Tag wünscht
Das ladenburgblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.